Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'D' :: DEAD SOUL TRI ....

DEAD SOUL TRIBE 01.12.2003, Wuppertal, Wuppstock


Wuppertal, Wuppstock

01.12.2003
Schon mal Bock gehabt Dead Soul Tribe live- und leibhaftig in eurem Wohnzimmer zu erleben? Der von der Außenseite bzw. Frontansicht eher an einen Kiosk erinnernde Konzertladen namens "Wuppstock" bot jedenfalls eine prächtige Gelegenheit derartige Wunschfantasien auszuleben. Eigentlich mehr als schade, dass ein Ausnahmekünstler wie der unnachahmliche ex-Frontmann des verblichenen Götterpaketes Psychotic Waltz mit seiner sehr geilen neuen Truppe in derart winzigen Locations vor rund sechzig Leuten auftreten muss, denn während sich viele Musikfanatiker - zu Recht - über horrende Ticketpreise beschweren, um dann doch wieder zu den ewig gleichen Events zu pilgern, wurde den Anwesenden an einem denkwürdigen Montagabend nahe der Wupper für schlappe sieben Euro Eintritt ein wahrhaft unvergessliches Erlebnis geboten. Ich hatte eigentlich schon gedacht am Samstag zuvor in der sehr gedrungenen, aber auch charmanten "Soundbox" in Much eine lange Monster-Setliste (über zwei Stunden bei einem Obolus von sechs Euro-Münzen) erlebt zu haben, aber das wurde im "Wuppstock" noch locker überboten. Obschon sich die Musiker anscheinend vor dem Gig mit einigen Rauchwaren beschäftigt hatten (nüchtern schienen sie auf jeden Fall nicht zu sein;)), tat dies der Spielfreude und tighten Performance keinerlei Abbruch. Unbeeindruckt vom winzigen Auftrittsort und dem zahlenmäßig überschaubaren Zuschauerzuspruch, eher positiv gestimmt über die coolen, quasi familiären Rahmenbedingungen und den intimen Charakter der Show zelebrierten die vier Musiker ein Highlight nach dem anderen.
Die absoluten Höhepunkte des Debüts ("Coming Down" (machte gleich als Opener mächtig was her!), ""The Haunted", "...Into The Spiral Cathedral" oder "Once") und die genialsten Streiche des Zweitwerkes "A Murder Of Crows" wie zum Beispiel "The Messenger", "Black Smoke And Mirrors", die beiden Teile von "Feed" oder der Gänsehaut-Bringer "Some Things You Can´t Return" befanden sich selbstredend in der Playlist, aber als die zum Ende hin rund dreißig Verbliebenen einen Heidenlärm veranstalteten und das Quartett somit noch mal auf die Bretter bewegen konnten, um nach satten einhundertzwanzig Minuten nicht geplante Extra-Zugaben wie "Flies" oder "Cry For Tomorrow" oder zuvor Übersehenes wie "In A Garden Made Of Stones" anzustimmen, hievte dies nicht nur die Spielzeit auf eine überaus stattliche Länge, sondern transportierte den Auftritt tatsächlich in ähnlich kultige Regionen wie vergangene, überlange Waltz-Happenings. Zumal man diverse, von Graves verfasste "Bleeding"-Klassiker brachte ("Locust", "Skeleton" und den fantastischen Titeltrack) und auch den Quasi-Evergreen "I Remember" (immer wieder schön!) nicht vergaß. Zu dem wurde ein kongenialer Akustik-Part in die Show eingebaut, bei dem Devon alleine in Singer/Songwriter-Manier "Empty", "Under The Weight Of My Stone" und das ebenfalls auf "Bleeding" verewigte, wundervoll traurige "My Grave" intonierte. Im bergischen Much gab er übrigens noch Teile von "Aqualung" zum Besten, in Wuppertal gab es dafür letzten Endes kaum noch Dead Soul Tribe-Tracks, die dem frenetisch feiernden, winzigen Mob nicht präsentiert wurden (obwohl: "Regret" wäre schön gewesen...;)). Fazit: Devon Graves ist und bleibt ein Vollblutmucker und erstklassiger Performer! Ob er nun die Les Paul sprechen lässt, die Querflöte bzw. Akustik-Gitarre auspackt oder wie ein Gott singt (da saß mal wieder absolut jede Note und die Vibrationen gingen direkt in emotionalen Stammzellen!), hier wurden große Gefühle transportiert und auf unmittelbarstem Wege an die Zuhörer weitergereicht!!! Er hat ferner in Wien definitiv sehr sympathische, tolle Musiker gefunden, die es verstehen seine Visionen bestens umzusetzen und auch bezüglich ihrer Live-Performance gut herüberkommen. Zu dem scheint ein sehr harmonisches, inniges Verhältnis innerhalb der Band zu herrschen, was dem Fan nur Recht sein kann, wenn das Ergebnis derart magische, kreative, fesselnde, einzigartige Show-Happenings sind!!! PS: Die Pics stammen sowohl vom Gig in Wuppertal als auch vom Auftritt in Much...

Christoph Lücker - Pics: Christoph Lücker


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler