Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'T' :: THREE

THREE

REVISIONS (43:30 min.)

METAL BLADE / SONY MUSIC
Nachdem schon bereits Marillion vor kurzem mit dem grandiosen „Less Is More“ eine Art Best Of mit neu eingespielten Versionen alter Klassikern vorgelegt haben, folgen die amerikanischen Progger „Three“ nun diesem Vorbild. Allerdings ist der Begriff Best Of auch nicht richtig, denn schließlich handelt es sich hier um Songs aus den Jahren 1998 – 2002, die bislang nur auf Live-Bootlegs und diversen unautorisierten Veröffentlichungen zu finden waren. Die aber in den Augen der Band durchaus wichtig für die Entwicklung der Band waren und nun in einem neuen Gewand neu vorgestellt werden sollen. Im Gegensatz zu den Briten werden die neu eingespielten Versionen allerdings nicht im rein akustischen Gewand präsentiert, sondern eher in einem immer noch rockigen, aber durchaus ruhigeren, teilweise schon poppigen Gewand. Die harten Gitarren die noch Alben wie „Wake Pig“ oder „The End Is Begun“ dominierten rücken hier doch deutlich in den Hintergrund, und öffnen so mehr Raum für Akustikgitarren, Percussion, Keyboards und den sehr stimmungsvollen und abwechslungsreichen Gesang von Joey Eppard. Herausgekommen ist dabei eine wirklich mehr als interessante CD, die zwar wie alle Platten von Three die uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Hörers verlangt, da die Stücke sich teilweise erst nach mehrmaligen Hören erschließen, aber einen dann wirklich mit sehr tollen Stücken belohnen. So ist es gerade die Abwechslung zwischen recht komplexen Parts wie z.B. in dem tollen abwechslungsreichen Song „Why“ und den sehr eingängigen und rockigen Stücken wie z.B. „Automobile“ oder „The Better Half Of Me“, die den Reiz dieser CD ausmacht. Und es zeigt, dass die moderne Art von Prog Rock die Three spielen auch durchaus ohne die harten Gitarren funktionieren kann, die ja eigentlich so prägend für den Stil der Band sind. Nicht nur für eingefleischte Fans der Band interessant.
8/10 - TE


[ Zurück zum Index: 'T' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler