Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'D' :: DOKKEN

DOKKEN
Der dritte Frühling
Für mich persönlich ist bei Dokken der dritte Frühling eingezogen. In den 80er-Jahren fand die Band ihre Anfänge in Los Angeles, die mit dem Album "Under Lock And Key" zum Highlight der Poser-Szene wurde. Auch wenn ihr Sound durchaus aggressiver war, nie waren Dokken erfolgreicher als zu dieser Zeit. Damals war noch der Zeitgenosse und Gitarristen-Wildfang George Lynch mit von der Partie. Seitdem hat Chef Don etliche weitere namhafte Axtschwinger im Stab gehabt, doch die Stimmen, die George zurückhaben wollten, wurden nicht leiser. Nach ihren Stadien-Auftritten und dem Aufkommen von Grunge wurde es leise um die Formation und man löste sich auf. Der zweite Frühling wehte uns 1994 um die Ohren. Man meldete sich mit verändertem Sound und "Dysfunctional" wieder zurück. Wieder einmal verließ George das Schiff und wurde durch Reb Beach ersetzt. Bis 2004 dreht sich das Line-Up-Rad noch einige Male und an den Riesenerfolg der 80er-Jahre ist eh nicht anzuknüpfen. 2008 will Don mit neuen Leuten, Mick Brown (Drums), Jon Levin (Guitar) und Barry Sparks (Bass) wieder zurück zu den Wurzeln und hat mit "Lightning Strikes Again" ein durchaus kompetentes Album in der Hinterhand, mit dem das Unterfangen gelingen könnte. Mein Interviewpartner Don war etwas schreibfau,l darum übernahm ich einen Teil der Bandgeschichte in der Einleitung und für weitere Details müsst ihr selbst recherchieren.
Bekomme ich eine Einführung in die Bandgeschichte von Dokken?

>> Das würde mich schon eine Stunde Schreibzeit kosten. Das ist für mich nicht machbar. Du gehst hierfür wohl besser auf unsere Homepage. <<

Du hattest mit John Norum (Europe) einen großartigen GItarristen in deinen Reihen. Auch Neuzugang Jon Levin ist erstklassig. Macht es dich nicht rasend, dass alle George Lynch zurückfordern?

>> Nein, ich bin nicht sauer. Schließlich war George für einen großen Teil für den Dokken-Sound verantwortlich. Aber das ist lange her und ich lebe nicht in der Vergangenheit. Ich war sehr froh mit all den guten Musikern nach George, so wie John, Reb Beach, Billy White und Alex DeRosso arbeiten zu können. Ich respektiere sie sehr für ihr Talent. John ist seit "Hell To Pay" dabei. Und wie du am neuen Album unschwer erkennen kannst, passt der Stil von Jon perfekt zum Dokken-Sound. Ich mit Jons Arbeit sehr zufrieden. Ich bin mir sicher, dass diese großartige Leistung mit George nicht zustande gekommen wäre. George und ich hatten unsere Zeit, aber das ist lange her. Damals entstanden super geile Lieder, aber das Leben geht weiter und ich bin glücklich an diesem Punkt meiner Karriere. <<

War es keine Option für John Norum bei dir und bei Europe zu spielen?

>> Nein, war es nicht. <<

"Lightning Strikes Again" vom Album "Under Lock And Key" ist mein Lieblings-Dokken-Track. Als ich hörte, dass dies dein neuer Album-Titel sein würde, hätte ich vermutet, dass du nicht nur zu deinen Wurzeln zurückkehrst, sondern dass die Beiträge auch härter und schneller sein würden. Sind deine neuen Tracks ein Ergebnis davon, dass deine Stimme sich wirklich verändert hat (Don singt hauptsächlich tiefe Tonlagen), oder ist es genau so wie du deine Wurzeln siehst? Ich habe nämlich mit einigen Journallisten-Kollegen und Freunden gesprochen, die ebenfalls der Meinung sind, dass wenn du die hohen Tonlagen noch treffen könntest, das aktuelle Werk anders klingen würde...

>> Yes Sir, wenn ich die High-Pitch-Sounds treffen könnte wie früher, würde es andere Songs regnen. Aber ich bin nicht mehr 28 Jahre alt, sondern ich werde 55 in diesem Monat. Ich kann ehrlich von mir behaupten, dass ich keinerlei Interesse mehr habe die hohen Töne zu trällern. Das habe ich schon getan (lacht). In den tieferen Tonlagen kann ich mit mehr Leidenschaft singen. Selbst wenn ich die Screams treffen könnte würde ich sie nur noch bedingt einsetzen. <<

Wie schwierig war es für Dokken die Grunge-Ära zu überleben?

>> Wir hatten keine Überlebensschwierigkeiten (Ach, ich dachte die Band war fünf Jahre weg vom Fenster? Anm. d. Verf.). "Dysfunctional" erschien 1994 bei Columbia Records. Insgesamt wurden mittlerweile über 400.000 Einheiten abgesetzt. Ich denke, gute Musik bleibt gute Musik! Es ist nicht wichtig welcher Stil gerade angesagt ist. <<

Wie siehst du deine Fans heutzutage, wo ihr nicht mehr der Stadion-Act seid? Gibt es mehr Kritik oder frisst man euch alles aus der Hand?

>> Ich verstehe nicht was du mit "nicht mehr so angesagt" meinst? Wir spielen jeden Abend vor 10.000 Leuten, wenn wir in den USA auf Tour sind. Das reicht mir total. Wir gehen nicht mehr auf Tour um Geld und Ruhm zu ernten. Das habe ich beides. Ich gehe auf Tour, weil ich es liebe Musik zu machen. Ich habe mein Zeichen in der Musik-Welt bereits gesetzt. Jetzt ist es mit wichtig für unsere Hardcore-Fans zu spielen. Sind sie glücklich, bin ich glücklich. <<
Was war bisher die größte Veränderung in deiner Karriere? Was rief viel Nachdenken hervor? Gibt es etwas, das du anders machen würdest?

>> Was sich bei mir verändert hat, hat sich fast bei allen Stars verändert. Wir wurden älter und hoffentlich weiser. Ich sehe die Welt nicht mehr wie 1981. Die Welt hat sich verändert und ich mich mit ihr. So ist es nur normal, dass sich mein Sound ebenfalls gewandelt hat. Jeder wünscht sich einen Zeitpunkt im Leben, an dem er zurückkehren kann um etwas zum Besseren zu verändern. Das ist leider nicht möglich. Ich lebe mein Leben, in dem ich nach vorne blicke. Ich mag es nicht mein Leben mit den Gedanken an gestern zu verbringen. <<

Erzähle mir bitte etwas über den Bonus-Track "Sunset Superstar", der nur auf der Slipcase-Edition erhältlich ist.

>> Die Lyrics wurden von Mick Brown geschrieben. Dazu offerierte er einige Melodiebögen. Die Musik stammt aus der Feder von Jon. Ich habe keinerlei Input in diesen Beitrag gesteckt. Ich denke, Mick hat einen guten Job geleistet. Er ist sehr talentiert. <<

Ich habe euer neues Werk mit sieben von zehn möglichen Punkten bewertet. Wie wichtig sind dir solche Angaben?

>> Ich danke dir für diese hohe Bewertung. Ich habe keinerlei Kontrolle darüber was ein Mensch bei meiner Musik empfindet. Ich kann nur versuchen die bestmöglichen Songs zu schreiben. Sieben Punkte sind wirklich gut. Nochmals danke. <<

Ich fand die Produktion von "Lightning Strikes Again" nicht rau genug und eine Ballade wie "How I Miss Your Smile" echt "cheesy". Das brachte einen Teil der fehlenden Punkte. Kannst du das teilweise nachvollziehen?

>> Wir sind keine Speed Metal-Band. Dokken-Alben waren nie so "raw". Wir sind eine Melodic-Rock-Band und meine Werke sollen nicht wie Slayer klingen. Eine rauer Sound ist für andere Bands. Die Art, wie ich mit Wyn Davis (DIO, Great White) produziere, mixe und aufnehme, passt genau zum Dokken-Stil. Und wenn du denkst, daß die Ballade schleimig klingt, dann bist du eher nicht der sentimentale Typ. Ich respektiere deine Meinung, aber wenn du die Reviews im Internet verfolgst, wirst du lesen können, dass neunzig Prozent der Rezensenten den Track mögen. Wie bei jeder Musik ist es eine Frage der Meinung und du hast das Recht auf deine. <<

Was habr ihr in naher Zukunft geplant?

>> Wir werden den Sommer lang in den USA touren und das neue Album promoten. Nach der Tour fange ich mit der Arbeit an meinem neuen Projekt an. Die Songs, die ich im Moment schreibe, sind sehr dunkel und heavy. Freunde von mir, die dieses Tracks schon hören konnten, beschreiben sie als eine Mischung aus Tool und Velvet Revolver. Ich mache dies, da ich mich im Moment in der Laune befinde ein nicht kommerzielles Album zu schreiben. Selbst wenn nur fünf Silberlinge verkauft werden, ist das mir völlig schnuppe. Das ist es etwas, das ich tun muss und tun werde sobald Zeit übrig bleibt. <<
http://www.dokken.net
Steve Burdelak


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler