Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'P' :: PHI

PHI

CYCLES (47:28 min.)

GENTLE ART OF MUSIC / SOULFOOD
Unser Cheffe ist ein Fuchs. Wenn es um die monatliche Verteilung der Rezensionsthemen geht, legt er einem immer gerne noch das ein oder andere Extra ins Päckchen. Einerseits, weil er ein Sparfuchs ist und der Deutschen Post kein Gramm des teuren Portos schenken möchte, andererseits weil er die Geschmäcker seiner Mannschaft kennt und gerne mal ein Schmankerl als Dreingabe springen lässt. Wie ich ihn kenne, sind ihm PHI auch schon lange bekannt. Wahrscheinlich hat er sogar ein paar Alben von den Wienern im Regal stehen. Ich konnte mit dem Namen bislang gar nix anfangen, war aber vom ersten Ton an ziemlich begeistert von "Cycles". Als Progger rennen die Österreicher mit ihrer Mischung aus traditionellem Art Rock und modernem Prog bei mir eh offene Türen ein. Die sechs Tracks bringen es insgesamt auf eine Spielzeit von fast 48 Minuten, so dass eine klare Tendenz zu längeren Stücken zu verzeichnen ist, was viel Raum für Experimentelles und Atmosphärisches bietet. Dabei scheint stets eine gesunde Balance zwischen Härte und Harmonie gewahrt zu werden, instrumentell festzumachen an der Dualität zwischen Synthies und Gitarren, die sich die Waage halten und den Titeln gleichermaßen ihre Stempel aufdrücken. Beides wird bedient von Bandleader Markus Bartusa, der auch noch für den Gesang und das Songwriting zuständig ist. Dabei behinderte ihn diesmal ein Kochunfall, bei dem er sich eine schwerwiegende Schnittwunde am Finger zuzog. In der Folge wurde mit Stefan Helige nicht nur ein zweiter Gitarrist rekrutiert, sondern auch der Songwritingprozess stark beeinträchtigt, da Stefan beim Schreiben diesmal kein Instrument bedienen konnte. Umso bemerkenswerter ist das Ergebnis, welches zwar immer mal wieder an andere Bands, insbesondere Porcupine Tree und Riverside, erinnert, aber stets eigenständig und originell daher kommt. Ich glaube, ich muss mir die restlichen Alben von PHI auch noch besorgen. Soviel also zum Thema ´Sparen´, Chef! ;-)
8,5/10 - AF.


[ Zurück zum Index: 'P' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler