Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'L' :: LA CONFIANZA

LA CONFIANZA

EPOCHENJÄGER (57:10 min.)

JUMP START MUSIC /
La Confianza bedeutet in Spanisch die Zuversicht. Und diese brauchte die Band wohl auch um ihren Sound so mutig zu gestalten. Denn mit ihrem Mix aus recht harten Gitarren, die deutlich an den Crossover der 90er Jahre erinnern, und aus Hip Hop, dass sich nicht nur in dem hauptsächlich gerappten Gesang von Fronter „Manifou*“ zeigt, sondern auch durchaus selber in der Musik.So gibt es doch die eine oder andere Passage die den Metalfans unter den Hörern wohl erst einmal etwas fremd vorkommen wird. Andersrum geht es denn HipHop Fans wohl auch nicht anders mit den recht harten Riffs, welche die Kompositionen der jungen Band untermalen. Aber es lohnt sich durchaus mal die Scheuklappen abzusetzen und der Musik der Band aus dem Frankenland eine Chance zu geben. Denn die Songs von ihrem Debüt wissen durchaus zu gefallen und überzeugen mit einer sehr abwechslungsreichen Mischung. Gerade dieser Kontrast aus hartem Metal und den HipHop-Einflüssen macht den Reiz der Musik aus und erinnert einen öfters mal an die Crossover Bands der Neunziger Jahre und sicher werden La Confianza auch daher einige ihrer Einflüsse haben. Aber man verschließt sich auch durchaus nicht aktuelleren Sounds, und so lässt sich auch schon mal eine Band wie Mudvayne heraus hören. Und auch die HipHop Parts wissen durchaus zu gefallen, da diese recht sorgsam in den Sound integriert wurden und das Ganze nicht überlastet wird, wie es ja leider oft der Fall ist, wenn einfach zu viele Stile unter einen Hut gebracht werden sollen. Auch der Sprechgesang von „Manifou*“ weiß sehr zu gefallen, da dieser wirklich sehr stark vorgetragen ist und immer in Abwechslung mit normalem Gesang oder auch mal Geschrei vorgetragen wird, und so eine wirklich passende Mischung für die Musik der Band entsteht. Musikalisch wissen Stücke wie der starke und recht harte Titelsong oder auch das sehr abwechslungsreich vorgetragene „SozialStasi“ sehr zu überzeugen und zeigen, dass Crossover auch noch in der heutigen Zeit funktionieren kann. Die Band bringt diesen Sound mit Überzeugung rüber und man merkt ihr denn Spaß daran an. Und dies sorgt dafür dass „Epochenjäger“ ein wirklich starkes Album mit sehr viel Abwechslung geworden ist. Klar wird diese Mischung aus HipHop und Metal nicht jedem gefallen, aber aufgeschlossenen Musikfreunden sei die Band ans Herz gelegt.
8/10 - TE


[ Zurück zum Index: 'L' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler