Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'P' :: PLACENTA

PLACENTA

MISSGUNST UND NEID (42:18 min.)

NOIZEGATE / ROUGH TRADE
Die Berliner Placenta haben seit ihrer Gründung im Jahre 2000 musikalisch schon eine Menge durchgemacht. Wälzte man sich seinerzeit noch in den eigentlich schon toten Auswüchsen der Punk- und Alternativszene, so bewegte man sich in den folgenden Jahren und mit den ersten Releases durch die Death-/Metalcorebewegung. Wo man sich aktuell befindet ist mir eigentlich nicht ganz klar, denn der neueste Output „Missgunst und Neid“ beinhaltet definitiv sehr viele Death-oder Metalcore-Elemente, bewegt sich aber weit außerhalb der gesichtslosen us-amerikanischen Trendmucke. Obgleich das kaum noch jemanden hinter dem Ofen hervorlockende Wechselspiel von brachialer Härte und Harmonien nicht dazu beiträgt den Output aus dem Core-Sumpf hervorzuheben. Placenta bringen dafür aber so viele Ecken und Kanten in ihre Musik ein, dass es locker ausreicht sich meilenweit von der Einheitsmucke der 08/15-Konkurrenz abzuheben. Gleichzeitig sind aber diese Einschübe dermaßen verquer und wenig zugänglich, dass der Brocken namens „Missgunst und Neid“, den Placenta da ausgekotzt haben, mehr als nur schwer verdaulich ist. Zudem machen es die erstmals eingesetzten deutschen Texte dem Hörer auch nicht leichter. Im Gegenteil, unterstützt die Rhythmik und Härte unserer Muttersprache doch noch stärker den harten, vertrackten Aspekt der Placenta’schen Musik. Ein Song wie etwa „Nur die Besten“ wandelt damit zumindest hart an der Grenze zum Mathcore, während die vereinzelten cleanen Refrains (vgl. z.B. „Schlafe Los“) somit schon fast zwangsweise kitschig klingen. Alles in allem ist „Missgunst und Neid“ weitab von chartfreundlicher, leicht konsumierbarer Mucke und beinhaltet dafür sicherlich deutlich mehr Selbstverwirklichung als möglichen Absatzzielen förderlich wäre. Definitiv harter Tobak! Anspieltipp: „Tanzt“ und ganz besonders „Schwarze Tauben steigen“. Ein weiterer Tipp: Ihr werdet mehr als einen An- und auch Durchlauf benötigen um mit dem Material warm zu werden!
7/10 - SBr.


[ Zurück zum Index: 'P' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler