Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'D' :: DEATHLIKE SIL ....

DEATHLIKE SILENCE
Blüte des Horrors
Selbsternannte Gravedigger und eine echte Ausnahmeerscheinung finnischen Heavy Metals, melodisch-melancholisch und fernab von Stereotypen - der subtile Horror im Gothic Romance-Gewand, bildgewaltig verpuppt, das alles sind Deathlike Silence. Mit der cineastisch inspirierten, schwarzhumorigen Selbstdarstellung wirkt das ganze wie eine Mary Steward in Northanger Abbey (Jane Austen): Ironisch, eben nicht todernst aber cool und mit einigem Tiefgang, eine Atmosphäre wie bei 7th Guest und eine wirklich interessante Interpretation solchen Materials, keine Frage. Dabei kennt man sich nach eigenen Angaben wesentlich besser im Bereich der Horror-Filme aus als anderswo. Rythm-Totengräber Mr. Catafalque (3. v.l.o.) legte die Grabschaufel für dieses Interview aus der Hand um Licht ins Dunkel der heimischen Gruft zu bringen.
Hi, Mr. Catafalque, wie geht´s Euch Totengräbern da oben?

>> Hallo! Prima, danke. <<

Wie würdest Du Euch jemandem beschreiben, der Euch noch nicht kennt?

>> Achtziger-beeinflusster Melodic Heavy Metal mit dem Sound des 21. Jahrhunderts, gewürzt mit Horror-Geschichten und der menschlichen Würde eines Totengräbers. <<

Wo kommt der Band-Name her? Ich erinnere mich an einen Sodom-Song mit dem Titel, auch ein früheres norwegisches Plattenlabel…

>> Davon habe ich auch gehört, allerdings nachdem die Band ihren Namen bereits hatte. Der Name der Band stammt aus dem Film „Dracula“. Wir hatten einen Song auf unserem ersten Album, der durch den Film inspiriert war, gleichzeitig ist dieser Song einer der ersten überhaupt, die wir geschrieben haben, also noch bevor die Band diesen Namen hatte. Den findest Du also in einer Zeile der Lyrics von „Nosferatu“. <<

Ich fand eine Menge Referenzen über Gothic Romance was Eure Musik angeht. Wie tief seid Ihr in dieser Materie?

>> Also, ich sehe das nicht nur als eine Gothic Romance-Geschichte, sondern mehr noch als einen natürlichen Teil in der Welt der Horror-Filme. Und Horror-Filme sind wiederum ein Thema, in dem ich ziemlich tief drin stecke. <<

Wo wir gerade bei Gothic Romance sind, worum geht es in den Songs auf „Saturday Night Evil“?

>> Ich denke, da gibt es keine generellen Gemeinsamkeiten. Wie bereits erwähnt, wären wir dort im Bereich der Horror-Filme. Jeder Song ist eine eigene Geschichte, und die beruht im Wesentlichen darauf, wer die Texte geschrieben hat. <<

Tolles Cover, nebenbei erwähnt. Wessen Idee war das, und wovon handelt es?

>> Danke! Die Idee war ein Ergebnis eines Gesprächs, das ich mit unserem A&R-Kontakt beim Label hatte. Als ich ihm den Titel „Saturday Night Evil“ nannte und sagte, dass es sich wie der Titel eines Films anhört, sagte er, wir könnten das Cover im Stil eines Film-Posters machen. Das nächste, was ich dachte, war, dass es cool wäre, wenn wir das so im Sinne des guten alten „Der Exorzist“-Posters machen könnten. Als der Grafik-Typ davon hörte, war es eine kurze Sache, das Cover zu entwerfen. <<
Wo kommt die ganze Traurigkeit her? Was inspiriert Euch Totengräber?

>> Ich glaube ja, dass die Traurigkeit zur Natur der Finnen gehört. Vielleicht ist das etwas, was seinen Ursprung in der Geschichte unseres Landes hat. Wir wurden Jahrhunderte lang von anderen Ländern beherrscht, und unsere Unabhängigkeit ist noch sehr jung, weniger als einhundert Jahre. Sogar danach gab es noch die Jahrzehnte unter dem Schatten der Sowjetunion, bis eine Atmospäre der Offenheit begann, als das Sowjet-System zusammenbrach. Bevor das passierte, war es ein ziemlich melancholisches Land, wobei dieses Vermächtnis hier noch immer lebendig ist. Und der Rest unserer Inspiration sind – Horrorfilme. <<

Welcher Song gefällt Dir am besten? Warum?

>> Das wechselt und hängt von der Stimmung ab, in der ich mich befinde. Ich denke, wir haben alle unseren eigenen liebsten Song, aber im Moment ist mein Fave der Video-Song „The Headsman“. Der passt sehr gut zu meiner Stimmung. <<

Welche Ziele verfolgt Ihr mit Eurer Musik?

>> Unser Hauptziel ist es, zu versuchen, gute Musik zu machen. Ich denke, es gibt keinen Bedarf, irgendetwas anderes zum Ziel zu machen, denn der ganze Rest hängt davon ab, wie erfolgreich wir eben damit sind. <<

Ich bin sehr angetan von Eurer ironischen Art was Image angeht, nicht zu todernst, manchmal sogar scherzhaft. Wie wichtig ist das Image für Euch?

>> Besten Dank. Ich denke, es ich wichtig, da Musik zum Entertainment-Geschäft gehört. Sogar obwohl die Metal Bands und Metal Musik normalerweise als ernsthaft oder agressiv angesehen wird, ist es noch immer Entertainment. Es gibt schon zu viele Bands, die mit ihrem Image Standard-Schemata verfolgen, und ich denke, das ist langweilig. Ich weiß nicht, wie originell oder interessant wir es zu sein schaffen, aber wenigstens versuchen wir es. <<

Was kommt nach Saturday Night Evil? Irgend welche Live-Pläne?

>> Natürlich ein weiteres Album, aber darüber gibt es noch nichts zu erzählen, da wir bisher noch nicht einmal damit begonnen haben, neue Songs zu schreiben. Wir haben alle sämtliche möglichen Live Pläne, aber es gibt eine Menge Dinge, die nicht allein davon abhängen, also werden wir sehen, was passiert. <<

Deine letzten Worte?

>> Wenn Ihr uns bucht, werden wir kommen! <<

Besten Dank und alles Gute.
http://www.deathlikesilence.com
Michael Gorray


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler