Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'B' :: BEYOND THE BL ....

BEYOND THE BLACK / KOBRA AND THE LOTUS / BEAST IN BLACK, 16.12.2017, Bochum – Matrix


Bochum – Matrix

16.12.2017

Den Opener BEAST IN BLACK habe ich leider zur Hälfte verpasst, weil ich nicht mit einer solch´ großen Besucherzahl und damit einhergehenden Einlass-Problemen gerechnet hatte. Die ´Matrix´ war an diesem Abend brechend voll und BEAST IN BLACK nutzten ihre Chance, sich in die Herzen des Publikums zu spielen. Die fünfköpfige Heavy-Metal-Band aus Helsinki wurde 2015 von Gitarrist Anton Kabanen gegründet, nachdem er bei BATTLE BEAST ausgestiegen ist. Yannis Papadopoulos am Mikrofon hat eine feminin klingende Stimme und das passende Charisma für das neue “Biest”, dessen Debütalbum gerade erst erschienen ist. BEAST IN BLACK haben mit ihrem gelungenen Auftritt in Bochum definitiv neue Fans gewonnen.

Positiv überrascht wurde ich von der Support-Band KOBRA AND THE LOTUS, deren Fans sogar aus den Niederlanden angereist waren, um die Show zu genießen. Obwohl die 2008 in Kanada gegründete HM-Combo bereits 2009 ihr Debütalbum „Out Of The Pit“ veröffentlichte, ist mir bisher keines ihrer Werke zu Ohren gekommen. Ein Defizit, das ich schnellstmöglich beheben werde. Schon mit den ersten Akkorden kam Bewegung in die Menge und Sängerin Kobra Paige zog alle Besucher in ihren Bann. Sie hat eine klare, geschulte Gesangsstimme, die einfach beeindruckend ist. Dazu machte sie eine gute Figur auf der Bühne, interagierte mit ihren spielfreudigen Musikern und kommunizierte direkt mit ihren Fans. Man merkte, dass die Band an diesem Abend richtig Spaß hatte.

In der Umbaupause dachte ich, dass BEYOND THE BLACK ihren Headliner-Status verteidigen müssten, aber das war kein Problem für das Mannheimer Symphonic-Metal-Sextett. Sie wurden vom Publikum freudig begrüßt und starteten mit „Lost In Forever“ von ihrem gleichnamigen aktuellen Album direkt durch. Weiter ging es mit „Beyond The Mirror“ und dem Debüt „Songs Of Love And Death“. Jennifer Haben ist wahrlich eine energiegeladene Frontfrau mit einem hübschen Lächeln und süßen Grübchen. Am Klavier spielte sie „Unbroken“ und das Motörhead-Cover „Love Me Forever“, aber völlig aus dem Häuschen geriet die Halle als sie „Rage Before The Storm“ gemeinsam mit Kobra Page zum Besten gab. Nach weiteren vier Songs holte die Security die anwesenden Kinder nach vorne in den Graben, denn es gab gefühlt keinen Sauerstoff mehr in der Tube. Und nach zwei weiteren Stücken und den ersten Kreislaufzusammenbrüchen bei „When Angels Fall“ wurde eine Palette Mineralwasserflaschen in den ersten Reihen verteilt, da es unmöglich war, zur Theke zu gelangen. Daraufhin aktivierte das Publikum die letzten Kraftreserven und sprang bei „Shine And Shade“ im Takt auf und ab. Kaum zu glauben, dass wir auch noch die zwei Zugaben ausgehalten haben, von der Band ganz zu schweigen. Das nennt man wohl Arbeit unter erschwerten Bedingungen. Auf jeden Fall war der Gig von BEYOND THE BLACK ein voller Erfolg.
Birgit Kuklinski. - Pics: Birgit Kuklinski


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler