Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'A' :: ARMORED SAINT ....

ARMORED SAINT, 11.08.2011, Köln - Werkstatt


Köln - Werkstatt

11.08.2011
Wenn die gepanzerten Heiligen einen ihrer mittlerweile arg seltenen Auftritte in Deutschland absolvieren, heißt es natürlich: „Nichts wie hin“.

Die „Werkstatt“ entpuppte sich dann als eher kleiner Laden, der aber gut gefüllt war, was dazu führte, dass die Temperaturen sich in kürzester Zeit in den gemütlichen Saunabereich bewegten. Die Vorband (absolut unleserliches Logo, keine Namensklärung während der Ansagen) ging total unter, da sie einerseits musikalisch eher uninteressant war und die Meute andererseits schon auf ARMORED SAINT fixiert schien…

Nach einer gefühlt ewigen Umbaupause, in der eigentlich auch überhaupt nichts passierte, außer dass zwei Banner ein ums andere Mal aufgehängt wurden und wieder herab fielen, ging es dann endlich los. Und das richtig! John Bush sang hervorragend, die Instrumentalfraktion gab alles und ein ebenfalls glänzend aufgelegter, Grimassen schneidender Joey Vera als zweiter Blickfang, der neben Bush somit definitiv ein weiteres optisches Highlight darstellte. Songtechnisch ließen die Heiligen ebenfalls nichts anbrennen: „Loose Cannon“, „Hang On“ und „Left Hook From Right Field“ vom aktuellen Album ‘La Raza‘ fügten sich nahtlos in den Klassiker-Reigen ein; mit Songs wie „March Of The Saint“, „Nervous Man“, „Reign Of Fire“, „After Me The Flood“, „Last Train Home“, „Can U Deliever“ und Madhouse“ kann man nichts falsch machen.

Die Band ließ sich auch noch ein besonderes Schmankerl einfallen. Vor der Tour hatte man über das Web die Fans abstimmen lassen und deren zehn Lieblingssongs auf eine Deutschlandkarte geklebt. Während des Konzertes durften dann drei Fans aus den ersten Reihen auf die Bühne klettern und sich jeweils einen Song der Karte herauspicken. Erwählt wurden hierbei dann noch „Dropping Like Flies“, „Human Vulture“ und das göttliche „Aftermath“. Leider war das Spektakel nach achtzig Minuten, inklusive Zugaben, schon vorüber. Ich persönlich hätte den Jungs gerne noch bei dem einen oder anderen Song zugejubelt. Hoffentlich kommen sie bald wieder über den Teich…
Ludwig Lücker - Pics: Christoph Lücker


[ Zurück zum Index: 'A' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler