Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'C' :: CLAN OF XYMOX

CLAN OF XYMOX
Düsteres Lebenselixier
Zwischen dem ganzen Tourstress spreche ich heute mit Ronny Moorings von Clan of Xymox, einer fast schon legendären Band im dunklen und gitarrenlastigen Musikbereich. Ein neues, mit grossartigen Kritiken bedachtes Album namens „In Love We Trust“, eine neue, viel umjubelte Tour durch Deutschland – mal sehen, was uns der mittlerweile in Leipzig ansässige Ronny über das Album, die Tour und die Geschichte Clan of Xymox’ im allgemeinen erzählen kann.
Hallo! Nett, dass ihr euch die Zeit nehmt, um uns einige Fragen von uns zu beantworten.

>> Naja, eigentlich haben wir gerade nicht wirklich Zeit, aber ich bin trotzdem froh, dieses Interview machen zu können. <<

Euer neues Album zeugt mal wieder von einer für andere Bands unerreichten atmosphärischen Dichte. Wie zufrieden seid ihr selbst damit, und habt ihr das Gefühl, eure Fans haben den neuen Tonträger begeistert angenommen?

>> Ja, ich bin sehr glücklich mit dem neuen Album. Ich habe lange daran gearbeitet und so denke ich doch, dass die meisten Fans es sehr zu schätzen wissen. Das bisherige Feedback, das ich einsehen konnte, ist sehr positiv und die Fans, die uns schon lange kennen, mögen es sehr. So denke ich, ich habe meinen Sieg mit diesem Album erreicht. <<

Dieses Jahr seid ihr ja international auf Tour. Verratet ihr mir, nach welchen Kriterien ihr eure Locations aussucht? Ich habe gehört, dass ihr eine Anfrage in Deutschland bekommen habt, an Halloween in einem Kloster zu spielen, die aber zur großen Enttäuschung der Veranstalter abgelehnt wurde.

>> Das war eine ziemlich traurige Sache. Wir hatten zugesagt, aber der Veranstalter hatte dann leider kein grünes Licht vom Feuerschutzbeauftragten bekommen. Das Kloster war leider auf nur einhundert Leute ausgerichtet, was für den Promoter uns eigentlich kein Problem gewesen wäre. All die anderen Termine haben wir in normalen Clubs. Dort passiert so etwas nicht. Es wäre sehr interessant gewesen, wir hätten gerne dort gespielt, aber solche Sachen passieren eben auch mal. Glücklicherweise (jedenfalls für mich) bekam ich ein Angebot, in Lissabon den DJ zu spielen, was ich natürlich auch absolut liebe, so war ich an Halloween in Portugal, statt in einem Kloster. <<

Wie waren die bisherigen diesjährigen Gigs? Habt Ihr Spass gehabt?

>> Ja, absolut, und wir werden noch eine Menge Freude in der weiteren Zeit haben. Die meisten unserer Tourfotos habe ich auf unserer Myspace Seite (www. myspace/clanofxymox) hochgeladen, damit die Leute wissen, was bei uns so los ist. In diesem Falle sagen Fotos dann doch mehr als Worte. <<

Euer Ruf, wenn ich mir so die ganzen Orte anschaue, wo ihr überall Konzerte gebt, schallt ja doch ziemlich weit. Ihr gebt Konzerte in Griechenland, Spanien etc. Gut, sicherlich nicht ungewöhnlich für eine Band, die nun schon ihr 25jähriges Bestehen feiert, aber erinnert ihr euch noch daran, wann ihr international wurdet? Und könnt ihr die Mentalität im Publikum differenzieren?

>> Eigentlich waren wir seit dem ersten Tag an international, da wir bei einem englischen Label untergekommen sind und bald darauf zu einem amerikanischen übergewechselt sind. So lag die Aufmerksamkeit, die man uns widmete, sehr in den anglosächsischen Gebieten. Wir spielen immer noch überall da, wo die Leute unsere Musik kennen, von Peru bis Litauen. Es ist echt grossartig, an all diese Orte zu fahren, und verschiedene Kulturen kennenzulernen. Latein- und Zentralamerika sind immer ein großer Höhepunkt für uns! <<
Gibt es eine Location oder ein Land, wo ihr euch am wohlsten fühlt?

>> Ja, nennt sich Zuhause (lacht). Wir wohnen in Leipzig, und geniessen es hier wirklich sehr. <<

Was sagt ihr als Urväter über den musikalischen Wandel heutzutage? Gibt es vielleicht irgendetwas Neues, das euch mal so richtig gefesselt hat?

>> Naja, ich suche nicht dauernd krampfhaft nach etwas „Neuem“, mich interessiert eher, was die von mir bevorzugten Künstler so entwickeln. Natürlich kommen da auch neue Bands mit ins Spiel, aber ich habe wie gesagt nicht das Bedürfnis, dauernd nach etwas neuem zu suchen. <<

Seit ungefähr zwei Jahren gibt es ja viele Diskussionen über illegale Downloads und ich denke, die Nachwehen davon bekommt ihr auch nicht wenig zu spüren. Wie kommt ihr damit klar, was macht ihr, um das vielleicht ein bisschen auszugleichen?

>> Wir gehen im Umkleideraum der Clubs essen! <<

Wenn ich das richtig verstanden habe, verhält es sich ja so, dass kaum noch Geld beim Künstler ankommt für das, was er produziert hat, es ist ja eher ein kollektives System, wo aus dem großen Topf alle anderen mit dran verdienen. Wie würdet ihr dieses System ändern, wenn ihr könntet?

>> Ich denke, dass die Datenerfassung immer mehr und mehr herausfiltern wird, bis alles digitalisiert und einfach nachzuverfolgen ist, so denke ich dass das alles nicht mehr allzu lange andauern wird. <<

Ich persönlich mag es ja, wirklich etwas in der Hand zu halten, wenn ich mir ein bisschen neue Musik leiste. Jetzt ist es ja soweit, dass man überall für weniger Geld Alben downloaden kann, auf Eurer HP habe ich auch die ITunes gefunden. Was denkt ihr über die fortschreitende Digitalisierung der Musik? Macht es überhaupt noch Sinn, mit Hingabe ein Booklet zu entwerfen, wenn das Drumherum so wenigen Leuten noch wichtig ist?

>> Das ist nur ein separater Aspekt um Musik an die Leute zu bringen. Manche mögen CD’s, andere bevorzugen es, Musik nur in ihrem IPod oder auf dem PC zu haben, das hängt individuell vom Konsumenten ab. Ich denke, das hält sich die Waage. <<

Ich weiss, ihr mögt eigentlich keine Fragen über Eure Vergangenheit, ich stelle trotzdem eine: Würdet ihr, rückblickend gesehen, irgendetwas anders machen wollen? Könnt ihr sagen, dass Ihr stolz auf euren Weg seid, den ihr bis heute hinter euch gebracht habt?

>> Die Vergangenheit leitet uns dahin, wo wir jetzt sind. Wenn man an der Vergangenheit etwas ändern würde, käme man heute an einer ganz anderen Stelle an. Ich bin sehr glücklich mit dem, was wir erreicht haben und wo wir heute stehen, ich würde nicht eine Sache ändern. <<

Gibt es irgendetwas, was ihr noch erreichen wollt? So eine Art künstlerischer Lebenstraum?

>> Das Elixier des ewigen Lebens zu finden. <<

Ich danke euch für die Zeit, die Ihr Euch trotz Tourstress genommen habt und hoffe, dass man noch viel von euch hören wird.

>> Danke, wird sicherlich der Fall sein. <<
http://www.myspace/clanofxymox
Ramona Richard


[ Zurück zum Index: 'C' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler