Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'B' :: BACIO DI TOSC ....

BACIO DI TOSCA

... UND WENN DAS HERZ AUCH BRICHT (60:05 min.)

CAPUT MEDUSAE / BMG SONY NEO
Ersteindruck: Wunderbar…
Ich bin ja dafür bekannt, in vielen musikalischen Schubladen rumzustöbern und als ich dieses Jahr auf dem WGT die Krypta besuchte um Bacio di Tosca zu hören, wusste ich nicht wirklich was mich da erwartete, aber die Ansage im „Pfingstboten“, „Musik zu bekannten Texten von Schriftstellern wie Heinrich Heine oder Theodor Storm“ machte mich neugierig und ich wurde nicht enttäuscht. Bacio di Tosca ist das Soloprojekt von Dörthe Flemming, die früher bei Charitona sang bis sie sich in den Elternzeit verabschiedete. Der Name des Projekts kommt von der italienischen Oper „Tosca“ von Puccini. Jetzt, ein Jahr nach „Der Tod und das Mädchen“, habe ich das neue Album „… und wenn das Herz auch bricht!“ vor mir liegen und muss sagen ich bin begeistert. Das Thema des Albums ist die Liebe in all ihren Erscheinungsformen, positiv und negativ. Dörthes Stimme ist einzigartig und schwebt über dem gesamten Album, Instrumente wurden mit Bedacht eingesetzt und die Kombination mit Gedichten von Heine, Storm und diversen anderen Schriftstellern ist sehr gelungen. Was die Texte angeht, diese werden mit sehr viel Wärme und Gefühl rüber gebracht und sie treiben dabei auch nicht in das kitschige und klischeehafte ab, wobei das meiner Meinung nach mit auf das Alter und damit den damaligen Sprachstil zurück zu führen ist. Ein paar wenige Stücke, „Schweigend“, „O wärst Du mein!“ und „Waldesgespräch“ (wobei sich bei „Waldesgespräch“ das elektronische sehr zurück hält) sind etwas elektronisch angehaucht, was auch ganz gut funktioniert, wie man auch schon bei dem Stück „Scheidung“ auf dem Vorgänger Album gehört hat. Als Zugabe finden sich noch ein paar Remixe von „Das Ich“ und eine Club Version von „O wärst Du mein!“ auf dem Album. Mein persönlicher Favorit ist „Die Zeit ist hin“.
Fazit: Diese CD lege ich jedem ans Herzen, der gerade in diesen dunklen Wintertagen, etwas Abwechslung vom normalen Club Alltag sucht.
8/10 - JB


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler