Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'E' :: EXTREME

EXTREME

TAKE US ALIVE (104:17 min.)

FRONTIERS / SOULFOOD
Es fällt schwer zu glauben, dass EXTREME mittlerweile schon 20 Jahre im Geschäft sind. Beinahe noch unglaublicher mutet die Tatsache an, dass es bis dato kein Live-Album von den 4 Vollblutperformern gab. Dies haben die Bostoner Musiker bei einem Konzert am 8. August 2009 in ihrer Heimatstatt nun nachgeholt, und das Ergebnis kann sich hören lassen. Auf der Bühne schlägt für Bands die Stunde der Wahrheit. Hier muss gehalten werden, was die aufwendig im Studio produzierten Songs versprechen. Extreme lösen diese Aufgabe nicht nur souverän, sondern gehen mit hörbarer Spielfreude zu Werke. Auf den zwei CDs präsentieren sie einen Streifzug durch die Bandgeschichte. Schwerpunkt der mehr als 100-minütigen Show bildet ihr bisher erfolgreichstes Album "Pornograffiti", und gleich der Opener "Decadence Dance" bringt dank des singfreudigen Publikums Konzertatmosphäre ins Wohnzimmer. Scheinbar ohne nachträgliche Overdubs rocken Extreme das Haus und zeigen hier live, dass sie ihren Ruf als virtuose Ausnahmetalente zu recht tragen. Natürlich klingt manches nicht so geschliffen wie im Studio, dafür klingt es authentisch. Man kann sich so dem Life-Charakter der Scheibe keine Sekunde entziehen, stets klingt es, als stünde man mitten im Pulk. Umso beeindruckender, wenn gerade Gitarrist Nuno Bettencourt mit scheinbar grenzenloser Leichtigkeit seine Kabinettsstückchen aus dem Ärmel zaubert. Bestes Beispiel ist das halsbrecherisch schnelle „Flight of the Wounded Bumble-Bee“, mit dem Herr Bettencourt kurz mal zeigt, wo der Schorsch den Most holt. Weitere Anspieltipps sind „Get the Funk Out“, das stimmungsvolle „Tell Me Something I don´t Know“ und natürlich ihr immer noch größter Hit „More than Words“, mit dem die Band Anfang der 90er ihren endgültigen Durchbruch schaffte. Eine Scheibe, mit der man nichts falsch macht. Zwar geht nichts über einen leibhaftigen Konzertbesuch, aber dieses Life-Album kommt dem so nahe, wie es nur geht. Schön, dass Extreme nach ihrer vorübergehenden Auflösung endlich wieder da sind. Man darf gespannt auf das sein, was noch kommt.
9/10 - MB


[ Zurück zum Index: 'E' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler