Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'E' :: EREB ALTOR

EREB ALTOR

THE END (48:17 min.)

NAPALM / EDEL
Nachdem man Isole, die begnadete Stammband der beiden Ereb Altor-Köpfe Bryntse und Crister (die im Booklet zu „The End“ allen Quorthon-Verweisen zum Trotz ihre Identität nunmehr immerhin schon mal visuell preisgeben), schon unter Vertrag genommen hatte, dachte man sich im Hause Napalm Records, man könne sich doch fix auch noch die zweite Qualitätsgarantie unter den Nagel reißen. Und das ist gut so. Schon das Debüt „By Honour“ zeigte, dass Ereb Altor weit mehr sind als bloß ein Nebenprojekt oder eine schnöde Bathory-Hommage. Vielmehr lassen Bryntse und Crister die melodische Meisterschaft Isoles mit der epischen Komponente, wie sie Quorthon zu „Hammerheart“-Zeiten in Perfektion zelebrierte, eine atemberaubend schöne Symbiose eingehen, die mit immer neuen Blüten zu begeistern weiß. Ein Song wie „A New But Past Day“, hätte er auf eben diesem Bathory-Meilenstein oder „Twilight Of The Gods“ gestanden, wäre heute ein umschwärmter Klassiker. Was nicht heißt, dass der Rest der Scheibe abfiele – „Balder’s Fall“ etwa, erster Teil der abschließenden „The End“-Trilogie, bläst ins selbe Trinkhorn, und auch das getragene „Myrding“ (etwas rifflastiger als der gnadenlos epische Rest) dreht Ehrenrunden im Langzeitgedächtnis. Kurzum: hier stimmt mal wieder fast alles. Nennt es wegen mir Epic Viking Doom Metal: für mich ist es schlicht grandiose Musik, die die beiden nicht versiegen wollenden Kreativquellen hier mal wieder kreiert haben. Ereb Altor scheinen in den monumentalen Hallen Khazaddûms zu musizieren, sie öffnen das Tor zu Welten, wo die Winter kalt, die Berge schroff, die Frauen schön aber dick in Fell eingehüllt und die Männer trinkfest und kriegerisch sind. Und auch das ist gut so. Skål an die einzig wahren Erben Bathorys, die alle Quorthon covernden Allstarbands ad absurdum führen! Das erste Demo gibt’s übrigens noch immer als Download unter hem.bredband.net/criols/ Ansonsten: http://www.myspace.com/erebaltor
8,5/10 - PM (Gastautor)


[ Zurück zum Index: 'E' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler