Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: VINYL-(Wieder ....

VINYL-(Wieder)-VERÖFFENTLICHUNGEN: UFO - 1, 2 & LIVE
UFO
UFO 1

Zum Ende der Teen-Jahre spielte die Besetzung Mogg / Way / Bolton / Parker 1970 das UFO-Debüt auf die analogen Bänder. Noch weit entfernt von der Ausrichtung späterer Großtaten, die nicht nur Metal-Gott und UFO-Fan Steve Harris inspirierten, kredenzte das Quartett eine Mixtur aus Rock, Blues, Boogie und Psychedelic. Hendrix – ick hör’ Dir trapsen. Oder fiedeln. Die zehn Tracks haben ein (Half Speed) Mastering in den Abbey Road Studios spendiert bekommen und klingen durchaus eindrucksvoll. 180g-Vinyl und ein ordentliches Cover-Replica gibt es obendrauf. Extras (Textblatt etc.) sucht Ihr vergebens, was schade ist und von Repertoire Records gerne mal berücksichtigt werden könnte. Kleiner Tipp: Poster mit dem jeweiligen Covermotiv sind übrigens besonders beliebt...
UFO
UFO 2: FLYING – ONE HOUR SPACE ROCK

Eine satte Steigerung zum Debüt und mit “Prince Kajuku“ sowie “The Coming Of Prince Kajuku” tauchen die ersten (kleinen) Klassiker der Bandgeschichte auf. Auch auf dieser 1971er-Platte suhlten sich UFO noch knietief im psychedelischen Rock (z.B. mit dem (gefühlt) niemals endenden „Flying“). Neben 180g-Vinyl und Klappcover glänzt „Flying - One Hour Space Rock“ mit einem satten Sound. Das Mastering (ebenfalls half speed) in den Abbey Road Studios durch Jon Astley (The Who, Led Zeppelin etc.) hat dem einstündigen Trip somit hörbar gut getan. Macht Laune und sollte in keiner (Hard)Rock-Sammlung fehlen.
UFO
LIVE

Zu DIY-Zeiten mussten UFO ihr Equipment auch mal selber schleppen, Diese im Jahre ’72 erstmal erschienene LP fängt die ausufernde Spielfreude der Besetzung Mogg / Way / Bolton / Parker gut ein und platziert sich irgendwo zwischen bluesigem, hartem Rock und abdriftenden Psychedelic-Sounds. Sechs Tracks (“Prince Kajuku” und “The Coming Of Prince Kajuku” im Doppel) inklusiver zweier Coverversionen (Bo Didley und Eddie Cochran) füllen die Rillen. Die wichtigen Stichworte lauten zudem: Remaster (gut!), Klappcover, 180g (noch besser als ein 200g-Steak!).
http://www.repertoirerecords.com
CL.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler