Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'D' :: DISHARMONY

DISHARMONY
Der wahre Underground
Disharmony, dieser Name stand schon immer für Dark-Electro der besonderen, weil ausgefalleneren Sorte. Ebenso wie andere Projekte des Labels "Aliens Production" aus der Slowakei. Im Osten scheint es noch sowas wie den wahren Untergrund zu geben, wenn man den Worten von Mastermind Ryby glauben darf.
Hallo Ryby, wie geht’s dir?

>>Hallo, danke der Nachfrage, sehr gut! Das neue Jahr hat begonnen und wir sind voller Tatendrang, neuer Ideen und Hoffnungen.<<

Als erstes, wie üblich, für die Leser denen Disharmony nicht so wirklich ein Begriff ist, die Frage nach der Geschichte der Band und deinen Wurzeln.

>>Je älter man wird um so mehr wird einem bewusst wie die Zeit verrinnt. Sauron und ich sind seit sehr langer Zeit gute Freunde und ich hoffe, dass das noch lange so bleiben wird. Damals hatten wir uns eine lange Zeit nicht gesehen. Dank meiner Arbeit (kleines Tatoo-Studio in Bratislava) trafen wir uns dann aber doch mal wieder. Unsere gemeinsames Interesse an Musik verband uns schon immer und damals setzten wir uns zusammen und versuchten unsere Gedanken und Gefühle in Musik umzusetzen. Schon bald war der Name Disharmony gefunden und es dauerte auch gar nicht lange bis das erste Album “Moonflower” das Licht der Welt erblickte. Alles was wir seit dem komponiert und veröffentlicht haben entspricht unserem persönlichen Geschmack und den Möglichkeiten die wir haben. Wir hatten schon immer eine besondere Vorliebe für Musik, so das es nur eine Frage der Zeit war bis wir unsere eigene “Welt” kreieren würden in der wir unsere Vision von Musik die uns ausfüllt umsetzten konnten. Musik ist unser größtes Hobby.<<

“Malignant Shields”, das neue Disharmony-Album ist einer meiner derzeitigen Favoriten. Erzähl doch einfach mal ein wenig von der Arbeit am neuen Album und zu den Unterschieden zu früheren Veröffentlichungen.

>>Danke für das Lob, das macht uns sehr stolz. Jedes Disharmony-Album entstand wie wenn du morgens aufwachst und hungrig bist. Du nimmst dir etwas das du magst und stillst deinen Hunger. Ich denke, jedes unserer Alben wurde sehr schnell produziert, da wir scheinbar immer voller Ideen und Energie zu sein scheinen. Bei “Malignant Shields” haben wir etwas länger als sonst gebraucht, aber dafür zeigt das Album denke ich das ganze Potenzial von Sauron. Ich sehe das Album als eine neue Etappe. Wir haben für Malignant Shields getrennt voneinander gearbeitet und diese Teile dann später zusammengefügt, so hatten wir mehr Zeit das Potenzial der einzelnen Stücke zu analysieren. Wir arbeiten nie unter Zeitdruck, so das unsere Ideen auf natürliche Weise zustande kommen. Wie gut oder wie schlecht das Album ist müssen die Hörer entscheiden, man kann nichts vernünftig beurteilen was man selbst gemacht hat.<<
Für mich ist es sehr interessant mit jemandem zu reden der nicht nur an einer Band beteiligt ist, sondern ebenfalls sein eigenes Label “Aliens Production” betreibt. In meinen Augen ist euer Label sehr wichtig für die Alternative Elektronische Musik. Euer Augenmerk scheint auf Bands zu liegen die einen sehr individuellen Sound besitzen. Was macht also eine Band interessant für dein Label?

>>Alternativ, das ist das richtige Wort. Unser Label ist alternativ, auch wenn das Wort heute nicht mehr die Bedeutung hat wie früher. Es war schon immer mein Traum, genau wie Musik machen, mein eigenes Label zu haben, meine eigene Antwort. Wir kümmern uns um Bands deren Musik wir selbst mögen und wenn auch andere das positiv bewerten, dann ist das der Motor der uns vorwärts treibt. Es steckt eine Menge Arbeit dahinter. Jedes Kompliment für die Arbeit wird daher gern angenommen. Es ist eine harte Zeit um Cds zu veröffentlichen. Manchmal ist es wie auf dem Schlachtfeld und ich fühle mich wie ein einfacher Soldat, der da ist um getötet zu werden. Wir versuchen Bands zu fördern die einen eigenen Sound haben und Persönlichkeit besitzen. Ich hoffe sehr, dass wir in Zukunft Erfolg haben werden, also vergesst nicht ab und zu mal unsere Aktivitäten auf der Seite des Labels zu verfolgen.<<

Worum geht es bei “Malignant Shields”?

>>Als erstes sollte man dieses Album als Ganzes betrachten und auch hören. Wir sind immer bemüht ein Album spannend und abwechslungsreich zu gestalten. Im Vergleich mit vorherigen Veröffentlichungen ist unser neues Werk komplexer und stellt einen weiteren Schritt auf unserer Suche nach “dem” Sound dar. Elektronische Musik hat viele Gesichter “Malignant Shields” ist, aus unserer Sicht, eine Etappe auf unserem Weg.<<

Ihr habt ein neues Projekt mit Namen “Oxyd” gegründet. Welche Gründe haben euch dazu bewogen und wo liegen die größten Unterschiede zu Disharmony?

>>Oxyd war von Anfang an ein Teil von uns. Wir hatten lediglich beschlossen es später als Disharmony auf die Menschheit loszulassen. Wir hatten damals eine Menge neues Material das aber nicht wirklich zu Disharmony passte. Das war denke ich der Haupt-Impuls. Wir haben bisher 3 Alben veröffentlicht unter dem Namen “Oxyd” die alle anders klingen. Am Anfang war es ähnlich düster wie die Disharmony-Sachen, aber mittlerweile klingt es eher wie ein technologischer Soundtrack. Mal sehen was die Zukunft bringt.<<
Welche Unterschiede siehst du, wenn du die dunkle Szene in der Slowakei mit der in Deutschland vergleichst?

>>Ooooh, jede Menge, große Unterschiede! Als erstes gibt es in Deutschland eine Menge Bands und Projekte in dieser Richtung und hier kann ich sie an 2 Händen zählen. In Deutschland sprießen so viele “düstere” Projekte aus dem Boden wie kaum irgendwo sonst, für mich persönlich klingt das alles aber meist wie Kinderbelustigung. Szene in der Slowakei? Das Wort ist glaube ich zu groß dafür. Hier haben die Medien keinerlei Interesse an dieser Art von Musik. Also würde es einem Scherz gleichkommen von einer Szene zu sprechen. Hier gibt es ihn noch den wirklichen “Underground” wo die Musik noch “auf den Knien” gemacht wird, ohne Sponsoren oder große Werbetrommeln.<<

Wie siehst du die Entwicklung im Dark-Elektro. Ich meine da gab es diesen “Hellectro-Hype” in den letzten Jahren. Jetzt sieht es so aus als würden wieder mehr individuell klingende Sachen veröffentlicht. Siehst du eine Bewegung zurück zu den Wurzeln des Dark-Elektro?

>>Heute ist es sehr schwierig alle Richtungen und Strömungen in der Musik mitzubekommen, die in der Vergangenheit einfach EBM hießen. Die Leute wissen doch gar nicht mehr was sie noch extremes machen sollen, also geben sie ihrer Musik einfach extreme Namen. Ich bin mit EBM aufgewachsen als EBM noch Kraft und Ausdruck hatte. Damals sagen wir in den Jahren 90-95 war jedes Album das veröffentlich wurde ein Meisterwerk vor dem man nur den Hut ziehen konnte. Heute verfolge ich die Entwicklung nicht, da die Musik in 90 Prozent der Fälle für mich einfach nicht hörbar ist. Wenn ich aber Bands finde die mir gefallen haben sie in der heutigen Zeit meinen größten Respekt.<<

Wo siehst Du den Dark-Elektro in 10 Jahren?

>> Hm, das ist schwer zu sagen. Ich hoffe das es kein massiv-kommerzielles Ding wird. Obwohl, eigentlich ist es das in einigen Bereichen heute schon.<<

Wie siehst du die Zukunft der Musik im Ganzen. Als Beispiel, denkst du die Cd ist ein “sterbendes” Medium?

>>(lacht) Ich bin kein Nostradamus. Ich habe keine Ahnung, aber es wird sich einiges verändern, aber egal wie, Musik wird immer gehört werden und ein Teil unseres Lebens sein. Die Cd ist ein sehr riskantes Medium geworden. Heute brennen die Leute mehr Cds als sie kaufen. Aber es wird auch immer Leute geben die Cds kaufen und sammeln, wie andere Leute z. B. Briefmarken oder Frauen sammeln. (lacht)<<

Ich hab Disharmony immer gemocht, seit ich das erste Album “Moonflower” in die Hände bekam, aber ich hab euch leider noch nie live gesehen. Gibt es eine Chance euch in näherer Zukunft mal hier zu sehen?

>>Wir haben schon mehrere Male in Deutschland gespielt und es war uns immer eine Freude. Wir würden uns freuen wieder nach Deutschland zu kommen, also liegt es nur an euch.<<

Möchtet ihr zum Schluss noch ein paar Worte für eure Fans hinterlassen?

>>Ouuuu, wir haben Fans? Das ist geil! (Lacht) Wir sind einfach dankbar für jede Art von Unterstützung und positiven Rückmeldungen die uns erreichen. Das ist der Treibstoff für unseren Motor. Wir sind glücklich das unsere Musik sich entwickelt und das es Leute gibt die unsere Arbeit schätzen. Verfolgt einfach weiter was so aus unserem Land kommt, ihr werdet mehr hören in der Zukunft denke ich. Hier gibt es viel Energie und gute Musik!<<

Als letztes bedanke ich mich für das Interview.

>>Es war mir ein Vergnügen. Vielen Dank an dieses exzellente Magazin!<<
http://www.disharmony.aliens.sk / http://www.label.aliens.sk
Ingo Bordewick


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler