Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Vergessene Pe ....

Vergessene Perlen: FLOATING ME - SAME (2011)
FLOATING ME
SAME (56:49 min)
INERTIA / AUSTRALIEN-IMPORT

Der australische Underground ist eine schier unerschöpfliche Fundgrube für solche, die nach einzigartigen und innovativen Bands forschen: Virgin Black, Chaos Divine, Caligula´s Horse, Alchemist, Cog oder Karnivool seien hier nur stellvertretend genannt. Aus letzteren beiden Bands fanden sich 2009 Lucius Borich (Cog) sowie Jon Stockman (Karnivool) mit drei Musikern der 90er Grunger Scary Mother zusammen (klingt noch ein wenig in "Piano" und der etwas deplatziert wirkenden Ballade "The Beautiful Fall" durch), um mal eben ein absolut essenzielles (bereits 2011 erschienenes) Albümchen einzuproggen. "Prog" muss hier im Sinne eines weltoffenen Musikverständnisses verstanden werden: Floating Me frickeln nicht durch die Botanik, vielmehr kleiden sie komplexe Songstrukturen in düstere Schwingungen und erzeugen so einen Vibe, der nicht selten an die besten Zeiten The Tea Partys (insbesondere das experimentelle "TRIPtych") erinnert ("Xtoto"), eine Assoziation, die sich durch den wunderbaren Bariton Andrew Gillespies durchgängig aufdrängt. Der Hit "Narke" klingt hingegen in etwa so, als würden die Editors ihre Wave-Wurzeln vollkommen ernst nehmen und dabei auch vor Killing Joke nicht zurückschrecken. Keyboarder Tobias Messiter steuert zu "Floating Me" demnach düstere, mitunter Industrial-artige Soundscapes bei ("Bezhumous" klingt teilweise gar garstig-brutal wie The Nephilim), die jedoch nie von den Tugenden der Kompositionen ablenken. Die von Borich mal swingend, mal perkussiv angetriebenen Grooves begeistern durchgängig und sollten in Underground-Discos einiges bewegen helfen (und zwar so richtig vermittels "Spirals"!) – und dann immer wieder diese wunderbar sinistren Hooks ("Sugar", "Breaking To Breathe" oder der hinterlistige in den Orbit-Wegschicker "Across The Gulf")... Großes Kopfkino also, das trotz der erwähnten Koordinaten jedoch beinahe vollkommen eigenständig tönt; um dieses zu einem annehmbaren Kurs erwerben zu können, muss man jedoch wohl ein wenig Geduld mitbringen.
http://www.facebook.com/Floating-Me-144012038959446/
9/10 PM.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler