Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'A' :: AT VANCE

AT VANCE
Himmelsstürmer auf dem Vormarsch
"Ride The Sky" ist der aktuelle Silberling dieser neoklassischen Power-Metal-Band aus deutschen Lande. Bis auf ihr Debütwerk ist mir die Formation um Gitarrist Olaf Lenk völlig abhanden gekommen. Sie war mir nur ein kleines bißchen im Gedächtnis geblieben, da ihr ehemaliger Fronter Oliver Hartmann jetzt AOR-Barde, ist. Ein gravierender Fehler, denn die Musik der Jungs, heuer mit Shouter Rick Altzi am Start, kann sich wirklich behaupten. Allein der neue Sänger ist etwas schwach auf der Brust. Zeit, dem sympathischen Klampfer Olaf um ein Interview zu bitten.
Olaf, ihr/du hattet direkt am Anfang der Bandkarriere einen Namenswechsel (anno Tobak hieß man Centers) und im Laufe der Jahre einige Mitgliederwechsel bis hin zur Auswechslung ganzer Line-Ups. Hat euch/dir das geschadet?

>> Es gab schwierige Momente, aber es war ja so nicht geplant. Es war halt nicht anders machbar. Und trotzdem denke ich, dass ich Kurs gehalten habe. <<

Dennoch war Fronter Oliver Hartmann sicherlich nicht einfach zu ersetzen, oder?

>> Ich weiss was du meinst, aber neben der musikalischen Ausrichtung ist es schon wichtig, dass die Mitglieder der Band auch auf persönlicher Ebene klar kommen. Wenn du keine gemeinsame Linie findest, ist es hinfällig zusammen Musik zu machen. <<

Bist du ein schwieriger Charakter oder warum ist die Fluktuation so groß?

>> Nein, ganz im Gegenteil. Eigentlich sind die Sänger immer als schwierig zu bezeichnen. Deswegen freue ich mich so, dass Altzi und ich privat so gut aufeinander abgestimmt sind. <<

Du hast erst relativ bekannte Musiker in der Band gehabt und neuerdings ziemlich unbeschriebene Blätter. Was sind Vor- und Nachteile beider Situationen?

>> Das klassische Beispiel ist ja, dass man mit bekannten Mitstreitern besser Promotion machen kann. Folglich könnte man so das Käuferinteresse steigern. Das setzt aber nicht voraus, dass man auch miteinander umgehen kann. Für manche war das einfach ein Handicap und wir mussten uns trennen. <<

Ich habe über euch vor dem Interview ein bisschen im Internet recherchiert und auf Wikipedia die Aussage gefunden, dass mit "The Evil In You" bis dato euer erfolgreichstes Album erschienen ist. Kann man das so stehen lassen?

>> Ich weiß nicht. Es gibt für viele Bands im Laufe der Jahre oder mit einem bestimmten Album diesen Knackpunkt, wo sich die allgemeine Lage extremst steigert, völlig verbessert oder einfach einen bisherigen Höhepunkt erreicht. Der Markt hat sich verlagert. Somit ändert sich vielleicht die Verkaufslkurve, was natürlich die Erfolgskurve nachzieht. Das ist natürlich geil. Allerdings muss man bei den heutigen Downloadmöglichkeiten auch zusehen, dass man Alben absetzt. Das ist mit Sicherheit ein Problem. <<

Kannst du eine coole Geschichte über die Tour mit Brainstorm und Mercenary aus dem Jahre 2005 erzählen?

>> Die Tour fand ich nicht so glücklich gewählt und gelungen und habe sie deswegen auch nicht in besonders positiver Erinnerung. Es war halt nicht so lustig, denn wir haben in dieser Konstellation einfach nicht zusammen gepasst. Ich gehe mal davon aus, dass wir nie wieder zusammen auf Tour gehen werden. <<
"Ride The Sky" ist um Längen anders als euer bisheriges Material. Inwieweit ist das für dich so und wo sind die neuen Ansätze?

>> Ich finde "Ride The Sky" ist ähnlich wie der Vorgänger, denn es machte reichlich Spaß mit einem Sänger zu arbeiten, der etwas dazusteuert und mit dem man die Phase der Schaffung als echte Zusammenarbeit bezeichnen kann. Ich gebe mir zu jedem Werk die grösste Mühe, sehe aber keine gravierenden Neuerungen im neuen Album. Das ist At Vance. Warum sollte ich das verändern? >>

Ich habe gelesen, dass du bei Velvet Viper warst. Ich habe deinen Namen aber in der Bandgeschichte nicht gefunden. Wann war denn das?

>> Ich habe das erste Album ("Velvet Viper" - 1991) komplett eingespielt. Ich bin aber vor dem Release ausgestiegen. Ich wurde dann durch Peter Szigeti (ex-Warlock), ersetzt. Ich kam mit der Gesamtsituation überhaupt nicht klar. Zumal das Management nervte (lacht). <<

Was macht dir nach all den Jahren am Musikbusiness noch am meisten Spass und warum?

>> Es ist das Komponieren der Musik. Ganz klar. Und am meisten freue ich mich darüber wenn sie den Menschen gefällt. Das ist Motivation. Wenn du ein positives Feedback erhälst, spornt es dich natürlich zum Weitermachen an. <<

Wie entsteht bei dir ein Album?

>> Ich habe keine generelle Vorgehensweise. Alles entsteht eher spontan. Da hilft es, dass ich ein Studio zu Hause habe. Man kann immer mal schnall etwas aufnehmen, anderen vorspielen und Themen bearbeiten. Dann kann man auch mit Zeit an die Sache rangehen, da mich niemand unter Druck setzt. Heutzutage ein Album pro Band, pro Jahr zu veröffentlichen, macht keinen Sinn. Da fehlt einfach der Sachwert. <<

Was steht für At Vance auf dem Stundenplan?

>> Ich würde gerne im Frühjahr 2010 mit der Scheibe auf Tour gehen. Und dann steht die neue CD an, für die ich schon etwas an Material fertig habe. <<
http://www.at-vance.com
Steve Burdelak


[ Zurück zum Index: 'A' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler