Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'B' :: BELTANE

BELTANE
Einladung zum Träumen
„World Of Dreams“ nennt sich das zweite offizielle Album einer Band, die in Europa wahrscheinlich nur Eingeweihten ein Begriff sein dürfte. Der Name der Band: Beltane, die ihre Heimat „Down Under“ hat und mit ihren, von Ethereal-Pop, Elektronik und Wave geprägten Liedern vergleichbaren Bands wie den Cocteau Twins, Claire Voyant oder den Kanadiern Rhea’s Obsession kaum nachsteht. Obwohl Beltane, dessen musikalischer Kopf Paul Handley uns im nachfolgenden Interview Rede und Antwort stand, eine Kooperation mit dem deutschen CODE-Label eingegangen sind, sind die Alben Beltanes selbst bei den auf diese Art von Musik spezialisierten Mailodern kaum erhältlich. Eiegntlich verwunderlich, denn Beltane haben wirklich das Zeug dazu die Massen zu begeistern und mit ihren vielschichtigen Songs Stimmungen zu erzeugen, die geradezu zum Träumen und Hinweggleiten in träumerische Sphären einladen, und das, obwohl sich Paul jahrelang musikalisch in Postpunk-Bands verdingte, um seine, wie er es nennt, aggressive Seite vehement auszuleben.
>> Ich habe Jahre damit verbracht in den beiden Bands, bei denen ich zuvor mitgewirkt habe, Schlagzeug zu spielen, wobei sowohl Stiff Kittens, eine von Joy Division beeinflusste Band, als auch The Bacchae wenig mit elektronischer Musik und Keyboards zu tun gehabt haben. Ich aber wollte Musik erschaffen, die durch ihre Vielseitigkeit ganz andere Hörgewohnheiten ansprechen sollte. Zu der Zeit empfand ich eine Band, bestehdn aus Bass, Gitarre und Drums beinahe so, als ob ich Schwarz-Weiss-Fernsehen schauen würde. Soundtracks, die in der Lage waren solch eine ausgesprochene intensive Atmosphäre zu erschaffen, hat mich sehr beeindruckt. Ich hatte bis dahin immer aggressive und von hoher Energie und dem Postpunk geprägte Musik gespielt und wollte neue, komplexere und klar definierte musikalische Ausdrucksformen erkunden. Musik, die weibliche, Heavenly Voices-ähnliche Stimmungen vermittelte, war eine der Hauptinspirationsquellen für mich. Unsere Einflüsse haben sich im Laufe der Jahre sicherlich verändert, aber eher in der Form einer stetig wachsenden denn einer abweichenden Entwicklung. Unsere ursprünglichen Ziele haben sich somit nicht verändert, nur das Erreichen dieser Ziele hat sich verändert. <<
Würdest du zustimmen, wenn ich musikalische Vergleiche zu Ethereal Pop-Bands wie Claire Voyant und Rhea’s Obsession auf der einen, wie auch L’âme Immortelle auf der anderen Seite ziehe?
>> Wir sind eine Band, die nur schwer zu klassifizieren ist, was objektiv sicher schwer zu beurteilen ist, wenn man Mitglied der Band ist. Wie viele andere Bands auch kombinieren wir Elemente aus verschiedenen Stilrichtungen und ich kann mit Sicherheit behaupten, dass es keine vergleichbare Band gibt. Ich finde es immer wieder faszinerend, welche grosse Bandbreite an Bands herangezogen wird, um Beltane zu beschreiben. Jedes Mal, wenn ich eine neue Rezension lese, wird eine andere Band als Vergleich herangezogen, und in den seltensten Fällen wird einer dieser Namen mehr als einmal genannt, angefangen bei Björk über Das Ich bis hin zu Lacrimosa. <<
Wie bist du überhaupt auf die Idee gekommen, die Band nach dem heidnischen Beltane-Brauch, also der Verabschiedung des Winters und dem Wiedererwachen der Natur, zu benennen?
>> Die Idee kam mir 1993 am Neujahrsabend, als ich einen so intensiven LSD-Trip hatte, der beinahe einer religiösen Erfahrung oder einem Erwachen gleich kam. The Bacchae hatten sich gerade in der Woche vorher aufgelöst und aus dieser Asche entsprang der Phoenix. Ich wollte eine Band haben, die sich auf die Erschaffung von persönlichen Erfahrungen und Entwicklungen konzentrierte, anstatt der zerstörerischen Aspekte meiner musikalischen Vergangenheit. Genau dafür steht das Beltane Fest. Es markiert das Ende des Winters und den Beginn des Frühjahrs; es steht im Einklang mit den vier Jahreszeiten und es ist der Gegenpart zu Samhain bzw. Halloween, der den Aspekt des Todes innerhalb dieses Zyklus symbolisiert. <<
Die erste offizielle Beltane-Veröffentlichung war eine limitierte CD-R mit dem Titel „The Dionysian Blood“. Wurde ein Teil dieser Songs später auf dem ersten vollständigen Album „The Fire Of Becoming“ wiederveröffentlicht oder gibt es Pläne auch diese Stücke in Zukunft wiederzuveröffentlichen?
>> “Dionysian Blood” war eine offizielle Veröffentlichung in einer Auflage von gerade mal 500 Stück. Ein paar der Songs fanden sich auf „The Fire Of Becoming“, aber in unterschiedlichen Versionen. Wir haben die ursprünglichen Versionen von „Dionysian Blood” bereits neu aufgenommen und werden sie in Mai auf einer EP mit dem Titel “Angel Of May” veröffentlichen. <<
“The Fire Of Becoming” erschien bereits 1999 und wenn du heute auf das Album zurückblickst, denkst du, dass es die Zeit überdauert hat? Wo siehst du selbst die Unterschiede zum jetzt erschienen Album „World Of Dreams“?
>> “The Fire Of Becoming” wurde ursprünglich im Herbst 2000 veröffentlicht. Wir werden auch dieses Album wiederveröffentlichen, allerdings werden manche der Songs komplett neu eingespielt werden, wie sich auch das Artwork deutlich vom Original unterscheiden wird. Um nun den ersten Teil deiner Frage ztu beantworten, so denke ich, dass die Songs stark genug sind und genug Substanz beinhalten, um durch die damaligen produktiostechnischen Beschränkungen abermals aufgewertet zu werden. Alle Beltane Songs werden bei mir im eigenen Studio gemacht und ich habe somit die Möglichkeit ihnen die Aufmerksamkeit zu schenken, die sie benötigen, ohne auf die Produktionskosten achten zu müssen. Vieles von dem, was wir in der Zwischenzeit in anderen Studios aufgenommen haben, kann so noch einmal deutlich verbessert werden. „World Of Dreams“ hat bereits davon profitiert, dass wir es in meinem eigenen Studio eingespielt haben. Einer der Hauptunterschiede findet sich sicher in der Konzentration auf klassiche Arrangements und den durchgehenden rhythmischen Fluss, im Gegensatz zu „The Fire Of Becoming“, was deutlich experimenteller angelegt war und sich Rhythmen und Beats aus der Weltmusik zu Nutzen gemacht hat. Lyrisch gibt es kaum Unterschiede, wobei „World Of Dreams“ da ansetzt, wo wir mit „The Fire Of Becoming“ aufgehört haben. <<
Zwischen der Veröffentlichung der beiden Alben liegen fast vier Jahre, im heutigen Musikgeschäft beinahe eine Ewigkeit. Was waren die Gründe für diese lange Pause und was hast du in der Zwischenzeit gemacht?
>> Alleine zweieinhalb Jahre sind in Komplikationen mit Studios und Plattenfirmen begründet. „World Of Dreams“ wurde überhaupt erst nach einem Jahr veröffentlicht. Wir waren sehr unzufrieden mit diesem Ergebnis und an dieser Stelle habe ich dann entschieden, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und mein eigenes Studio aufzubauen. Von da an haben wir das Album nochmal von Grund auf neu aufgenommen. <<
Wie alt sind demnach die Songs, die es auf “World Of Dreams” geschafft haben? Sind sie das Ergebnis eines langjährigen Songwriting-Prozesses oder wurden sie zeitnah zu den Aufnahmen geschrieben?
>> Drei der Songs “In The Shadow of Night”, einer der ersten Songs, die wir je geschrieben haben, “Foreign Shore” und “On the Fly“ wurden lange vorher geschrieben. “A Distant Place”, “Impassioned” und “The Watcher” wurden während der Aufnahmen geschrieben. Die anderen Songs entstanden bevor den eigentlichen Aufnahmen. <<
Wa rum hast du das Album “World Of Dreams” genannt? Was verbindest du persönlich mit Träumen?
>> Ich verwende das Wort “Dreams” im Sinne persönlicher Ambitionen und Sehnsüchte. „World Of Dreams“ symbolisiert daher auf perfekte Art und Weise das übergeordnete Thema und die Intention, die ich mit den Songs zum Ausdruck bringen wollte. <<
“In worlds of perfection I can free my mind” heisst es im Titelsong. Ist es das, wonach musikalisch Beltane streben? Eine Welt der Perfektion, wo nichts die Vorstellung einer schönen Welt stört? Wäre es manchmal unter Umständen nicht besser sich der Wahrheit zu stellen anstatt sich in eine Traumwelt zu flüchten?
>> “Worlds Of Perfection” bezieht sich auf die Momente im Leben eines jeden von uns, wenn sie all ihr inneres Potential in vielfältiger und dennoch ungewöhnlicher Art und Weise offenbaren und sich dabei eine beinahe gottähnliche Schöpferkraft, Bewusstsein und Vitalität einstellt, basierend auf internen und externen Umständen. Der Wirklichkeit zu entfliehen ist sicher nichts aussergewöhnliches, aber mit Beltane versuchen wir uns auf Dinge zu konzentrieren und etwas zu erschaffen, das mehr Schönheit und Sinn besitzt als die Dinge unseres normalen Lebens. Die Frage nach der Realität muss jeder subjektiv aus seiner individuellen Sichtweise heraus beantworten. Die christliche Moral ist ein gutes Beispeil dafür, unbequeme Wahrheiten einfach auszuschliessen. Ich mag die Vorstellung, dass das Album sich auf ein inneres und utopisches Idealbild bezieht, da es eine starke Polarität zwischen hellen und dunklen Elementen besitzt. Musikalisch haben wir versucht eine Atmosphäre zu erzeugen, die ein Element der Spannung mit einer unheilvollen und untergeordneten Präsenz verbindet, um die Balance zu den leichten Melodien und harmonischen Aspekten darzustellen. Das führt auch wieder zurück zu dem, was ich eingangs bereits erwähnte, die Schaffung schöner und bewegender Momente im Gegensatz zur zerstörerischen und alles verzehrenden Kraft. Ich habe andere Ventile gefunden, meinen Ärger über das Leben und die Umstände heraus zu lassen. Bis vor ein paar Jahren war ich noch in einer anderen Band namens Prototype, die sehr heavy und sehr aggressiv zu Werke ging und es mir daher ermöglichte, einen Ausgleich zu finden. Zur Zeit arbeite ich noch mit einer anderen Band, die einen sehr starken Industrial-Einschlag besitzt, was mir die Gelegenheit gibt, meine chaotischen und flatterhaften Emotionen auszuleben. <<
Die Texte sind sehr poetisch verfasst, ohne den geringsten Hinweis auf schlechte Träume oder Alpträume, wohin gegen das Cover eine verzweifelte, am Boden liegende Frau zeigt, die ganz offensichtlich ihren Träumen nachtrauert. In welchem Zusammenhang steht das Cover zu den Texten des Albums und den Träumen, denen ein jeder von nachhängt?
>> Das Bild ist das einer Tänzerin während sie darüber nachdenkt, dass sie sich dem Kampf und den Konsequenzen, sich selbst und ihren Kindheitsträumen, ihren Träumen und ihren Ambitionen treu zu bleiben, endgültig ergeben hat. Es repräsentiert den Moment wo man, ungeachtet all der Anstrengungen und der Ungerechtheit sich einen Rest von Würde und Respekt bewahrt, wissend, dass man diesen Traum trotz eines ungebrochenen Willens nie verwirklichen wird. Sie liegt bewegungslos auf der Seite, erschöpft von diesen ständigen Anstrengungen und Kämpfen, ihren Traum zu verwirklichen. Für mich symbolisiert sie einen gefallenen Engel. <<
In eurer Biographie werden Theatereinflüsse genannt, die während der Liveshows zum Tragen kommen. Wie kann man sich das vorstellen?
>> Wir arbeiten intensiv daran verschiedene Aspkete eines visuellen Theaters in unsere Show zu integrieren, sei es durch Videoprojektionen, Lichtimpressionen oder Tänzer und Darsteller auf der Bühne. Das ist aber ein sehr gradueller Prozess, hoffentlich bis zu dem Punkt, wo die Musik einen Soundtrack-Charakter bekommt und die Geschichte für eine experimentelle Theaterperformance vorgibt. Wir haben uns in den letzten Jahren mehr auf das Studio und die Aufnahmen konzentriert. Wahrscheinlich werden wir unsere Energie nun der Live Performance zuwenden. <<
Wie siehst du die australische Gothic-Szene, von der mit Ausnahme von Bands wie Ikon, Stark und nun auch Beltane in Europa so gut wie nichts bekannt ist? Gibt es eine grosse Szene oder ist sie fest im Underground verwurzelt?
>> Die Gothicszene ist sehr im Undergound und auch die Werbung für diese Szene ist beschränkt auf einige wenige Radioshows, ein Magazin für düstere alternative Musik und ein paar Clubs in den grösseren Städten. Die australischen Bands tun sich im Ausland meist leichter und die Plattenläden würden sich sicher freuen ein paar CDs zu verkaufen, wenn eine Nachfrage bestehen würde. Für Gothic-Bands ist es sehr schwer in Australien. Das nationale Radio und TV ignoriert diese Szene vollkommen. Was fehlt ist ein Anstoss, der auch in der Musikindustrie alles ins Laufen bringen würde. <<
Ihr seid eng mit dem deutschen Label CODE Music verbunden. Wie kam dieser Kontakt zustande und wie sind eure Erfahrungen mit dem Label?
>> Wir sind nicht wirklich mit dem Label CODE Music verbunden, sondern mit CODE Musik, die sich nun in „CodeXpress“ umbenannt haben und „World Of Dreams“ in Deutschland vermarkten und vertreiben. Doch auch Sonic-X und SX Distribution vertreiben und unterstützen uns in Deutschland. <<
http://www.beltane.electronmusic.de
Michael Kuhlen


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler