Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'L' :: LAYLA MILOU

LAYLA MILOU

THE PINK PARADE (43:19 min.)

I MUSIC / INTERGROOVE
Genau vor einem Jahr stellte ich euch die Eigenproduktion "Smooth Operator" von Layla Milou aus Köln vor. Damals ist mir aufgrund der spaßig-punkigen Version gar nicht bewusst geworden, dass es sich um den edlen Titel der Göttersängerin Sade handelte. Dies sei an dieser Stelle nachgeholt. Kürzlich gab es einen Vorgeschmack auf "The Pink Parade", mit der Single "Funfair" und heute das ganze Opus. Und es ist so geworden wie ich es mir vorgestellt habe. An dem Avril Lavigne Image gibt es nichts zu kratzen und an mancher Stelle wie "L.A.", einem regelrechten Nummer Eins Hit, kommt die Vorliebe für die No Doubt-Fronterin, Gwen Stefani zum Vorschein. Doch Vorsicht, selbst mit dieser Hommage an die amerikanische Großstadt wird es schwierig den dortigen Markt zu knacken. Die haben nämlich Girlies genug. Genau in dieser Sparte wird Layla vorerst feststecken, im Girlie-Rock. Doch das kann sie ganz hervorragend und ist ziemlich erfrischend. Auf "The Pink Parade" finden sich alle Songs wieder ein, "Smooth Operator", das ich nach wie vor als Chartbreaker einschätze, das nicht ganz so gelungene "Fairground", das sich den Füller-Spot mit "We Rock The House" teilt, das leider etwas infantile "Cinderella`s Dream" und die Cover-Version "Be My Baby" (im Original von The Ronettes und bekannt vom Filmsoundtrack Dirty Dancing). Ja auch so was muss ein Rocker ab und zu parat haben. Vielleicht ein Cover-Stück zu viel aber es gibt ja dreizehn Beiträge. Sicherlich Geschmacksache. Die Stärken sind schnell ausgemacht: "I Do What I Always Like To Do", spitzenmäßig fetzig, das balladeske "I Miss You" mit den wirklich charmanten Vocal-Lines und die Tracks für die Partyzone, ""Happy", "I Do Myself" und "We Go Wild". Und da ist so etwas Härteres was mir ganz besonders gefällt, "I`m Armed". Den Abgang macht die poppige Ballade "I Can Feel You Near Me". Das kann sich hören lassen. Der Nachwuchs ist auf dem Vormarsch und dürfte mit diesem Album hierzulande keine Schwierigkeiten haben.
8/10 - SBk


[ Zurück zum Index: 'L' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler