Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'D' :: DEGRADEAD

DEGRADEAD
Das Zusammenspiel glücklicher Fügungen
Degradead stehen für melodischen Death Metal. Diese Tatsache allein reicht aber nicht aus, um einen breiteren Aufmerksamkeitsgrad zu erreichen. Stattdessen ging man den üblichen Weg und nimmt die eine oder andere Demo auf. Nachdem man unter dem alten Bandnamen Septima beharrlich aktiv war, stand dann aber doch ein Namenswechsel auf der Agenda und es folgte eine weitere Demo namens „Death Row“. Zufall oder glückliche Fügung, diese Demo geriet in die Finger des In-Flames-Gitarristen Jesper Strömblad, der über einen gemeinsamen Freund die Jungs kennenlernte und in der Folge seine Hilfe anbot. Herausgekommen ist nicht nur das Debüt „Til Death Do Us Apart“, das Jesper mit einer satten Produktion veredelt hat, sondern auch eine Scheibe, die für ein Debüt recht ordentlich gelungen ist und bereits jetzt vermuten lässt, dass sich die Band noch in höhere Regionen vorarbeiten wird. Der gute Einstand liegt also nicht nur am Mitwirken von Jesper, sondern insbesondere an der Band selbst, die bereits heute auf ansprechendem Niveau zu agieren vermag. Um die Würdigung abzurunden, wollten wir mal hören, was Mikael Sehlin zum Album und zur näheren Zukunft mitzuteilen hat.
Hallo Mikael, wie geht es Dir und den Jungs?
Mikael: >> Hi, uns geht es allen gut! <<

Starke Scheibe, die ihr da abgeliefert habt. Kannst Du uns ein Feedback geben, wie die Reaktionen der Fanzines und der metallischen Hörergemeinde bisher ausgefallen sind?
Mikael: >> Die bisherigen Reaktionen haben uns überwältigt, es fühlt sich richtig gut an, zumal es unser Debüt-Album ist. Ich denke, die Leute freuen sich, eine neuartig produzierte old-style Death Metal Band zu hören. <<

Ein erstes Album ist sicherlich mit Erwartungen verknüpft. Welche habt ihr speziell?
Mikael: >> Klar, wir hoffen, dass es uns so weit wie möglich bringt, wir einen Bekanntheitsgrad erzielen und so viele Leute wie möglich unsere Musik hören werden, sie genießen und davon inspiriert werden. <<

Death Metal, ordentliches Tempo, melodischer Einschlag mit dezent eingesetztem Keyboard sowie einer guten Prise Thrash, dazu qualitativ überzeugende Songs. Wie würdest Du euer erstes Album beschreiben?
Mikael: >> Ich würde es als Melodic Death Metal mit abwechslungsreichen Melodien im Chorus beschreiben. Wir versuchen, viele Elemente in unseren Songs zu mischen. Wir steigen häufig nicht ganz so hart in die Verse ein und gehen auch sanfter in den Chorus. <<

Welches spezielle Thema habt ihr mit den Lyrics fokussiert?
Mikael: >> Die Lyrics handeln überwiegend davon, dass Menschen in der Lage sind, schreckliche Taten zu begehen wie zum Beispiel Mord oder ähnliches. Wir wurden alle als gute Menschen geboren und die Gesellschaft macht uns zu diesen üblen Charakteren. Ansonsten reflektieren die Lyrics mein Leben auf eine persönliche Art und Weise. <<

Was sind Deine Ideenquellen bzw. wie gehst Du an das Songwriting heran?
Mikael: >> Ich schreibe zuerst die Dinge auf, die ich benötige, um etwas bestimmtes zum Ausdruck zu bringen. Wenn wir einen neuen Song haben, bekomme ich das nötige Feeling für den Song und kann darauf aufbauen. Oder wir haben einen kleinen Text und arbeiten ihn zu einem Song aus. Die Art und Weise des Songwriting ist je nach Situation recht unterschiedlich. Thematisch bewege ich mich in dem großen Spektrum zwischen Leben und Tod. <<

Was ist Dein Lieblingssong auf „Til Death Do Us Apart“ und welchen Hintergrund hat es?
Mikael: >> Ich mag insbesondere ’Genetic Waste’, das erste Stück auf dem Album. Ich mag es deshalb, weil das Stück abgeht, schön schnell ist und großartige Melodien beinhaltet. Der gesamte Song wird von einer guten Schwingung begleitet. <<
Was kannst Du uns über den Entstehungsprozess des Albums berichten?
Mikael: >> Wir sind von Stockholm nach Göteborg gegangen, um unser Debüt-Album aufzunehmen. Wir haben dabei mit Jesper Strömblad, Björn Gelotte, Daniel Svensson und Peter Iwers zusammengearbeitet. Sie haben das Album im In-Flames-eigenen IF Studio gemixt und produziert. Die Zusammenarbeit mit den Jungs hat echt Spaß gemacht und sie arbeiten richtig professionell, so dass alles glatt ging und keinerlei Probleme auftraten. <<

Wie kam es überhaupt zu der Zusammenarbeit mit Jesper?
Mikael: >> Wir haben einen gemeinsamen Freund, der uns Jesper vorgestellt hatte. Er hat sich dann unsere Musik angehört und es hat ihm gefallen. Nach einiger Zeit, als wir als Band besser eingespielt waren, hat er uns erneut kontaktiert und uns angeboten, unser Album im In-Flames-Studio aufzunehmen. <<

Gibt es Bands, die Dich musikalisch beeinflusst haben?
Mikael: >> Oh ja, das sind einige Bands. In Flames, At the Gates, Dimension Zero und Metallica waren eine große Inspiration für mich und die anderen Jungs in der Band gewesen, daneben gibt es natürlich noch einige andere Bands, nicht nur aus dem Metal-Bereich. <<

Welche Bands oder Alben hast Du in der letzten Zeit so gehört?
Mikael: >> Ich entdeckte kürzlich eine Band namens Job For A Cowboy, eine aggressive Death Metal Band, die mir auch einiges an Inspiration gegeben hat. Außerdem Hatesphere, schöner dänischer Thrash Metal. <<

Soweit ich informiert bin, war in Sachen Tour was mit Dimension Zero in Planung. Gibt es darüber hinaus weitere Planungen?
Mikael: >> Die Tour mit Dimension Zero ist erst einmal verschoben. Wir planen zurzeit eine kleine Tour in Europa, eine Show ist für Frankreich (19. April) geplant und darüber hinaus wollen wir auch nach Deutschland kommen. Daneben gibt es einige Auftritte hier in Schweden. <<

Wenn ihr euch die Tourbegleitung aussuchen könntet, auf wen würde da die Wahl fallen?
Mikael: >> Ich würde mich für In Flames entscheiden, es würde zudem eine Ehre sein, mit ihnen auf Tour gehen zu können. Eine Tour mit den Jungs, die unsere CD produziert haben. <<

Okay, dann wäre ich durch. Berühmte letzte Worte? Aber bitte nicht „Wir streben die Weltherrschaft an“ *gg*
Mikael: >> Wir hoffen, ihr hört unser Album und es beeinflusst und inspiriert euch. Achtet auch in der nächsten Zeit auf DEGRADEAD! <<

Danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast. Euch viel Glück bei den anstehenden Shows!
http://www.degradead.com
Robert Buder


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler