Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'A' :: AMON AMARTH

AMON AMARTH
Mit Konstanz den Erfolg konserviert und ausgebaut
Amon Amarth ist eine Band, die sich, aus welchem Grund auch immer, nach dem Schicksalsberg aus Mittelerde benannte, mit dem typischen Black Metal Norwegens wenig zu tun hat und die Bezeichnung Viking Metal absolut ablehnt. Amon Amarth ist aber auch die Band, die eine treue Fangemeinde blicken kann und für Konstanz zu stehen scheint. Von welcher Band kann man heute noch behaupten, dass sie über viele Jahre in der gleichen Besetzung spielt und sie eigentlich, abgesehen von der 96er EP „Sorrow Throughout The Nine Worlds“, nur bei einem Label unter Vertrag stehen. Betrachtet man diese Rahmenbedingungen, dann kann man sich gut vorstellen, dass in der Band alles im Lot ist und Stress keine Rolle spielt. Dementsprechend entspannt stellte sich auch Basser Ted Lundström den Fragen rund um das neue Album sowie der Band.
Hallo Ted! Meinen Glückwunsch, euer neues Album ist großartig! Wenn ich es richtig verfolgt habe, konntet ihr reihenweise gute Kritiken für das Album einfahren. Ihr dürftet demnach noch auf der Euphoriewelle reiten, oder?

Ted: >> Ja, du hast die Antwort ja bereits vorweggenommen. Wir sind sehr glücklich über die Rückmeldungen unserer Fans sowie der Presse. <<

Lass uns gleich über „Surtur Rising“ sprechen. Surt ist ein Feuerriese der nordischen Mythologie. Er steht für Vernichtung und Tod. Was hat euch zu speziell zu diesem Thema geführt?

Ted: >> Nun, es war anfänglich weder die Vernichtung, noch der Tod, der uns der uns zu diesem Thema geführt hat. Wir haben aber recht schnell gemerkt, dass Surt ein cooler Charakter ist, der für die Lyrics einiges hergibt und visualisiert passt er gut zu unserem Style mit Feuer auf dem Album-Cover und Merchandise. <<

Kannst du uns etwas zum Konzept hinter den Songs berichten? Mit welchen Themen setzen sich die Lyrics auseinander?

Ted: >> Zwei Songs setzen sich mit Surtur auseinander. Sie behandeln beide die gleiche Story, nur jeweils aus einem anderen Blickwinkel. ’Destroyer Of The Universe’ ist aus der Perspektive von Surtur und ’The Last Stand Of Freij’ aus der Sicht von Freij. <<

Welcher Song hat eine ganz spezielle Bedeutung?

Ted: >> Die Songs haben, je nach dem, wen du in der Band fragst, eine andere Bedeutung, so dass ich dir die Frage in der Form eigentlich nicht beantworten kann. <<

Welche Ziele verbindet ihr mit „Surtur Rising“?

Ted: >> Unser Ziel war es, unser vorheriges Album, dass in der ganzen Welt erfolgreich war, zu toppen. Zudem hatten wir ein paar Wünsche im Zusammenhang mit der Produktion. Die Gitarren und der Bass sollten roher und die Drums natürlicher klingen. <<

Ihr kommt im Mai auf Tour nach Deutschland. Wenn du an die deutschen Tourtermine denkst, was verbindest du speziell mit Deutschland?

Ted: >> Wir haben ein sehr schönes Verhältnis mit Deutschland und es war, natürlich nach Schweden, das erste Land, wo wir gespielt haben. Wir schauen also gespannt auf das anstehende Wiedersehen. <<
Wenn du an eure zurückliegenden Touren denkst, welche speziellen Eindrücke kommen dir da in Erinnerung?

Ted: >> Unsere erste Zeit in Australien war eine schöne Erfahrung, das gleiche gilt für Südamerika. Wir lieben es um die Welt zu reisen und neue Eindrücke zu sammeln, das macht das Zusammensein als Band so großartig und interessant. Wir hatten vor einigen Jahren in den Staaten eine Tour mit Children Of Bodom, diese Tour war richtig hart, aber sie hat uns als Band geholfen zu wachsen und uns darüber hinaus zu eigenen Headliner-Touren verholfen. <<

Konstanz scheint unverrückbar mit euch als Band verbunden zu sein. Dies beziehe ich darauf, dass Amon Amarth schon ewig aus den gleichen Bandmitgliedern besteht und auch schon über Jahre beim gleich Label seid. Was unterscheidet euch in diesem Punkt deiner Meinung nach von vielen anderen Bands im Business?

Ted: >> Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wieso wir es als Band geschafft haben, über einen so langen Zeitraum zusammen zu bleiben, aber ich glaube, es könnte daran liegen, dass wir wie eine Art Familie sind. Wir versuchen, Geld und Verantwortung gerecht zu teilen. Jeder macht das, worin er gut ist, einige schreiben mehr Musik, andere mehr Lyrics, jemand kümmert sich um das Internet und das Business und so weiter. <<

Wie würdest du die Entwicklung der Band und eurer Musik beschreiben?

Ted: >> Ich bin da sicherlich nicht der Maßstab für die Beantwortung dieser Frage, da man als Bandmitglied eine ganz andere Sicht der Dinge hat. <<

Ich denke, ihr werdet euch als Band sicherlich nicht neu erfinden. Aber: Was können Fans von Amon Amarth in den nächsten Jahren noch erwarten?

Ted: >> Wir werden sicherlich niemanden überraschen, aber du weißt nicht, ob wir nicht mal ganz plötzlich anfangen Jazz Death Metal zu spielen *lacht* Wir werden definitiv versuchen, uns weiter zu entwickeln und uns musikalisch zu erweitern und in unsere Musik neue Elemente einzubauen. Aber jetzt ist es noch zu früh, sich über das nächste Album Gedanken zu machen. <<

Das waren soweit alle meine Fragen. Die abschließenden Worte gehören dir. Was möchtest du an die Fans noch loswerden?

Ted: >> Ich hoffe, ihr genießt alle das neue Album und kommt zu den Shows. Wir werden es auf jeden Fall genießen, wieder auf Tour zu sein. <<

Vielen Dank für deine Zeit und dieses Interview. Ich wünsche euch noch viel Erfolg mit „Surtur Rising“! See you in Germany!
http://www.amonamarth.com
Robert Buder


[ Zurück zum Index: 'A' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler