Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: UNPLACES

UNPLACES

CHANGES (58:41 min.)

TANGRAMI / TIMEZONE
Der Albumtitel „Changes“ hat für die Band UNPLACES eine doppelte Bedeutung. Sie waren bisher unter dem Namen NRT bekannt. Da Suchergebnisse im Web jedoch fast immer zum gleichnamigen Fernsehsender führten, kam es zur Umbenennung in UNPLACES. Neben dem Aspekt des neuen Bandnamens, handeln aber auch die 14 Tracks vom Wandel in unserer Gesellschaft und der Frage nach dem Sinn. Das Zusammenspiel von musikalischen Elementen aus Wave, Rock, Post-Punk und Pop und der nachdenklich stimmenden Lyrik funktioniert ziemlich gut. Frontfrau Dorette Gonschorek knüpfte beim Songwriting an NRT-Zeiten an und achtete diesmal darauf, dass das Album zu einer Einheit wurde, die den Hörer berühren soll. Ihr Gesang erinnert ein wenig an Placebo und die einzelnen Lieder ähneln sich klanglich schon sehr. Als Anspieltipps wähle ich „The Left Behind“, „Reset“ und „Freedom“. Diese Stücke spiegeln den zusammenhängenden Charakter des Albums in meinen Augen am besten wider. Selbst der Coversong „Such A Shame“ – eine schwermütige Version des Talk Talk-Hits aus den 80er Jahren – reiht sich nahtlos in den Kontext ein. Das Digi ist aufwändig gestaltet: Ein Doppel-Booklet enthält alle Texte und ausdrucksstarke, monochrome Fotos, die den thematischen Schwerpunkt des jeweiligen Songs illustrieren. Ein „Newcomer“ mit einer Perspektive und ein ruhiges Album mit Tiefgang.
http://www.unplaces.de
7/10 - BK.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler