Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'D' :: DESCENDANTS O ....

DESCENDANTS OF CAIN
Reflektierte Lebensphilosophien und variabler Goth-Rock
Descendants Of Cain sind in erster Linie das Werk von Sänger und Komponist Darryl Kruger. Der aus Südafrika stammende und seit Ende der 90er in London lebende Musiker hat mittlerweile aber endlich eine feste Band um sich scharen können, weswegen die ersten Live-Shows seit 2003 in greifbare Nähe rücken, und mit „The Tao Of Wisdom & Mystery“ ein formidables, variantenreiches Dark Rock-Album eingespielt, das dem Guitar-Goth Erbe Fields Of The Nephilims gerecht wird, aber durch stilfremde Ergänzungen und Erweiterungen eigenständig und frisch erklingt. Da die Obliveon-Redaktionsleitung dem Schaffen Descendants Of Cains eh schon immer sehr zugetan war, klingelten wir beim kreativen Mentor an…
Darryl, Du wirst Dich vielleicht noch erinnern können, dass wir nicht nur eure beiden ersten Alben besprochen haben, sondern auch über zwischenzeitliche Demos und Vorproduktionen berichtet haben. Demnach waren wir eigentlich immer recht vertraut mit Deinem musikalischen Schaffen, weswegen ich umso erstaunter zur Kenntnis nahm, dass im Zuge der Promo zur neuen CD „The Tao Of Wisdom & Mystery“ von zwei weiteren Longplayern namens “Yetzirah” (2006) und “Assiah” (2007) die Rede war…

>> Ja, insgesamt gesehen ist „The Tao...“ tatsächlich bereits unser fünftes Album, nach “Atziluth” (2000), “Briah: Of Man And Magician” (2002), “Yetzirah: The Balance Of Disharmonies” (2006) und “Assiah: Of Man And Manifestations” (2007). Die beiden Dir bislang unbekannten, direkten Vorgänger von “The Tao…“ sind allerdings nie als reguläre CDs erschienen, sondern nur als offizielle Downloads, z.B. über iTunes, Napster oder Amazon. Ich hoffe allerdings, dass sie irgendwann doch noch ins Presswerk gehen, was aber zum Teil vom Zuspruch der Fans abhängt. Wenn ich mir meine Diskographie von Album eins bis fünf durchhöre, so nehme ich eindeutig die Reflektion meiner persönlichen bzw. musikalischen Reise von 2000 bis 2008 wahr. Ich würde gern’ ein paar der älteren Tracks vom ersten und zweiten Werk neu arrangieren und aufnehmen, vielleicht für eine Art „Best Of“-Kollektion, da ich ihre Produktion überhaupt nicht stimmig finde, aber ich mag immer noch ihre ursprüngliche, stets präsente, unbekümmerte Rohheit. <<

Was ist ansonsten noch Essentielles seit dem “Briah”-Album passiert?

>> Ich denke der entscheidende Fakt war die Zusammenkunft mit Echozone, meinem neuen Label. Zudem konnte ich mir endlich eine feste Live-Band zusammenstellen, wir sind also sehr nah dran wieder aufzutreten und nach einer relativ langen, konzertlosen Zeit wird das ein weiterer Höhepunkt für mich sein. <<

Wie seid ihr eigentlich an euer neues, hiesiges Label namens Echozone geraten, nachdem ihr jahrelang in Eigenregie gearbeitet habt?

>> Echozone haben uns vor rund zweieinhalb Jahren auf My Space gefunden und seitdem arbeite ich sehr eng mit ihnen und speziell mit ihrem Produktionsverantwortlichen Jörg Tochtenhagen zusammen, der auch eine große Hilfe bei der Erstellung des aktuellen Werkes war. Natürlich mussten wir uns erst nach und nach kennen lernen und die Kooperation verfestigen, aber nachdem wir zuletzt gemeinsam in London an Videoaufnahmen gearbeitet haben, hat sich diese fruchtbare und erfreuliche Beziehung weiter zementiert. <<
Ich empfinde “The Tao of Wisdom & Mystery” als ein Album, das auf den Wurzeln des Goth-Rock basiert, jedoch ebenso Metal-Riffs, atmosphärische Ambient-Einflüsse und Industrial-artige Elemente beinhaltet. Stimmst Du diesen subjektiven Eindrücken zu?

>> Ja, im Grunde genommen schon. Über die Jahre hinweg habe ich einen breiten musikalischen Geschmack entwickelt und bestimmte Sounds haben somit sicherlich ihren Weg in meine Musik gefunden. <<

Wie würdest Du einem Außenstehenden denn euer aktuelles Klangkonstrukt beschreiben wollen?

>> Kraftvoll und ehrlich, diese beiden Adjektive fallen mit direkt ein. Meine tiefer gehende Antwort wäre dagegen: Descendants of Cain ist meine persönliche, über das Medium Musik reflektierte Lebenssichtweise. Meine Kreationen spiegeln die Vielfältigkeit der Menschheit bzw. des menschlichen Glaubens wider, so wie ich die Dinge sehe. Um dies zu symbolisieren, verwende ich Klänge und Ideen verschiedenster Kulturen. Die Songs an sich reichen von feinfühligen Balladen über epische Hymnen bis hin zu aggressiven Momenten. Alles in allem arbeiten wir auf der Basis des Rock, nutzen kraftvolle Gitarrenriffs, setzen orchestrale Melodien gegenüber und punktieren das Ergebnis mit elektronischen Klanglandschaften. Aber es ist bestimmt leichter sich das Resultat anzuhören als für mich dieses zu erklären, haha. <<

Zumal eh nix über Probehören geht… Welche Künstler, Ereignisse oder Gefühlszustände haben dich bei der Kreation von „The Tao...“ inspiriert?

>> Ich habe alle Songs in meinem Studio in London geschrieben. Eigentlich brauche ich nur eine gesunde Portion Einsamkeit, meine Bücher um mich herum sowie Raum zur gedanklichen Entfaltung. Und auch wenn es nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist, so ist das Konzept der neuen CD unmittelbar mit den vorhergehenden vier Alben verbunden. Diese befassten sich jeweils mit den vier Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft, mit allerlei diesbezüglichen Gedanken und Philosophien. CD Nummer fünf hat das Thema „Geist“ als Grundlage. Diese Idee symbolisiere ich mit dem Konzept von Ying und Yang, dem Tao. Es ist nicht unbedingt ein leicht zugängliches oder einfach zu erläuterndes Thema, es repräsentiert vielmehr die Synergie der menschlichen Realität. Letztendlich ist das aktuelle Werk eine Kollektion von Songs, die mein subjektives Verständnis der menschlichen Existenz reflektieren und meine persönlichen metaphysischen Fragen aufwerfen. <<
Würdest Du abschließend bitte kurze Kommentare zu den folgenden Künstlern abgeben, die ich allesamt in einer ähnlichen Klangnische wie euch sehe: Fields of the Nephilim, NFD, Sisters of Mercy, The Faces Of Sarah

>> Fields – ich liebe sie. Sisters of Mercy erfreuen mich seit etlichen Jahren mit ihrem Schaffen und werden dies wahrscheinlich auch noch einige weitere Jährchen schaffen. NFD und The Faces of Sarah sind großartige Bands, mit denen ich hoffentlich im nächsten Jahr wieder gemeinsam spielen kann. Das wäre eine superbe Konzertnacht, zumal ich einige der Musiker persönlich gut kenne. <<

Was können wir in den nächsten Monaten von Euch erwarten? Ihr werdet doch hoffentlich auch mal über Deutschland-Shows nachdenken, oder?

>> Nun, erstmal werden wir in England wieder auf die Bühnenbretter zurückkehren, da gibt es bereits einige Angebote und Pläne. Gemeinsam mit Echozone denken wir aber wirklich über einen Abstecher zu Euch nach, um das Album gebührend mit Live-Gigs zu promoten, was hoffentlich Anfang 2009 passieren wird. Zudem wollen wir noch weitere Videosequenzen für einige Songs von „The Tao Of Wisdom & Misery“ erstellen und mit den ersten Ideen für das nächste Studiowerk spiele ich ebenfalls bereits herum. <<

Ich freu’ mich drauf. Aber bitte wieder als reguläre CD und nicht als ’Download only’, ich hasse diesen Kram nämlich…

PS: Checkt die Descendants Of Cain-Verlosung bei den Specials!!!
http://www.descendantsofcain.co.uk
Christoph Lücker


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler