Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'J' :: JOKE JAY

JOKE JAY
Ein gutes Leben nach den Achtzigern...
Dass Humor und Professionalität (und Spaß an der Sache!) Hand in Hand gehen können beweist JokeJay - seines Zeichens Ex-Member von And One - auf seinem ersten Solo-Projekt „Fiasko Deluxe“ ausgesprochen eindrucksvoll. An die guten alten Achtziger Jahre anmutende Elektronikklänge – gepaart mit hintergründig humorigen deutschsprachigen Texten – erschaffen ein wunderbares Kaleidoskop eingängiger Songs, die auch nach mehrmaligem Konsum alles andere als Eintagsfliegen sind. Natürlich hört man die musikalische Herkunft heraus, aber wenn man weiß, dass etliche der And One Gassenhauer eben aus der Feder JokeJay´s stammen, kann man „Fiasko Deluxe“ auch ziemlich objektiver betrachten und feststellen, dass der Musikant mit Wohnsitz Berlin durchaus mal eben locker in der Lage ist, sich selber gekonnt in das richtige Licht zu setzen. Anfang Oktober 2004 steht das fertige Produkt in den Läden, erste LiveAuftritte sind gebucht und der Mann, der diesem Projekt seinen Namen gab, stand Obliveon.de Rede und Antwort…
Wie kam es zu dem Entschluss, nach dem Split von And One, ein Soloprojekt mit eigenem Namen in´s Leben zu rufen? Du hättest Dich ja auch auf Deinen Lorbeeren ausruhen – oder Dich einer anderen Formation anschließen können...
>> Den Entschluss gab es lange vor dem Ausscheiden bei And One.
Kreativ gesehen, fühlte ich mich immer unterfordert bei meinem ehemaligen Arbeitgeber. Ich habe unzählige Songs geschrieben, die abgelehnt wurden, weil sie nicht ins Konzept passten. Andere wiederum wurden akzeptiert und erreichten den bis dato höchsten Charteinstieg. Ich habe das Auswahlverfahren gehasst, denn es hat immer wieder für arge Probleme innerhalb der Band gesorgt und begriffen habe ich es auch nicht. Es wurde einfach Zeit unter meinem Namen die Musik zu machen, die mir gefällt und für die nur ich verantwortlich bin. Mich in eine andere, bestehende Band einzufügen wäre nach And One undenkbar gewesen. <<
Ich habe einige Reviews zu der Maxi „Angefixxt“ gelesen, die sich durchaus nicht sehr positiv zu diesem Drogenjargon äußern (meiner einer inklusive). War das so in der Form provokativ geplant?
>> Ja, das war es. Wir waren und sind uns dessen bewusst, dass „Angefixxt“
ein eher schwaches Element des Albums „Fiasko Deluxe“ ist. Trotzdem erschien der Song uns als geeigneter Neueinstieg ins Musikgeschäft. Er ist extrem tanzbar und textlich sonderbar plakativ. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass verliebt sein, und darum geht es in diesem Text, dem Drogenkonsum ähnlich erscheint. Und abgewiesen zu werden kommt einem Entzug gleich. Dass der Text allerdings für dermaßen viel Wirbel sorgt, hätte von uns keiner gedacht. Wie dem auch sei. Die Maxi-Single ist so gut wie ausverkauft und das zeigt uns, dass wir und unser Humor akzeptiert werden. Außerdem steigt die Neugier auf die „Fiasko Deluxe“ durch diese Polarisation enorm.
- Geht es so bescheuert weiter? - Kann er etwa doch was? - Diese Fragen wird das Album mit Sicherheit beantworten. Anhören, selbst entscheiden… <<
Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit dem neuen Label Wannsee?
>> Nik Page (Ex-Blind Passengers), unser Freund und Labelkollege, unterschrieb als Erster auf Wannsee Rec. und stellte der Crew unser Material vor. Als es hieß, dass sie unser Material stark fanden und uns sehr gerne unter Vertrag nehmen würden, fiel uns ein Stein vom Herzen, da Nik mehr als zufrieden mit ihrer Arbeit war. Was wir nämlich in keinem Fall wollten war ein Majordeal mit einer Firma, die in 14 Tagen nicht mehr existiert. <<
Wie lange hast Du / habt Ihr an „Fiasko Deluxe“ gearbeitet?
>> Im Grunde waren es fünf Jahre, aber bis auf die letzten zwei Jahre eher unregelmäßig. Nach dem Ausstieg bei And One musste ich mich erstmal sammeln, neue Kraft schöpfen. Nach fast zehn Jahren in einer Band sagt man nicht einfach „Tschüss“ und geht zur Tagesordnung über. Mir hat der Split schon arg zugesetzt, aber es war unvermeidlich. Nichts ging mehr. Auf der anderen Seite war es ein enormer Schub, was die Produktion der „Fiasko Deluxe“ anbetrifft. Ich setzte mich mit Koerba ins Studio und schrieb drauf los. Mit dem Endergebnis kam dann auch die Erleichterung es doch noch geschafft zu haben, mit einem sehr guten Produkt. <<
Wie bist Du darauf gekommen eine Coverversion von „Tango 2000“ von ´Nichts´ mit auf´s Album zu packen?
>> Wir wollten unbedingt eine deutsche Coverversion machen. Einfach mal so aus Spaß an der Freude. Der Hit sollte nicht allzu populär, aber trotzdem interessant sein. Nach langem Überlegen fiel mir wieder diese Hammerschlager ein, den ich damals im Berliner Linientreu rauf und runter gehört hatte. Ich kramte die Vinyl raus und fand dass der Song regelrecht aktuell vom Sound war. Ich war sofort wieder verliebt in dieses Lied und der Text, “Ich bin die schönste, ich tanz` am besten“, ist mir wie auf den Leib geschneidert:-) <<
Gibt´s einen „roten Faden“ – thematisch gesehen durch das Album?
>> Ganz offensichtlich. Geplant war nichts, aber irgendwie ging die Thematik immer wieder in diese Richtung. Das Jugendgefühl und meine 80er Jahre. <<
Wie steht´s mit Deiner – offensichtlichen – Liebe zu den Sounds der 80´er Jahre...Nur Blick zurück und nicht nach vorn?
>> Die „Fiasko Deluxe“ ist definitiv ein unbeabsichtigter Blick zurück. Anscheinend war es uns ein inneres Bedürfnis die Vergangenheit aufzuarbeiten. Das nächste Album, welches übrigens schon in der Produktionsphase steckt, wird mit Sicherheit den Blick nach vorn richten, denn wir wollen mit Joke Jay noch viel Spaß haben und Live mit den Fans feiern. Das ist der ritterliche Gedanke beim Musik machen. <<
Wer ist bei dem Song „Verpestet“(Textauszug: “Egal wo ich hinschau´. Alles ist verpestet – von Dir…“) gemeint? Beziehst Du Dich da auf eine reale Person?
>> „Verpestet“ ist ein Song, den ich für meinen Bandkollegen Koerba geschrieben habe. Irgendwie ist er nie über seine alte Liebe hinweg gekommen. Irgendwie war sie immer dabei und es wurde Zeit offen darüber zu sprechen. Jedenfalls war es eine neue Erfahrung dieses Lied durch den Kopf und die Gedanken von Koerber(Produzent und LiveKeyboarder bei JokeJay) zu schreiben. Es war uns beiden ein Bedürfnis die Köpfe aufzuräumen. <<
Wie steht der Kontakt zu And One? (Wie wär´s mit And One und Joke Jay auf einer gemeinsamen Bühne?)
>> Zu And One, insbesondere Steve(Steve Naghavi – Kopf von And One) gibt es derzeit null Kontakt. Für eine Auffrischung unserer Freundschaft bedarf es einiger Aufarbeitung. Trotzdem könnte ich mir eine Zusammenarbeit auf der Bühne gut vorstellen. Für den Joke/And One Fan wäre es wahrscheinlich das Highlight des Jahres, und allein dafür würde es sich lohnen ein klärendes Gespräch zu führen. Wer weiß was noch alles kommt? <<
Bald geht´s auch live los... Kann man da Besonderheiten in der Show erwarten?
>> Was heißt Besonderheiten? Rammstein ist eine Besonderheit, weil sie sich auf der Bühne regelmäßig anzünden. Aber dafür fehlen uns natürlich die Mittel eine dermaßen pompöse Show abzuliefern. Wir lassen da eher unsere Songs sprechen und die entstandene Atmosphäre auf das Publikum wirken. Darum geht es ja auch hauptsächlich, denke ich. Natürlich kommen der Humor und der unmittelbare Kontakt zum Publikum auch nicht zu kurz. <<
Was sind Deine Erwartungen an „Fiasko Deluxe“ nach der Veröffentlichung Anfang Oktober...
>> Wir sind jetzt natürlich extrem gespannt auf das was kommt. Die Kritiken des Albums sind durchweg positiv, aber das ist noch kein Grund durch zu drehen. Wir sind eigentlich in Gedanken schon beim nächsten Album, dass uns definitiv noch mehr abverlangen wird. Danke, Euer Joke. <<
Danke ebenfalls, Euer Markus.
http://www.jokejay.de
Markus Poschmann


[ Zurück zum Index: 'J' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler