Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'D' :: DESIRE

DESIRE
Tod und Verzweiflung
Portugals Desire waren über Jahre hinweg ein gut behüteter Geheimtip in Sachen Gothic Doom, die mit Alben wie "Pentacrow" (1998) und "Infinity..." (1995) ihre Klasse zwar angedeutet, aber erst jetzt mit "Locus Horrendus" - ähnlich wie Wein, der mit jedem weiteren Jahr der Lagerung an Reife gewinnt - ihre volle Würze entfaltet haben. Erhabener, majestätitischer und mitreissender kann man Melancholie, Romantik und Tragik nicht in Noten und Worte fassen. Desires Musik zu begreifen heisst, jeden Ton, jede Silbe und jedes noch so kleine Wispern zu durchleben und durchleiden. Erst dann offenbart sich die wahre emotionelle Tiefe, die "Locus Horrendus" zum bewegendsten Tondokument der schwarzen Trauer und Romantik und einem Meisterwerk ohne gleichen werden lässt. Flame, Schlagzeuger Desires, liess zunächst einmal die Vergangenheit Revue passieren und erläuterte die Gründe dafür, dass Desire so lange Zeit für die Veröffentlichung des neuen Albums gebraucht haben.
>> Nachdem wir 1998 "Pentacrow" veröffentlicht haben, hatten wir viele Probleme zu überwinden. Zunächst haben wir den Vertrag mit unserem alten Label aufgrund schlechter Promotion und eines schlechten Vertriebes aufgelöst. Danach hatten wir verschiedene Line Up-Wechsel, denn es reicht nicht aus nur zu wissen, wie man sein Instrument zu beherrschen hat, um bei Desire zu spielen. Man muss sich sehr tteif und eng mit der Welt verbunden fühlen, die die Band umgibt. Diese ständigen Wechsel im Line Up haben die Kompositionen und die Veröffentlichung des neue Albums natürlich immer weiter verzögert. Wir sind im Herbst 2001 ins Studio gegangen und haben uns sofort neuen Schwierigkeiten gegenüber gesehen, da wir nicht hundertprozentig mit den Aufnahmen und dem Mix zufrieden waren. Wir wollten dem Ganzen noch zusätzliche Qualität und Professionalität verleihen und haben uns daher entschieden, das Mastering im finnischen Finnvox-Studio zu beenden. Nach all den Schwierigkeiten sind wir mit dem Album wirklich sehr zufrieden und denken, dass es die lange Wartezeit wirklich wert ist. <<
Welches Verlangen ist es, dass jeden der Musiker immer weiter voran treibt die künstlersiche Arbeit, für die jedes Album der Band exemplarisch steht, voranzutreiben?
>> Die ewige Suche nach Perfektion ist es, die uns vorwärts treibt. Sollten wir eines Tages das Level an Perfektion finden, nach dem wir streben, werden wir unsere Aktivitäten vielleicht einstellen, denn dann wird es nichts mehr geben, was wir noch offerieren könnten. Aber das ist natürlich ein sehr subjektives Empfinden. Wir werden ständig von der Sehnsucht getrieben, von Album zu Album noch bessere und bezauberndere Songs zu erschaffen, wobei unsere Leidenschaft und unsere Hingabe zur Musik und Metal insbesondere und zusammenschweisst und stark macht. <<
Das neue Album heisst "Locus Horrendus - The Night Cries Of A Sullen Soul" und beinhaltet ein, wie ihr es nennt, "Romantisches Tragisches Konzept". Kannst du uns den Hintergrund für dieses Konzept ein wenig näher erläutern? Für mich hat es den Anschein, dass sich hinter diesem Konzept die Geschichte einer verzweifelten Seele auf der Suche nach Liebe und Verständnis versteckt, während sie ihr eigenes Schicksal bedauert.
>> Grundsätzlich gibt einen Hauptcharakter, der in "Death Blessed By A God" stirbt und sich auf die Suche nach einem Leben nach dem Tode macht. Auf "Infinity…" begibt sich diese Seele auf die Suche nach Unsterblichkeit und folgt dabei den Pfaden des Todes während sie von einer Krähe begleitet wird. Die Krähe, die gleichzeitig auch das Symbol von Desire ist, zeigt dieser Seele, wie das Leben nach dem Tode sein kann. Mit "When Sorrow Embraces My Heart", einem Track von "Pentacrow", fügen wir dem Konzept einen neuen Aspekte hinzu und lüften den Schleier, der zu seinem Tode geführt hat. Mit "Locus Horrendus" erkunden wir abschliessend auf romantische wie auch tragische Weise die Gründe seines Ablebens: Liebe ist Selbstmord. <<
Was hat es mit dieser widerspenstigen, oder wie ihr es nennt "Sullen Soul" auf sich, die nicht Willens und in der Lage scheint, ihr Schicksal anzunehmen und es zu akzeptieren?
>> Diese widerspenstige Seele ist der Hauptcharakter, der jeden von uns repräsentieren könnte und der sich ganz tief in seinem Inneren mit der Idee dieses Konzeptes identifizieren kann. Eines unserer Hauptanliegen lag darin, dass sich der Zuhörer in den Charakter einfühlen und all die tragischen Situationen dieser widerspenstigen Seele nachempfinden kann. Wir versuchen unserer Zuhörern ein Gefühl zu vermitteln, als ob sie einen Film betrachten und inmitten dieser düsteren Umgebung und melancholiwchen Gefühle versinken. <<
Was war der ausschlaggebende Grund für dieses Konzept? Gibt es eine Verbindung zu euch als Musikern und den Erfahrungen, die ihr in eurem persönlichen Leben habt machen müssen?
>> Als Metal-Fans waren wir immer grosse Anhänger von Konzeptalben, während die grösste Referenz als Author und Musiker mit Sicherheit King Diamond ist. Als wir "Death Blessed By A God" geschrieben haben wurde uns bewusst, dass dieses Thema genug Tiefen besitzt, die es zu entdecken gilt, so dass wir uns entschieden dieses Konzept zu entwerfen, das auf persönlcihen Vorstellungen und Gedanken beruht. Später wurde daraus "Infinity…" <<
Wie erweckt ihr diese epischen und bewegenden Songs zu Leben? Bedarf es einer bestimmten Stimmung, um solch bewegende und tiefgreifende Songs oder solch emotionelle Texte nahe an der Grenze zur Perfektion zu schreiben? Was macht euch für euch einen perfekten Song aus?
>> Wenn wir uns im Proberaum verschanzen, dann wird dieser Raum zu einem heiligen Ort für uns, wo alles passieren kann und wir das tägliche Leben, unsere Gedanken und unsere Gefühle aussen vorlassen, um uns auf etwas Besonderes, sehr Emotionelles und sehr Bewegendes zu konzentrieren. Wie ich bereits erwähnt habe, die Perfektion ist unser Ziel und auch wenn wir wissen, dass wir diese neimals werden erreichen können, versuchen wir doch, ihr so nah wie möglich zu kommen, auch wenn sie unser Ende bedeuten könnte. Zudem ziehen wir es vor uns nicht nur als Musiker zu verbessern, sondern vor allem als Menschen. <<
Bist du der Auffassung, dass es ähnlicher Charaktere wie der der Musiker bedarf, um die Emotionalität und die Tiefe der Songs und ihrer Texte wirklich nachvollziehen zu können?
>> Das ist eines unserer Hauptanliegen. Wir sind uns bewusst, dass wir, ausser uns, Musik nur für einen sehr kleinen Kreis von Menschen machen, was uns aber auch einen ungeheuren Auftrieb gibt. Zu wissen, dass es so viele Menschen gibt, die ebenso romantische und melancholische Menschen sind wie wir. Sich unsere Musik anzuhören bedeutet mir sehr viel mehr als nur die CD einzulegen und die "Start"-Taste zu drücken. Es geht vielmehr darum sich eins mit der Musik zu fühlen, zu träumen und sich in eine nostalgische Stimmung zu versetzen um durch unsere poetischen und tragischen Landschaften zu reisen. <<
"Love Is Suicide" heisst es im Booklet, doch wo Liebe ist, da gibt es auch Hass, und umgekehrt. Wie kann man existieren, wenn man selbst der Liebe und der Fähigkeit zu lieben entsagt? Ist jede unerfüllte Liebe ein Grund Selbstmord zu begehen oder unterscheidet ihr in der Tiefe der Gefühle, die im Spiel sind? Ist es wert Selbstmord zu begehen, nur weil man keine Liebe erfährt? Wenn Liebe also Selbstmord ist, was ist dann der Hass?
>> Das ist eine sehr interessante Frage. Die grundsätzliche Frage hier ist allerdings, dass die Liebe manchmal stärker ist als der Tod. Ich denke, jeder von uns hat mehr als einmal eine Ablehnung oder das Gefühl erfahren, dass jemand nicht unseren Vorstellungen entspricht. Selbstmord ist sicherlich ein sehr extremer Weg sich seiner psychischen Schmerzen zu entledigen. Viele betrachten Selbstmord als einen sehr feigen Akt, aber wir ziehen es vor den Selbstmord als mutig zu betrachten. Man darf nicht vergessen, dass viele, die gestorben sind, erst nach dem Tode den Respekt erfahren haben, der ihnen zu Lebzeiten verwehrt war. Selbstmord kann daher der Schlüssel zur für die Sehnsucht nach Misanthropie sein. <<
Ich persönlich betrachte "Locus Horrendus" als absolutes und nicht mehr zu übertreffendes Meisterwerk. Was also für Menschen verbergen sich hinter Desire, die in der Lage sind, solche überwältigende Musik zu erschaffen?
>> Abgesehen von unserem mentalen Zustand sind wir ganz normale Menschen, die danach streben etwas Einzigartiges zu schaffen, indem wir uns, unserem Bewusstsein und unseren Geschmäckern wirklich treu bleiben. Ich bin mir aber sicher, das es eines besonderen Charakters bedarf, der wahrscheinlich auch dazu geführt hat, dass wir uns von der Vielzahl anderer Bands unterscheiden. <<
Jedes eurer Alben scheint eine Hommage an Fernando Pessoa, einen berühmten portugiesischen Dichter zu sein, den auch Moonspell häufig als Inspirationsquelle genannt haben. Was ist so speziell an seiner Lyrik, dass sie solch einen bleibenden Eindruck bei euch hinterlassen hat?
>> Was die Poesie angeht, so ist Fernando Pessoa unsere grösste Inspirationsquelle. Wir identfizieren uns sehr mit seinen Schriften und seinen Gedanken, von denen wir annehmen, dass sie sehr gut zu unserer misanthropischen und tragischem Welt passen. Wir verwenden immer wieder Auszüge seiner Lyrik um vor dem Gefahren zu warnen, die wir mit dem Album portraitiert haben. <<
Betrachtet ihr selbst Desire der immer grösser werdenden Doom-Community und somit Bands wie Shape of Despair, Skepticism oder Thergothon zugehörig? Habt ihr während eures Finnmland-Aufenthaltes Kontakt zu diesen Bands gehabt?
>> Nach all den exzellenten Reviews, die wir bekommen haben, scheint es in der Tat so, dass die Doom-Gemeinde Notiz von uns nimmt und mit den genannten Bands zu vergelichen beginnt. Auch die Fans dieser Bands scheinen mehr und mehr auf uns aufmerksam zu werden. Es scheint, als ob ihr Universum ebenso düster ist, wie das unsere. Als wir im Finnvox waren haben wir die Jungs von Charon getroffen, die zur gleichen Zeit ihr letztes Album gemastered haben. <<
Gibt es eurerseits Verbindungen zu anderen portugiesischen Bands wie Moonspell, Sacred Sin oderr Evidence? Was ist eurer Eindruck der portugieischen Metalszene?
>> Wir kennen diese Bands natürlich, sind aber nicht sehr eng mit ihnen befreundet. Wir haben gute Verbindungen zu Grog, Theriomorphic, Bleeding Display, Sirius und einigen anderen. Verglichen mit anderen europäischen Ländern ist die portugiesische Szene immer noch sehr klein. Allerdings hat sie sich in den letzten Jahren im Hinblick auf Magazine, die sich ausschliesslich und in regelmässigen Abständen mit Metal befassen, sehr viel zum Positiven verändert. Die Bands sind immer besser geworden und manche von ihnen sind mittlerweile in der ganzen Welt bekannt. Was Konzerte angeht, so haben uns in den letzten Jahren auch Bands wie as Dimmu Borgir, Immortal, Marduk, My Dying Bride, Hypocrisy, Kreator, Sodom, Destruction besucht, nur um ein paar Namen zu nennen. Bands, die es wet sind angecheckt zu werden, sind Grog, Goldenpyre, Downthroat, Lvpercalia, Bleeding Display. <<
Da das Album hier in Deutschland nur sehr schwer über einige Undergroundvertriebe erhältlich ist frage ich mich, ob es seitens der Plattenfirmen kein Interesse gibt, Desire unter Vertrag zu nehmen?
>> Momentan sind wir auf der Suche nach einem deutschen Vertrieb, da die Reaktionen aus Deutschland überwältigend waren. Wir haben bereits viele Alben bei euch verkaufen können, dsoch mit einem besseren Vertrieb könnten wir bestimmt noch mehr Aufmerksamkeit erlangen. Daher sind alle Kontakte, die uns einen besseren Vertrieb in Deutschland bescheren, herzlich willkommen. <<
Was können wir für die Zukunft weiterhin von Desire erwarten?
>> Hingabe, Aufrichtigkeit und Dunkelheit, das kann man von uns erwarten. Momentan sind wir dabei unser Album zu promoten. Wir haben einen Video-Clip für "Dark Angel Bird (A Poet Of Tragedies)" gedreht, der hauptsächlich für Promotionzwecke gedacht ist. Jeder, der sich durch dieses Interview angesprochen fühlt, kann sich gerne mit uns unter der nachfolgenden Adresse in Verbindung setzen: Flame-desire@clix.pt, DESIRE, c/o Flame, PO.Box 21.380, 1132-001 Lisboa, Portugal, http>//thecrowshelter-desire.planetaclix.pt. Unsere CDs "Infinity..." & "Pentacrow" sind für 11 € erhältlich, "Locus Horrendus" for 13 €. <<
Michael Kuhlen


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler