Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: FREAK KITCHEN

FREAK KITCHEN

CONFUSION TO THE ENEMY (46:30 min.)

SOUND POLLUTION / ROUGH TRADE
Auf den Tropensommer folgt ein extrem heißer Herbst mit sehr vielen relevanten VÖs im Hard & Heavy-Bereich. Den Anfang machen Freak Kitchen und legen mächtig vor. Es fällt gleich auf, dass IA Eklundh dem Album die demokratischste aller bisherigen Produktionen spendiert hat, denn alle Instrumente atmen tief ein und knackig wieder aus. Mit dem vorab ausgekoppelten Superhit "Morons" geht er auch in Sachen Lyrics, für die er auf diesen Seiten kürzlich an anderer Stelle ausführlich gewürdigt wurde, absolut in die Vollen und feuert eine unzweideutige Breitseite gegen die momentane globale politische Führungskrise ab, ohne dass er dabei mit Selbstkritik sparte ("Why do we let morons rule the world? Because I´m a moron too, and so my friend are you!" – wundervoll). Musikalisch präsentiert das Stück ebenso wie das folgende, hymnische "Alone With My Phone" die Band von ihrer eingängigsten Seite ("Nobody´s Laughing" lässt grüßen). Aber auch der übliche freaky Wahnsinn wartet auf den Hörer (das krass rhymende "Så Kan Det Gå När Inte Haspen Är På" – es scheint sich um ein geflügeltes Wort in Schweden zu handeln – das Instrumental "Auto" oder der wahnwitzige Patterns aufbauende Wutklumpen von Titeltrack, Freak Kitchens Version von Opeths Prog-Verständnis). Aber gerade die Refrains sind diesmal gar prächtig geraten und werden trotz der ebenfalls vermehrt im Vordergrund stehenden rhythmischen Experimente durch die knackigen Arrangements geschmeidig in den Vordergrund gerückt: das großartige "Troll" ist diesbezüglich das bisher epischste FK-Stück, "Push Through" ist ein typischer Christer Örtefors (nunmehr Hysén)-Groover, während der Basser in "By The Weeping Willow" seine zerbrechliche Seite präsentiert. Also noch ein letztes Mal: wer mit reichlich Hirnschmalz vorgetragene, gleichsam anspruchsvolle wie eingängige Musik liebt, für den sind alle Freak Kitchen-Alben ein Muss. Und damit natürlich auch dieses (gegen Ende leider erneut etwas abflachende), das Dank des tollen Artworks auch noch gut aussieht.
8,5/10 - PM.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler