Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'A' :: AM TUAT

AM TUAT

INMOTION (66:27 min.)

EIGENPRODUKTION / CLUB INFERNO
Bei Am Tuat handelt es sich um ein Trio aus unserem Nachbarland Holland das bereits seit 2003 unterwegs ist, aber nun mit „Inmotion“ ihre erste CD vorlegt. Musikalisch gibt es eine Mischung aus Death Metal und Doom Metal, wobei der Fokus teilweise etwas mehr beim Death Metal liegt, was sich zum einen in ein paar richtig heftigen Passagen zeigt, und zum anderen aber auch beim Gesang, der hauptsächlich aus Death Metal. Growls besteht und nur hin und wieder von einer klaren Stimme abgewechselt wird. Aber die Band schafft es durchaus die Songs zu variieren und verliert sich nicht in den ultraschnellen Passagen. So gibt es neben diesen schnellen Passagen auch viele langsame und schleppende Momente die von sehr tief gestimmten Gitarren getragen werden und durchaus auch bei einer Band wie St. Vitus ihren Platz gefunden hätten. Die Mischung gelingt der Band wirklich gut und so klingen Songs wie „Desidero Fides“ oder „Los“ sehr spannend und abwechslungsreich. Die Band zeigt dass sie durchaus ein Händchen beim Aufbau von Songs hat. Neben den Einflüssen aus dem Death und Doom Bereich haben die Holländer auch noch ein paar Einflüsse aus dem progressive Bereich und aus dem easy listening Bereich in ihre Songs eingebaut. So gibt es immer wieder mal ein paar interessante Breaks in den Liedern ohne diese zu überfrachten und bei „Ahead Of Sadness“ versucht man sich an einer Art Halbballade, die mich so ein wenig an Anathema erinnert. So ist ein wirklich richtig interessantes Album entstanden, das durchaus von Interesse für die jeweilige Zielgruppe sein könnte. Hervorzuheben ist da besonders das 18 minütige „A Cry: The Sound Of A Tragedy“, das wirklich unglaublich intensiv und abwechslungsreich klingt. Zwar fehlt den Songs hier und da noch das besondere Etwas, was im Endeffekt dann ein sehr gutes Album ausmacht, und auch der Growl-Gesang wirkt auf Dauer etwas ermüdend. Aber die Holländer wissen dennoch mit ihrem ersten Werk zu gefallen und zeigen mehr als nur gute Ansätze und dies lässt auf eine Weiterentwicklung in der Zukunft hoffen.
7/10 - TE


[ Zurück zum Index: 'A' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler