Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'D' :: DEFY THE LAWS ....

DEFY THE LAWS OF TRADITION

TILL DEATH US PART (59:58 min.)

HT-MUSIC /
Ich muss gestehen, als ich dieses Album der deutschen Band „Defy The Laws Of Tradition“ oder auch „DTLOT“ in den CD-Player schob war mein erster Gedanke, oh bitte nicht schon wieder eine Metalcore-CD. Hatte ich doch schon zuviel davon in den vergangenen Monaten gehört. Aber bereits nach wenigen Minuten wurde mir klar, dass ich damit der Band nicht gerecht werde. Denn zwar sind „DTLOT“ durchaus vom Metalcore beeinflusst und lassen dies auch deutlich in ihren Sound mit einfließen, so z.B. der wechselhafte Gesang, der zwischen Geschreie und klarem Gesang wechselt, und auch einige Riffs kommen deutlich aus dem Metalcorebereich. Aber da gibt es auch noch viele andere Einflüsse welche die Band versucht in ihre Songs einzuflechten. So haben einige Songs wie z.B. „TheLast Mistake“ oder „Sirens“ auch durchaus eine deutliche Thrashnote und donnern mit recht druckvollen Riffs aus den Boxen. Bei „Flatline“ spielt man sogar ein wenig mit Elementen aus dem Death Metal. Und auch der Crossover und Hardcore Bereich hat wohl einen Einfluss auf das Songwriting gehabt. So ergibt dies auf dem Album eine wirklich interessante Mischung die immer mal wieder mit ruhigen und melodischen Momenten unterlegt wird. Dieser Mix weiß durchaus zu gefallen, da die Songs sehr abwechslungsreich gestaltet sind und nie wirklich drohen in ein wiederholendes Schema abzufallen, was bei Bands in diesem Bereich ja öfters ein Problem ist. Die Innovationsmöglichkeiten in diesem Extrembereich sind halt eher begrenzt. Aber die Band macht das Beste daraus und versucht durch die verschiedenen Elemente und Stile so viel Abwechslung herein zubringen wie möglich. Textlich geht es in dem Album übrigens um den Verlust eines geliebten Menschen und wie man damit umgeht. Von daher sind sowohl die Texte als auch die Musik recht emotional und pendelt zwischen Trauer, Verzweiflung und auch Wut. Ein gutes Beispiel ist der Song „Black Tears Of Sorrow“ der sowohl musikalisch als auch textlich zwischen Verzweiflung, Trauer und auch etwas Wut pendelt. Musikalisch sehr toll und emotional umgesetzt. Dies gilt für das ganze Album, das wirklich zu gefallen und aufgrund seiner abwechslungsreichen Songs zu überzeugen weiß. Man darf gespannt sein was man noch in Zukunft von dieser Band hören wird. Denn das Debütalbum war schon mal ein guter Anfang und wenn man es schafft weiterhin seine Songs so spannend zu gestalten wird man in Zukunft mit Sicherheit noch von dieser Band hören. http://www.myspace.com/defytheweb
8,5/10 - TE


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler