Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'E' :: ETERNAL TEARS ....

ETERNAL TEARS OF SORROW

CHILDREN OF THE DARK WATERS (44:26 min.)

MASSACRE / SOULFOOD
Man könnte versuchen, Nightwhish mit Amorphis zu kreuzen und man hätte noch immer nicht genau das, was Eternal Tears Of Sorrow ausmacht. Auch allein die geographische Herkunft ist mitnichten ein Garant für die Genre-Parade, die die Finnen hier aufgefahren haben. Bis dahin fehlt nämlich noch ein gutes Stück Arbeit, das Jarmo, Altti und Co. in diese Scheibe gesteckt haben – und ein hohes Maß an Eigenständigkeit. In der Tat gab es im Vorfeld von „Children Of The Dark Waters“ ganz erhebliche Erwartungen, nicht zuletzt geschürt durch die Kampagne im Rücken. Völlig zu recht jedoch, muss man anerkennend konstatieren. Und ein Glück überhaupt, dass sich die Gothic Metaller anno 2005 wieder zurückgemeldeten. Episch, ja traumhaft sind die 10 neuen Tracks dieses hübschen Digipacks nun geraten. Zusammengenommen eine logische Fortführung des Gesamtwerks, ausgereift bis ins Detail und so verschiedenartig, wie sie nur sein könnten, ein dunkel-metallisches Lehrstück. Harsch ist wieder Alttis Gesang, zu dem Jarmo mit den sauberen Vocals einen selbstverständlichen Kontrast bildet, gelungen fügen sich auch die Chöre mit den beiden Sängerinnen ins akustische Bild, sehr schön. Und wesentlich besser als beispielsweise bei gewissen nördlichen Königen sind auch die True Metal lastigen Parts gelungen. So muss es sein. Angenehm überrascht werden diejenigen sein, die bei dem Wort Bombast gleich die Flucht ergreifen – hält sich glücklicherweise einigermaßen in Grenzen. Nur nicht vom Opener abschrecken lassen. Dagegen dominieren oft düstere Klänge und härtere Gitarrenriffs weite Teile des Geschehens, um sich durchaus wieder mit balladesken Klängen abzuwechseln. Das Gesamtwerk ist als vielschichtig zu bezeichnen, bisweilen ein wenig komplex, meinetwegen eine Spur zu uneinheitlich und nichts für Freunde wesentlich glattgeschliffenerer Unterhaltung in dem Bereich. Was sich jedoch beim ersten Hören nicht erschließt, weil das Profil wohlmöglich zu tief ist, wird mit späteren Durchläufen zum echten Mehrwert.
9/10 - MG


[ Zurück zum Index: 'E' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler