Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'S' :: SCOURGED FLES ....

SCOURGED FLESH

WELCOME TO THE END OF THE WORLD (54:40 min.)

SOUNDMASS / TWILIGHT
Empfohlen für Fans von Bolt Thrower und Obituary heißt es im Flyer zu diesem netten Album. Kann schon sein, nur sollten eben diese Fans auch auf Slayer und Thrash Metal überhaupt stehen. Denn wenn letztgenannter Name auch ein Tick zu groß sein mag, die Einflüsse scheinen hier erheblich. Und auch Carcass ist sicher mit im Boot, dafür würde ich die genannten Florida-Protagonisten eher von der Liste streichen, rein Stil-mäßig. Klingt einfach anders, trotz des Endes der Welt im Titel, mit dem Obituary mindestens zweifach verhaftet war und sich hier ebenfalls ein Brüdergespann verdingt. So aufgestellt kann ja eigentlich nicht mehr viel schief gehen, eine gute Produktion vorausgesetzt. Und die hat man hier. Häkchen dran. Hübsch groovend wummern die Riffs im Hintergrund, immer wieder lässt man sich zu einem herrlich old-schooligen Solo hinreißen, das Schlagzeug treibt im oberen Midtempo-Bereich und Todd Kilgallon verursacht ein dunkel-thrashiges Getöse am Mikro, dass in Down Under die Kamine wackeln. Hat man alles schon irgendwie origineller gehört könnte man meinen, zwischen 1985 und 1990, wie gesagt bei Slayer, einschließlich „Seasons In The Abyss“. Auch wenn es für eine neue „Heartwork“ auf der anderen Seite nicht wirklich reicht, insgesamt machen die Jungs ihre Sache ziemlich gut, kämpfen aber gegen die eigenen Bärte.
7/10 - MG


[ Zurück zum Index: 'S' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler