Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'W' :: WÖLFHEAD

WÖLFHEAD

SAME (36:47 min.)

DOOMENTIA /
Aus Barcelona, Spanien, kommt diese vierköpfige Band, um die Welt mit Stoner und Doom einzuschroten. Gitarrist J. Bastard von der Formation Graveyard ist hier der führende Kopf. Ich fang mal mit der letzten der sechs Nummern an. "Wish You Were Here" ist einer "der" Songs aus dem Repertoire von Pink Floyd. Derartige Songs würde ich selber nicht empfehlen und schon gar nicht für eine Doom-Band. Das wirft das Konzept völlig aus der Bahn. Hier wird eher die Frage aufgeworfen, ob der ex-Black Sabbath Fronter Ozzy sich mit dem Kanadier Neil Young zum Musik machen getroffen hat. Eigentlich ist die Interpretation gar nicht schlecht, passt aber wie gesagt nur nicht ins Bild. Auch das recht punkige "Cul De Sac" mit den Lemmy Kilmister-Vocals bringt die Phrase "Quo Vadis?" in Umlauf. Wohin wollen diese Doomster? Das wird dann spätestens mit dem Titeltrack und Hammerbeitrag "Wolfhead" beantwortet. Obwohl es ein Doom-Track ist, zieht er sich nicht durch dreitausend Windungen um auf den Punkt zu kommen, sondern verbrät im Mittel-Teil sogar einen Up-Tempo-Abschnitt mit vorsichtig offerierten Prog-Einheiten. Auch bei dem Opener "Journey By The Shaman`s Hand" erwarten den Hörer manch ungewohnte Überraschungen. Endlich mal ein Doom-Werk das auch Spannungen für einen Nicht-Fan des Genre bereit hält.
7,5/10 - SBk.


[ Zurück zum Index: 'W' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler