Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'F' :: FORSAKEN

FORSAKEN

AFTER THE FALL (56:26 min.)

I HATE / TWILIGHT
Forsaken erweisen sich einmal mehr als fleißige, leidenschaftliche Songwriter und rücken unerwartet schnell mit einem weiteren feinen Werk an, das über I Hate Records in die Szene gehievt wird. Ein neues Label für die Malteser, aber ansonsten bleibt zum Glück alles beim hochwertig Bewährten, was nach dem Intro „Tenebrarum“ bereits der einleitende Opener „Aidenn Falls“ eindrucksvoll unter Beweis stellt. Wenn Forsakens begnadeter Sänger Leo Stivala beim mit treibenden Doublebassdrums unterlegten Refrain zu urtypisch epischen, erhabenen vokalen Linien ansetzt, muss Power Doomern einfach das Herz aufgehen. Mit der beachtlich konstanten, enorm hohen Qualität ihrer Longplayer sowie ihren energetischen Live-Shows, in deren Rahmen sich die vier Malteser immer wieder als echte Sympathieträger erwiesen, haben sich Forsaken zu Recht einen exzellenten Ruf in der Doom-Szene erspielt und ich kann nur jedem Doomkopf mit Faible für Memory Garden, Solitude Aeturnus, Mirador, Isole, Candlemass oder sämtliche Sabbath-Ären raten sich den vorliegenden Gourmethappen zu gönnen. Letztendlich weist „After The Fall“ mit einem leicht klinischen Gitarrensound nur einen kleinen Schönheitsfehler auf, kann aber ansonsten als feinster Doom-Hammer über die Ziellinie gehen… Malta: 8,5 points. http://www.forsakenmalta.com
8,5/10 - CL


[ Zurück zum Index: 'F' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler