Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: PROFESSOR BLA ....

PROFESSOR BLACK

SUNRISE (43:36 min.)

HIGH ROLLER /
Chris Black ist ein umtriebiger Solo-Künstler – sehr kreativ und produktiv arbeitet er als Songwriter und Musiker an unterschiedlichsten Projekten. Da der Frontmann von HIGH SPIRITS keine Lust hatte, für jede seiner neuen Ideen eine neue Band zu gründen, entschied er sich 2017 seine diversen Kreationen unter dem Namen PROFESSOR BLACK zu veröffentlichen. Nach „You Bastard!“, der ersten nicht-HIGH SPIRITS-Veröffentlichung Anfang des Jahres, erscheinen am 05.10.2018 bei High Roller Records gleich drei Solo-Alben mit unterschiedlicher musikalischer Ausrichtung auf einen Schlag. Wer offen für Neues ist, kann so Wege beziehungsweise Versandkosten sparen. „Sunrise“ heißt das neue Ein-Mann-Projekt von Chris Black: Der Gesang und alle Instrumente sind sein Werk. Der Albumtitel bedeutet zwar Sonnenaufgang, aber das Cover-Artwork zeigt eher einen Waldbrand – interessant und sicherlich ein Hinweis darauf, dass sich einige Songs inhaltlich mit dem Leugnen beschäftigen. PROFESSOR BLACK startet im Midtempo-Bereich mit „Die By The Sun“, das deutlich weniger nach guter Laune klingt als ein Song von HIGH SPIRITS. Alle acht Tracks der Scheibe weisen eine ähnliche Gitarrenarbeit auf und haben fast das gleiche Tempo. Die gefällige Gitarrenmelodie von „In The Fire And The Rain“ kommt fast schon episch rüber. „No Way Back“ ist thematisch anspruchsvoll und beschäftigt sich mit Gedanken über die Zerstörung der Erde, aber bei dem gleichbleibenden Tempo lässt meine Aufmerksamkeit nach. Erste Ermüdungserscheinungen stellen sich ein, die auch der getragene, von Einsamkeit handelnde Song „Gathering Stone“ nicht auffangen kann. „Everyone Knows“ verlangsamt das Tempo weiter und wird so richtig doomig. Mein persönliches Highlight bildet das Schlusslicht: „You And I“ weist deutliche Züge von MANOWAR in der Melodieführung des Refrains auf und ist das wohl epischste Stück des Albums. Fazit: Wer Chris Blacks musikalisches Multitalent schätzt und keinen fröhlichen oder harten Rock’n’Roll erwartet, findet mit „Sunrise“ neues Futter für den Player. http://www.facebook.com/heavymetalismyway
6/10 - BK.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler