Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'T' :: THE FORESHADO ....

THE FORESHADOWING

OIONOS (60:06 min.)

CYCLONE EMPIRE / SOULFOOD
Normalerweise ist bei einer „Menage á trois“ meistens Vorsicht geboten. Im Fall von The Foreshadowing zeigt die Konstellation von Melancholia, Gothic, Doom-Dark Metal allerdings eine ganze Reihe synergistischer Effekte. Durch nebelgraue Schatten bewegen sich Melodien in einem Band voller tiefgründiger Melancholie, Wehmut und Einsamkeit, die für pure Traurigkeit stehen. Gleich zu Beginn von „Oinos“ ist man geneigt, intonale Parallelen zum südwesteuropäischen Nachbarn Fernando von Moonspell zu ziehen. Und dies nicht ohne Grund, besinnt man sich auf die „entschleunigten“ musikalischen Passagen der Portugiesen, werden schnell Ähnlichkeiten zu den italienischen Landsmännern ersichtlich: Dominante Melodiebögen, die von Schwermütigkeit durchtränkt sind und ein passend eingängiger Gitarrensound zum Beispiel. Was The Foreshadowing jedoch ausmacht, ist ihr kräftiger Doomeinschlag, eigentlich das Hauptaugenmerk dieser Scheibe. Dabei haben die Stücke mitunter so ihre Längen, wirken teilweise monoton und wenig abwechslungsreich. Eingerahmt werden die Stücke von seichten Keyboardklängen in Moll, die den Midtempocharakter verstärken. Ab der Albummitte gewinnt der Gesamteindruck dann zunehmend an Tempo und Kraft. Der Gesang von Marco Benevento krönt das vertonte Leid und vermittelt vom ersten bis zum letzten Ton einen emphatischen, depressiven Ambient-mäßigen Gefühlsrausch. Im Vergleich zum ersten Album der Band hat nicht viel musikalische Abwechslung Einzug gehalten, dazu noch die gleiche Produktionsstätte in Helsinki (Finnvox Studio), schlussendlich gemixt von Giuseppe Orlando und ebenfalls wieder ein ansprechendes Albumcover. Ein bewährtes Rezept bieten uns die Italiener, vor allem aber musikalisch, und das hat eine Weiterentwicklung eher verhindert. Über die Spielzeit betrachtet, fehlt dem angenehm anlautendem hintergründig fungierendem Klangteppich dann doch ein wenig die Farbe für eine höhere Wertung.
7/10 - CG


[ Zurück zum Index: 'T' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler