Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'D' :: DARKTHRONE

DARKTHRONE

CIRCLE THE WAGONS (40:50 min.)

PEACEVILLE / EDEL
Kratzig raues Zeug hat man sattsam in den heimischen Regalen verrottend, so lesen im übertragenen Sinne alle Möchtergerns die Schelte in Fenriz schriftlicher Anmoderation, die mich mit Circle The Wagon erreicht. Und das ist auch so gemeint, warm anziehen sollen sie sich in ihrer Wagenburg, die Overgrounds. Ob in dem Moment bewusst war, dass die Amerikanischen Ureinwohner am Ende den Vorteil nicht auf ihrer Seite hatten? Oder ist das so, wie Mathematiker einen Elefanten jagen? Sinngemäß Innen als Außen definieren, also befinden sich automatisch alle Elefanten im Käfig. Und Darkthrone als einziges Element auf der anderen Seite… So war es wohl zumindest gedacht, denn Darkthrone ist Darkthrone ist Darkthrone. Eine Legende, fürwahr. Hassgeliebt, vergöttert. Allerdings eine Band, die dennoch nicht stehen bleibt. Und welchen Misanthropen schert schon der verklärte Erfolg der vergangenen Jahrzehnte. Wer die ersten paar Töne dieser Scheibe überstanden hat, der wird nicht mehr leugnen können, A Blaze In The Northern Sky war einmal. Und wer den unmittelbaren Vorgänger zu Circle… mochte und Aura Noirs „Hades Rise“ 2008 als das geheime Album des Jahres verstanden hat, wie Culto damals ventilierte, der wird Darkthrones Entwicklung einmal mehr begrüßen. Der Gesang ist nämlich sehr ähnlich. Thrash-Einflüsse satt, ja, und auch Punk-Elemente überlagern inzwischen das heutzutage als typisch angesehene schwarzmetallische Geschehen überhaupt. Man kann es Darkthrone kaum übel nehmen, dass sie als Teilhaber der eigenen Erfindung „Black Metal“ das Vorrecht in Anspruch nehmen, diesen musikalisch auch selbst zu definieren oder das Maß der Mühe, die man in eine solche Platte investiert. Ich würde daneben vermuten, dass so mancher Fan kratzigen Okkultgeklirres die klare Formulierung alter Black Metal Tage und damit auch ein Stück Atmosphäre vermisst. Doch mitreden können sollte man schon, die Songs an sich regen zum Flagge zeigen an, und schlussendlich lässt sich das ganze Schaffen auf Circle… wie eh und je in einem Wort zusammenfassen: Dagegen.
8/10 - MG


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler