Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'P' :: PSYOPUS

PSYOPUS

OUR PUZZLING ENCOUNTERS CONSIDERED (66:04 min.)

METAL BLADE / SPV
Vorab möchte ich Folgendes bemerken: es ist mir bis jetzt nicht gelungen, „Our Puzzling Encounters Considered“ an einem Stück und in voller Länge anzuhören. Während meine Anlage einfach ohne zu fragen das abspielt, was ich gerade eingelegt habe, ist mein wählerischer Geist offensichtlich nicht ebenso strapazierbar. Die vier Künstler aus Rochester, NY machen nicht nur ungewöhnliche, sondern auch schwer konsumierbare Musik, welche ich als unkontrollierten Krach bezeichnen möchte. In der Promoinfo wird das Ganze als Grindcore/Metal mit absurder Gitarrenarbeit bezeichnet. Absurd ist diese Art von Musik definitiv. Mit dem Attribut Grindcore zur Bezeichnung der hier beschriebenen Klänge habe ich so meine Schwierigkeiten. Es klingt eher so, als habe man eine LP auf 45 rpm statt der passenden 33 rpm abgespielt. Äußerst technische Gitarrenarbeit und ein kreischender Ich-halte-es-einfach-nicht-mehr-aus-Gesang sind das Markenzeichen von Psyopus. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Primus auf einer Überdosis Koks ähnlich klingen würden, aber wer will das hören? Sehr exzentrisch, sehr extrem, sehr schnell. Ich weiß nicht, ob es Splatterzeichentrickfilme gibt. Wenn ja, dann sollte man „Our Puzzling Encounters Considered“ in jedem Fall als Soundtrack dafür einsetzen. Auch Menschen, die an Lethargie leiden, könnten vermutlich den ein oder anderen Nutzen beim Hören von Psyopus mitnehmen. Avantgarde hin oder her: die extrem begrenzte Einsetzbarkeit von „Our Puzzling Encounters Considered“ ist bereits im Bandnamen angedeutet. Psyopus dürfte im Deutschen etwa soviel heißen wie „Psychoeiter.“ Soviel muss man Adam Frappoli, Arpmandude, Fred DeCoste und John Cole zugestehen: sie haben einen die Musik trefflich umschreibenden Bandnamen gewählt.
4/10 - MO


[ Zurück zum Index: 'P' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler