Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'A' :: AUTUMN TEARS

AUTUMN TEARS
Tag und Nachtgleiche
Stimmungsvolle Bilder, melancholische Klanglandschaften, Autumn Tears gehören zu den ganz wenigen Bands, die bereits mit nur wenigen Klängen ihrer Alben verzaubern und sich dadurch in bester Gesellschaft zu Bands wie Dead Can Dance befinden, wo Musik tief aus dem Inneren heraus entsteht und die Gefühle, die in jede Note und jeden Ton einfliessen, zeitlose und faszinierende Tondokumente bilden. Nach drei Alben der „Love Poems Für Dying Children“-Trilogie folgte nach fast vier Jahren der musikalischen Funkstille vor wenigen Wochen das wahrscheinlich reifste und überzeugendste Album der Amerikaner, „Eclipse“, das zu einem der bewegendsten künstlerischen Momente der vergangenen Monate zählt und der Klassikeinfluss, der latent bereits immer vorhanden war, an Gewichtung innerhalb der zehn etherischen Klangkompositionen gewonnen hat.
Die auf der Hand liegende und ganz offensichtliche Frage an Ted, den musikalischen Genius hinter Autumn Tears: warum hat es solch eine lange Zeit gedauert, bis das neue Album „Eclipse“ endlich veröffentlicht wurde?
>> Hauptsächlich lag es an den neuen Mitgliedern und daran einen gemeinsamen Termin zu finden, um das Album aufnehmen zu können. Auch der Mix und das Editing waren sehr nervig und es erschien mir sehr wichtig mich zusätzlich mit allen kleinen Details zu befassen, da wir das Album in meinem Studio aufgenommen und gemischt haben. All das und unsere täglichen Verpflichtungen haben letzten Endes dazu geführt, dass sich die Veröffentlichung immer weiter verzögerte. <<
Autumn Tears sind ein wichtiger Teil der Heavenly Voices-Szene. Was hat sich für euch verändert, als ihr die Band 1995 gegründet habt. Haben sich beispielsweise die musikalsichen Einflüsse im Laufe der Jahre verändert?
>> Was sich sicherlich am meisten verändert hat waren unsere Einflüsse seit 1995. Damals habe ich Bands wie sToa, Achorage, Dead Can Dance und andere Dark Wave-Bands jener Tage gehört, aber im Laufe der Jahre habe ich begonnen, in zunehmendem Maße klassische Musik und Opern zu hören. Je mehr Autumn Tears reiften, umso mehr wollte ich klassische Strukturen und Stilisken einfliessen lassen, ohne die traditionellen Autumn Tears Themen und Stimmungen zu vernachlässigen.
<<

Wo siehst du die hauptsächlcihen Unterschiede zwischen “Eclipse” und seinen Vorgängeralben?
>> Ich denke, dass “Eclipse” ein in sich sehr viel geschlossseneres Projekt ist und viel mehr Tiefe und Reife beinhaltet als alle unsere vorherigen Arbeiten. Auch die Verwendung authentischer klassischer Instrumente hat dazu beigetragen „Eclipse“ als viel weiter entwickelt zu isolieren, in sich deutlich mehr abgerundet und viel differenzierter als die ersten drei Alben, die aus viel einfacheren Kompositionen und Strukturen bestanden. <<
Würdest du in der Retrospektive auf die vorherigen Alben bestimmte Dinge gerne verändern wollen oder gibt es Dinge, die du aus heutiger Sicht sogar bereust?
>> Wenn ich jetzt so zurückblicke, würde ich nichts verändern. Jedes Album ist das Konstrukt seiner Zeit und spiegelt eine Entwicklung wider, ohne die sich Autumn Tears nicht zu dem entwickelt hätten, was sie heute darstellen. Ich habe immer hinter der Aussage gestanden, dass bestimmte Dinge aus einem ganz bestimmten Grund passieren, und das trifft ganz sicherlich auch auf Autumn Tears zu. Zusammenfassend würde ich an den ersten drei Alben rein gar nichts ändern wollen, weder in Bezug auf die Musik, die Texte oder das Desgin. <<
“The Beauty In All Things” erinnert mich sehr an Lisa Gerrards “Sanvean”, wobei ich finde, dass ihr mit der Aufnahme dieses Liedes einen wirklich magischen Moment intensiver und tief empfundener Emotionen auf Band gebannt habt. Habt ihr bereits während der Aufnahmen gespürt, was für ein Meisterwerk euch mit diesem Stück gelungen ist?
>> Danke für dieses Kompliment. Ich versuche immer Musik zu erschaffen, die diese Stimmung und diese Gefühle reflektiert, aber bis zum Schluss bin ich mir nicht sicher ob ich das erreicht habe, was ich ursprünglich zum Ausdruck bringen wollte. Als Laurie zum ersten Mal den Gesang aufnahm und ich das Lied an einen Stück gehört habe hat es mich sprichwörtlich umgehauen. Der Song hat genau die Tiefe und die Schönheit widergespiegelt, die ich mir vom Komponieren des ersten Tons erhofft und herbeigesehnt hatte. <<
Was war der ausschöaggebende Grund euer Album “Eclipse” zu nennen? In Verbindung mit dem Artwork des Albums scheint es eine enge Verbindung zum Kreislauf des menschlichen Lebens zu geben.
>> “Eclipse” hat mit einer Metapher innerhalb der erzählten Geschichte durch das Album zu tun, einer Geschichte zweier Liebender, die zu verschiedenen Zeiten leben und nur durch ihre Träume verbunden sind. Der Traum, der für die beiden ihre Form der Realität darstellt, ist die „Eclipse“ zwischen ihren beiden Zeiten und Welten und der einzige Moment ihres Daseins, wo sie sich nahe sein können. So lange sie nicht träumen sind sie durch ein Jahrhundert voneinander getrennt, was eine Art abwechselnde Realität für die beiden darstellt. <<
Ein weiterer, sehr entscheidender Punkt im Konzept von “Eclipse” scheint das unausweichliche Schicksal des Todes als eine Art übergeordnetes Thema zu sein.
>> Der Tod spielt in jedem Fall eine ganz entscheidende Rolle in diesem Konzept, auch wenn das Hauptthema sich mehr mit dem Schicksal und seiner Rolle zwischen den beiden Liebenden beschäftigt. Der Tod bedeutet für diese Geschichte nicht zwangsläufig das Ende oder eine Sicherheit. Er verkörpert vielmehr ein drohendes Schicksal, aber nicht in der Form des ultimativen Ablebens, sondern als mögliches Ende oder der Situation, in der die beiden Charaktere sich befinden, voller Hohn zu entfliehen. <<
Die Kombination aus Poesie und Schönheit war immer ein entscheidender Punkt im Schaffen Autumn Tears’, daher frage ich mich, welche Dichter einen prägenden Einfluss auf eure Texte gehabt haben.
>> Bei den Texten würde ich wirklich niemanden als Einfluss nennen, da ich mich nie gross mit Lyrik beschäftigt habe. Ich habe bereits in den frühen neunziger Jahren Gedichte und Texte geschrieben und als ich entschloss, Autumn Tears zu gründen, habe ich viele dieser Texte überarbeitet und neu strukturiert. Als ich 1996 die Musik für „Act 2“ geschrieben habe, lagen die Texte bereits seit 1993 fertig in der Schublade. Ich habe nur leichte Änderungen vorgenommen, um sie der Musik anzupassen. Die Quelle meiner Texte liegt in mir selbst und so interpretiere ich meine Gefühle und fasse sie konzeptionell in Texte. <<
Die Musiker Autumn Tears waren immer auch in andere Bands wie Maudlin of the Well, Long Winters Stare oder Rain Fell Within involviert. Gibt Autumn Tears euch daher die Möglichkeit, eine emotionellere und intimere Seite eurer Charaktere widerzuspiegeln?
>> Das ist nicht ganz richtig. Ich bin das einzig verbliebene Originalmitgleid von Autumn Tears und war nie Mitglied einer anderen Formation, und bis „Eclipse“ war Erika das einzige weitere Mitglied. Die anderen Musiker anderer Bands, die du ansprichst, haben „nur“ ihren Beitrag zu „Eclipse“ geleistet. Ich kann also für keinen von ihnen sprechen oder ihren Beitrag an dem messen, was sie an anderen Banderfahrungen vorzuweisen haben. <<
Mit welchen anderen Projekten neben Autumn Tears seid ihr derzeit noch beschäftigt?
>> Ich selbst bin derzeit nur mit Autumn Tears beschäftigt, wie auch Terran und Greg. Laurie (ex-Rain Fell Within, Anm. d.Verf.) hat ihr eigenen Nebeprojekt Todesbonden und ist zudem noch mit Ephemeral Sun und weiteren Projekten beschäftigt, mit denen ich mich allerdings nicht auskenne. Die kann man aber unter http://www.laurieannhaus.com nachlesen. <<
Die Musik Autumn Tears’ würde sich aufgrund ihrer verträumten Stimmungen sehr gut für Soundtracks eignen. Gab es bereits Angebote Filmmusiken zu schreiben?
>> Bisher ist noch neimand an mich herangetreten und hat nach einer Soundtrackarbeit gefragt, aber für die Zukunft wäre das durchaus vorstellbar und etwas, was ich ganz sicher nicht von mir weisen würde, abhängig davon, wer noch involviert und was noch zu berücksichtigen wäre. <<
Wo wir beim Thema der Visualität sind frage ich mich, ob es eurerseits Pläne gibt an einer DVD oder einem Video zu arbeiten und wie sich solch ein Konzept darstellen könnte?
>> Wir haben hier wieder die gleichen Probleme, die wir haben, wenn wir live spielen wollten. Es wäre viel zu kostspielig und würde viel zu viel Zeit in Anspruch nehmen, unserer Musik auch nur irgendeinen visuellen Anstrich oder die Möglichkeit der Repräsentation zu geben. <<
Soviel ich weiss, haben Autumn tears noch nie live gespielt. Gibt es dennoch Pläne für Live-Konzerte in der Zukunft?
>> Autumn Tears haben in der Tat noch nie live gespielt, und das wird auch so bleiben. Das würde einfach zu viel Geld, Zeit und Aufwand erfordern erfolgreich live zu spielen. Daher habe ich vor langer Zeit bereits entschlossen, dass Autumn Tears sich am besten als Studioband repräsentieren lassen. <<
Was denkst du über den Ausgang der amerikanischen Präsidentschaftswahlen und die Wiederwahl von George W.Bush? Denkst du, John Kerry wäre ein besserer Präsident?
>> Um ehrlich zu sein, habe ich keinen grossen Einblick oder irgendwelche Emotionen im Hinblick auf die Wahlen. Ich habe mich nie gross für Politik interessiert und könnte mich weder für die eine noch die andere Seite entscheiden. <<
Du hast vielleicht bereits gehört, dass Dead Can Dance sich wieder reformiert haben und nächstes Jahr wieder Konzerte spielen werden. Was denkst du über diese Reunion und eine Band, die sicher ihre musikalischen Spuren bei Autumn Tears hinterlassen hat?
>> Nun, nach allem, was ich über Reunions weiss, kann das eine gute oder auch eine schlechte Angelegenheit sein. Manchmal machen Bands das auch nur des Geldes oder der Publicity wegen. Im Laufe der Jahre haben sich der Kompositionsstil Brendan Perrys und Lisa Gerrards sehr voneinander entfernt. Beide haben ihre Solokarriere und die jeweiligen Stile haben sich sehr verändert, so dass ich nur schwer einschätzen kann, wie solch eine Reunion vonstatten gehen könnte. Ich war, um ehrlich zu sein, von ihrem letzten gemeinsamen Album vor der Trennung nicht sonderlich beeindruckt, daher fällt es mir schwer, eine Meinung zu bilden, wie gut diese Reunion ausfallen könnte. <<
http://www.darksymphonies.com/autumntears/
Michael Kuhlen


[ Zurück zum Index: 'A' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler