Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'C' :: CRIMINAL

CRIMINAL
Gute Alben reichen für Europa einfach nicht aus
Die ursprünglich aus Santiago de Chile stammende Band hat mit ihrem immerhin schon sechsten Album „White Hell“ mal wieder einigen Staub aufgewirbelt. In Südamerika sind sie eine der erfolgreichsten Metal-Bands überhaupt, nur hier in Europa scheint das kaum jemanden zu interessieren. Der inzwischen in Spanien angesiedelte, deutstämmige Sänger und Gitarrist Anton Reisenegger berichtet über den aktuellen Stand der Dinge.
Hallo Anton,

wie geht es Dir momentan und bist Du immer noch in London beheimatet?

>> Mir geht’s OK, danke. Nein, ich lebe schon lange nicht mehr in London. Ich habe fünf Jahre in Deutschland verbracht und lebe nun in Nordspanien, aber unser Hauptquartier ist noch immer in UK. <<

Euer neues Album “White Hell” ist ja vor ein paar Wochen erschienen und hat ja mal wieder einigen Staub aufgewirbelt. Bis Du mit den Reaktionen seitens der Presse und der Fans soweit damit zu frieden?

>> Ja, ich bin durchaus zufrieden mit den Reviews und den Kommentaren von unseren Fans, aber ich wünschte, es würde sich etwas mehr tun. Wir versuchen seit jeher fast vergeblich, in Europa Fuß zu fassen, aber es scheint immer wieder, dass da ein gutes Album einfach nicht ausreicht, wenn man nicht die richtigen Connections und die Unterstützung eines großen Labels hat. Auf Dauer ist die Situation ganz schön frustrierend. <<

Ihr habt ja früher die Produktion Eurer Alben selber übernommen. Habt Ihr das dieses Mal genau so gemacht oder hattet ihr einen Produzenten an Eurer Seite?

>> Wir haben diesmal im Heimstudio von unserem Bassisten aufgenommen, haben also so ziemlich alles selbst erledigt, bis auf den Mix, für den wir einen jungen britischen Producer namens Neak hinzugezogen haben. Und ich finde das Resultat kann sich sehen lassen. <<
Kannst du uns was über den Entstehungsprozess des Albums erzählen?

>> Das Ganze hat sich leider über eine viel längere Zeit hingezogen, als mir lieb gewesen wäre, aber im Endeffekt war der Entstehungsprozess der gleiche wie immer; Rod und ich haben die Songs geschrieben, die wir dann mit Zac und Dan zusammen ausgearbeitet haben. Ganz zum Schluss kamen dann die Vocals und Gesangslinien dazu. <<

Gibt es denn aus Deiner Sicht Unterschiede zu Euren älteren Veröffentlichungen?

>> Ja, ich finde dieses Album ist kompakter ausgefallen. Auch glaube ich, dass die vielen Harmonien, die wir diesmal eingearbeitet haben, es vielschichtiger und interessanter gemacht haben. Ich hatte sogar etwas Angst, es würde für viele Leute beim ersten Anhören etwas zuviel des Guten sein, weil es so verdammt intensiv klingt, aber scheinbar habe ich mich da geirrt. <<

Welche Erwartungen stellst Du an „White Hell“?

>> Nichts Besonderes. Wie gesagt, ein gutes Album reicht heutzutage einfach nicht aus, um sich in der Szene einen Namen zu machen. Wir hoffen einfach, dass wir noch eine Tour fahren könne und vielleicht ein paar Festivals dazu. <<
Ihr seid ja in Südamerika immer noch eine der angesagtesten Metal-Bands überhaupt. Bist Du von der Situation zum Beispiel hier in Europa nicht doch ein wenig enttäuscht?

>> Das kannst du an meinen vorherigen Aussagen wahrscheinlich schon merken können. Es wäre sogar fast so weit gekommen, dass wir gar kein neues Album gemacht hätten, denn der Vorgänger „Sicario“ wurde ja auch allseits gelobt, passiert ist aber trotzdem nichts. <<

Momentan gibt es ja einen regelrechten Thrash-Boom, jede Menge neue Bands und Veröffentlichungen. Verfolgst Du solche Sachen?

>> Nur am Rande, und die meisten Veröffentlichungen finde ich ehrlich gesagt ziemlich langweilig. Bevor ich mir aufgewärmte Thrash-Riffs anhöre bleibe ich doch lieber bei den Klassikern. <<

Was ist bei Euch 2009 an der Live-Front angedacht, gibt es schon Pläne für eine Tour oder einige Festivalauftritte?

>> Momentan ist nichts geplant. Es wäre schön, wenn sich noch eine Tour ergibt, und Festivals würden wir wie gesagt auch gerne spielen, aber irgendwie kommt da nichts in die Gänge. <<

Ich bedanke mich, dass Du Dir die Zeit genommen hast die Fragen zu beantworten. Hast Du noch ein paar Worte an unsere Leser oder Eure Fans?

>> Wir danken euch allen für euren Support und hoffen, euch bald mal auf Tour sehen zu können! <<
http://www.myspace.com/criminal
Holger Fey


[ Zurück zum Index: 'C' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler