Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'A' :: ATROCITY & LE ....

ATROCITY & LEAVE’S EYES VON FRANZÖSISCHER POLIZEI ATTACKIERT

Im Anschluss an das grandiose Abschlusskonzert der Atlantis Lovelorn Tour in La Lovomotive, Paris, 28.11.2004, erfolgte ein willkürlicher Übergriff der französischen Polizei auf den Tourbus der Bands.
Nach dem Beladen des Tourbusses vor dem La Locomotive und dem angrenzenden Varieté Moulin Rouge, erschien die französische Polizei und forderte den Busfahrer auf, die Straße unverzüglich zu verlassen. Dies war auf Grund der Verkehrslage nicht sofort möglich. Die französischen Polizisten schlugen plötzlich einen äußerst aggressiven Ton an, was in der Androhung der Verhaftung des Busfahrers gipfelte. Als dem Busfahrer schließlich seine Papiere abgenommen wurden, beschwerten sich Liv Kristine und Alexander Krull über die unverständliche und rüde Vorgehensweise der Polizei, woraufhin plötzlich mehrere teilweise in zivil gekleidete Polizisten den Bus stürmten und auf die beiden Musiker losgingen. Dabei erlitt Alex Krull Verletzungen, als ihn mehrere Polizisten äußerst gewaltsam aus dem Bus auf die Straße zerrten. Auch Liv Kristine wurde mehrmals gegen die Buswand gestoßen und erlitt Blessuren. Alex Krull wurde ebenso begründungslos verhaftet, wie auch Busfahrer Helge, der niederl ändische Tourleiter Harald und der deutsche Journalist Robert Suß, der zuvor lediglich versucht hatte, die Polizisten zu beruhigen und Liv Kristine vor weiteren Übergriffen zu schützen. Die Festnahmen erfolgten auf offener Straße vor den Augen hunderter Besucher des Moulin Rouges und anderer Clubs und wurden von heftigen Beleidigungen begleitet. Alle vier wurden sofort zur Polizeistation gebracht, wo sie ohne Anhörung, Verlesung ihrer Rechte oder irgendeiner plausiblen Begründung für den Gewahrsam mehr als drei Stunden festgehalten wurden. Erst durch intensiven Druck der deutschen Botschaft in Frankreich, konnte eine Freilassung herbeigeführt werden. Auch dabei gab die französische Polizei immer noch keinerlei Erklärung für ihr aggressives Handeln ab. Eine Entschuldigung blieb ebenso aus. Eine Beschwerde über diesen unbegreiflichen Übergriff der französischen Polizei wird sowohl beim Deutschen Auswärtigen Amt als auch beim Pariser Polizeipräfekten eingereicht.



[ Zurück zum Index: 'A' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler