Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'C' :: CHRIS LANEY

CHRIS LANEY
Die Glanztaten eines Meisters
Zweimal volle Punktzahl in Folge bei den Reviews schreit förmlich nach einem Interview. Die Rede ist vom schwedischen Sänger, Gitarristen und Keyboarder Chris Laney. Er ist ein gefragter Produzent und Songwriter (Candlemass, Bruce Kulick, Crashdiet), hat in etlichen Bands gespielt (Randy Piper`s Animal, Shotgun Messiah & Zan Clan) und kann zwei hervorragende Solo-Alben vorweisen: „Pure“ und den aktuellen Rundling „Only Come Out At Night“. Melodischer Hard-Rock, Poser- oder Sleaze-Sound, AOR und vieles mehr liegt dem Musiker am Herzen und er weidet alles gemütlich aus und verzückt den Hörer mit perfekten Tunes. Bin gespannt, ob er sich im Interview ebenso gut schlägt.
Chris, wo können wir dich geschichtlich platzieren?

>> Zinny Zan und ich kamen von Shotgun Messiah und gründeten 2004 eine Band namens Zan Clan. Wir brachten es auf ganze zwei Alben, „We Are Zan Clan, Who The F**k Are You“ (bitte für das Review unter den Importen nachschauen) und ein Live-Album. Krass ist es schon ein Live-Opus nach nur einem Studio-Werk auf den Markt zu werfen, haha. <<

Das ist wie die Band, die ihr erstes Album „The Greatest Hits“ nannte.

>> Verstehe, haha. Hierauf investierte ich meine Zeit für zwei Alben mit Randy Piper`s Animal. Schließlich hatte ich so viele Erfahrungen gesammelt, dass ich mich an die Solo-Front wagen wollte. Der Erfolg beider Alben scheint mir recht zu geben. <<

Ich muss gestehen, dass selbst die Werke, die du produziert hast, Gold wert sind. Dynazty, Crashdiet und auch Crazy Lixx, alles wurde von mir top bewertet. Du hast ein Händchen für coole Bands.

>> Das ist ja prima. Aber mit dem letzten Album hatte ich so viele Probleme, dass ich nicht mehr dachte rechtzeitig fertig zu werden. <<

Informiere uns doch bitte über deine Gastmusiker auf der neuen CD.

>> Oh Mann. Ian Haugland (Europe) spielte auf sechs Tracks. Conny Bloom von Hanoi Rocks ist dabei. Rob Love und John Berg, beide von Dynazty, spielen Soli. Jeder drei Stück. Nalle Pahlsson von Treat spielt auf den meisten Tracks Bass. Und einige mehr gibt es auch noch. Ich liebe es mit so vielen Menschen wie möglich zu arbeiten. <<

Hast du deswegen so viele Co-Writer für das Album gebraucht?

>> Um die Wahrheit zu sagen, manchmal steckt man fest oder hat einen Song der nur „ok“ ist. Wenn dann jemand für eine bestimmte Stelle eine Idee hat, die aus dem „OK-Song“ einen Hit macht, warum dann dem Ideengeber nicht Credits geben. Das ist nur gerecht. Ich lade immer Freunde zum Co-Writing ein. Ich habe dann zwar immer dreiviertel des Gesamtgerüstes stehen, aber das eine oder andere i-Tüpfelchen fehlt noch. Und für viele ist es ja schließlich kein Job, sondern sie helfen einem Freund der sie angerufen hat, weil er nicht weiterkam. <<

Wie war die Mini-Tour zu deinem ersten Album?

>> Im Vergleich zum Mitglied einer Band war ich für mein Soloprojekt auf dem Live-Sektor nicht so zuversichtlich. Ich bin Gitarrist, kein Sänger. Also wollte ich mit den Jungs einfach mal für ein paar Gigs in das kalte Wasser springen. Acht oder zehn Auftritte, mehr nicht. Aber das hat so viel Spaß gemacht, dass mein primäres Ziel für dieses Album eine richtige Tour sein soll. <<
Du wurdest 2009 für deine Arbeit am Candlemass Album für einen schwedischen Grammy nominiert. Wie fandest du das?

>> Das war fantastisch. Musikalisch mache ich selber Musik in einem ganz anderem Genre, aber die Lorbeeren für eine Metal-Geschichte einzufahren ist schon geil. Da kann ich mit meinen Ideen so falsch nicht liegen. Ich meine, als ich die Songs das erste Mal gehört habe wusste ich, dass ist nicht meine Musik. Aber wenn du mit den Leuten abhängst und dich mit den Musikern auseinandersetzt, mit ihrem Kopf denkst, kommt ein tolles Ergebnis heraus. Jetzt sind es meine besten Freunde. <<

Du wirst von einem Energy-Drink namens "Rock-Star" gesponsert, bekommst aber keine Auftritte in Deutschland. Wie geht das?

>> Warum nicht. Wer verkauft heutzutage noch Alben? Finde einen adäquaten Partner, teile dir die Kosten und helft euch gegenseitig. Das funktioniert. Sie kamen von der Firma in mein Studio und waren sofort begeistert. Ich hatte mich bei ihnen gemeldet da ich einen Song namens „Rockstar“ geschrieben hatte und wissen wollte, ob sie ihn gebrauchen könnten. So schrieb ich die Lyrics etwas um und die Verantwortlichen waren einverstanden. Großartiges Log, der Drink ist echt lecker und ein tolles Team steht dahinter. Coole Sache. <<

Erzähle uns doch ein bisschen über das "Stockholm Rock Out"-Festival. Ich habe jetzt das erste Mal davon gehört habe und war überrascht von dem außerirdischen Billing.

>> Ich hatte eh schon Probleme mit dem Release meines Albums und sollte zu Promotionzwecken auf der Pre-Show einen Gig abliefern. Jetzt kam da diese Staubwolke vom Vulkan Eyjafjallajökull und jeder verdammte Flug wurde gestrichen. Somit konnten alle amerikanischen Acts ebenfalls nicht kommen. Der Veranstalter stand kurz vor dem Ruin. Deshalb trommelte ich alle die ich kannte zusammen und wir boten trotzdem ein Festival an. Es kamen Crashdiet, Babylon Bombs, XYZ, Pretty Boy Floyd und viele mehr. Aber das eigentliche Festival wird auf jeden Fall nachgeholt. <<

Für mich hast du einige der besten Newcomer Acts der letzten beiden Jahre produziert. Wie kommt man zusammen, wo trifft man die Bands?

>> Alles fing mit Crashdiet an, die ich wirklich cool fand und mit denen ich schnell auf einen Nenner kam. Danach wurde praktisch alles zu einem Selbstläufer. Man rannte mir die Bude ein und wollte meine Finger an den Reglern. Aber die Leute in Rest-Europa täuschen sich. Diese Glam/Sleaze/Poser-Szene ist immer noch verdammt „Underground“. Viele Bands erhalten kaum Anerkennung der großen Masse. In den europäischen Medien außerhalb Skandinaviens scheint die Berichterstattung euphorischer zu sein. Es gibt kaum Fans, die Geld für ein Album ausgeben und es gibt keine Labels, die uns unter Vertrag nehmen. <<

Alle eure Fans, die ich hier kenne, fliegen regelmäßig zu euch um die Auftritte diverser Bands zu sehen. Warum malst du alles so schwarz?

>> Weil ich Englisch mit den Fans reden muss, da kaum Einheimische im Publikum sind, haha. Übrigens, wenn du unsere Szene magst, höre dir mal die Band Baby Jane an. Einfach geil. <<

Welche Aufgaben musst du in naher Zukunft bewältigen?

>> Einfach mehr Alben zu machen und so viel wie möglich zu touren. So einfach ist das. <<
http://www.myspace.com/chrislaney
Steve Burdelak


[ Zurück zum Index: 'C' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler