Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

MAGAZIN :: Index: 'D' :: DANGER DANGER

DANGER DANGER
Rückkehr der Götter
Sicherlich ist die Poser-Mucke, gerade die von Bands wie Danger Danger, für das Gros der Metal hörenden Zunft, eher trivial in der Auslegung. Doch für den waschechten Poser, Glam oder Sleaze-Freak waren die Alben, als auch die Gigs der sympathischen Amis, stets eine Götterdämmerung. Und kein Sänger der Welt, abgesehen von Rik Emmett (ex-Triumph), ist so berauschend mit seiner Stimme wie der alte und neue Fronter Ted Poley. Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich seit einiger Zeit wiederhole, muss ich sagen, dass ohne ihn die Band undenkbar ist. Vielleicht gerade deshalb der Grund warum die Truppe, nach zwölf Jahren Split, vor einiger Zeit wieder zu ihm fand. Für mich fand die Reunion-Show 2004 auf dem Sweden Rock Festival statt. Unglaubliche Szenen spielten sich im Publikum ab und viele waren den Freudentränen nahe. Die anschließend zufällige Mini-Party auf dem Gelände brachte mich den Jungs näher. Ein Traum wurde wahr. 2007 kamen die deutschen Fans auf dem United Forces Of Rock III Festival in den Geschmack einer Wahnsinns-Live-Präsentation, die Party pur war. Drummer Steve West nahm sich für mich die Zeit einige Themen anzusprechen.
Steve, ihr hattet eine aufregende Zeit als Band. Wie fing alles an?

>> Unser Basser, Bruno Ravel und ich begründeten die Band im Jahr 1987. Wir sind Freunde seit der High-School. Vorher spielten wir in einigen anderen Bands zusammen. Später lernten wir Ted kennen, dass er bei uns einstieg war schnell geklärt. Kasey Smith spielte damals für uns Keyboard. Alsbald wurden wir von Lennie Petze (Epic Records) entdeckt. So kam es zu unseren Aufnahmen des Debüt-Albums "Danger Danger", 1988. Andy Timmons, unser damaliger Klampfer stieß erst nach den Recordings zu uns. << (Wird aber als Gitarrist auf der Scheibe erwähnt, SBk) >> 1989 erschien dann unser erstes Werk. Nach ausgiebigen Tourneen und Festivals erschien der Nachfolger "Screw It!" Das war zwei Jahre später. Irgendwann war dann Ted verschwunden... <<

Wie und wann ist Ted abgehauen?

>> Wie? Ich glaube mit dem Auto, haha. << Bevor Steve weiterreden konnte wurden wir durch einen perfekten Ur-Schrei des Human Zoo Fronters Thomas Seeburger unterbrochen. Diese Qualität wäre auf der Bühne besser gewesen. >> Mit dem dritten Album "Cockroach" begannen die Probleme in der Band. <<

Genau heißt das, dass die Aufnahmen von Ted acht Jahre aufgrund der Querelen brach lagen, von dem Kanadier Paul Laine neu eingesungen wurden und das neue Label Elektra vor der Veröffentlichung von Ted verklagt wurde. Also erschien es nicht. Dafür erschienen in den letzten Jahren drei weitere Alben mit Paul: "Dawn", "Four The Hard Way" und "The Return Of The Great Gildersleeves".

>> Zwölf Jahre später liefen Ted und wir uns über den Weg. Wir waren jetzt alle älter und erwachsener. Doch mit den Gesprächen über eine Reunion ließen wir uns Zeit. Drei Jahre um genau zu sein. Die Fans hatten eine große Beteiligung an der Sache. Ihr Druck war immens. Jetzt haben sie Danger Danger in fast originaler Besetzung und mit dem authentischen Sound zurück. <<

Nun ja, als ich mir das letzte Album "The Return Of The Great Gildersleeves" anhörte, war der zweite Track "When She`s Good She`s Good (When She`s Bad She`s Better) wirklich euer alter Stil, während der Rest des Albums mehr in den alternativen Sound wechselte.

>> Ja, das war Pauls Idee und der Grund warum wir nicht mehr zusammen passten. Das war völlig in Ordnung. <<

War der Sweden Rock Festival Gig im Jahr 2004 der größte Auftritt seit eurer Wiedervereinigung?

>> Das war unser offizieller Reunion-Gig und ich denke man kann nicht besser auftakten. Für mich war das eines der besten Konzerte meines Lebens. Das ganze Festival mit den vielen guten Bands war schier erstaunlich. Es scheint, als hätte es jeder gemocht. Die Fans sind ausgerastet und die Kritiken haben mich einfach weggeblasen. Wir haben nicht mit so einem Empfang gerechnet. Und man muss bedenken, dass es nicht nur Schweden im Publikum waren, sondern Menschen aus der ganzen Welt. <<

Stimmt. Spielt ihr auch Lieder der "Nicht-Ted-Poley-Ära" live?

>> Nein, das tun wir nicht. Aus Respekt zu Ted. Er mag einige der Sachen die wir mit Paul komponiert haben und würde sogar etwas davon singen. Aber im Moment begrenzen wir uns auf die älteren Sachen. Vielleicht greifen wir etwas in der Zukunft auf. <<
Was war dein wichtigster Moment in deiner Karriere?

>> Es war eigentlich etwas Negatives. Unser erster Song, "Naughty Naughty", erschien als Single und Video. Wir verkauften einige hunderttausend Einheiten. Wir machten richtig Krawall und uns einen Namen. Dann erschien unser zweiter Track, "Bang Bang", der in den USA zum Hit avancierte. Das passierte nachdem die eigentliche Scheibe, also das Debüt, schon über ein Jahr auf dem Markt war. Wir hatten echt lange getourt. Als dritten Beitrag wollten wir eine Ballade auf den Markt werfen. Das haben damals alle Bands gemacht um Erfolg zu haben. Das ließ dich in den Himmel schießen. Halt leichtes Futter für jeden Radiosender. Wir wollten einfach an White Lion, Warrant und Konsorten anschließen. Dummerweise bestand das Label auf einen Re-Release von "Naughty Naughty", da sie der Meinung waren, dass sie vor über einem Jahr keinen guten Job mit uns gemacht hatten. Sie gaben ihre Fehler zu und wollten sie wieder gut machen. Wir drängten auf die Ballade. Das Label entschied gegen unseren Wunsch. Die Reaktionen der Fans waren vernichtend. Danach gab es auch keine Ballade und wir sollten ein neues Album machen. Das brach uns in den USA das Genick. Man hat halt nur diese eine Chance. Als 1991 das neue Album erschien, war der Zug für diese Art von Musik abgelaufen. Grunge war auf dem Weg. Wieder wollten die Radiosender und wir eine Ballade auf den Markt werfen und wieder entschied das Label sich für "Monkey Business". Das einzig Gute an der Situation war, dass der Track ein Hit in England und dem Rest von Europa wurde. Deshalb sind wir heute hier. Wir waren auch in Japan sehr erfolgreich und ich denke einfach, dass, wenn wir die Ballade gemacht hätten, alles anders gelaufen wäre. <<

Jetzt tauchen eine Menge Bands wieder auf. Besteht noch Kontakt?

>> Oh ja. Wir kennen uns noch alle und sprechen regelmäßig miteinander. Manchmal trifft man sich sogar. <<

Wie ist denn das Feedback heutzutage, abgesehen von Europa?

>> Es wird echt besser. Die Teens von damals sind erwachsen geworden und vermissen die Musik. Sie erinnert sie ganz einfach an ihre Jugend. Das ist ein normaler Zustand. Jeder will sich gerne an die guten, alten Zeiten erinnern. Man will die Bands wieder sehen die man in der High-School gehört hat. Zudem kommen immer mehr jüngere Menschen dazu, die nicht nur die Hairspray-Bands hören. Manche sind erst fünfzehn Jahre alt. <<

Was meinst du, warum die großen Bands wie Cinderella, Poison oder Ratt sich mit ihren Shows hier nicht blicken lassen?

>> Das ist eine reine Geldfrage. Zur Zeit räumen sie in den USA mächtig ab und brauchen Europa nicht. Meinen sie. Ich halte das für einen Fehler. Poison ist drüben immer noch die Nummer Eins in unserem Genre und es ist ihnen wahrscheinlich trotzdem zu teuer mit einem kompletten Tour-Tross hier rüber zu kommen. <<

Beeinflusste dich irgendeine Form von moderner Musik in den letzten Jahren?

>> Klar, da geht selten was an mir vorbei. Selbst im Unterbewusstsein greift man noch Dinge auf die man verwertet. Es verankert sich im Ohr und im Gehirn und wirkt sich auf das Songwriting aus. Wir konzentrieren uns auch nicht bewusst auf einen Stil wenn wir schreiben. Wir komponieren was aus dem Bauch kommt. Es gibt auch Sachen auf der "The Return Of The Great Gildersleeves"-Scheibe, die ich heute noch mag. Das war ich zu der Zeit. Zumindest teilweise. <<

Ihr wollt also keine bestimmte Zielgruppe erreichen?

>> Nein. Wir sind unseren Hardcore-Fans dankbar. Darum sind wir heute noch hier. Aber der Nachwuchs, die Kids unserer Fans rücken nach. Sie tragen sogar wieder lange Haare und ziehen sich dementsprechend an. Das ist echt cool. Es ist großartig zurück zu sein. <<

Was ist als Nächstes geplant?

>> Wir arbeiten zur Zeit an einer neuen CD. Sie wird im Frühjahr 2008 erscheinen. Wir planen dann nach Europa für eine ausgiebige Tour zurückzukehren. Dabei wollen wir so Länder wie möglich abgrasen.

http://www.dangerdanger.com
Steve Burdelak


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler