Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'D' :: DEMONIZER

DEMONIZER

TRIUMPHATOR (44.44 min.)

FOLTER / TWILIGHT
„Triumphator“ ist das dritte Album der belgischen Formation Demonizer und bietet, wie sollte man es anders erwarten, eine gehörige Portion Thrash und Black Metal ältester Schule. Die Thrash-Anteile orientieren sich in erster Linie am europäischen Brachialstil der 80er, wobei der schwarze Anteil sich eindeutig an der norwegischen Gangart orientiert. Prinzipiell gibt es gegen eine gesunde Mischung dieser beiden Stile auch nichts einzuwenden, und es war in den letzten Monaten auch immer wieder ein erfrischendes Erlebnis mitzukriegen, dass immer mehr Bands bzw. Projekte sich an den Wurzeln des extremen Metals orientieren und in gewisser Weise alte Zeiten wieder aufleben lassen. Aber mal ehrlich, wie viele Bands dieser Art braucht man eigentlich? Demonizer liefern zwar ein wirklich ordentliches Album ab, jedoch mangelt es ihnen ein wenig an Einfallsreichtum. Die verwendeten Riffs sind meiner Meinung nach schon leicht abgedroschen und bieten leider zu wenige Überraschungen. Die Songs, welche man am ehesten als eine Mischung aus den Frühwerken von Protector und Assassin mit einem guten Schuss Black-Metal bezeichnen kann, bieten einfach nicht die nötige Abwechslung um auf Dauer zu begeistern. Alles in allem ist „Triumphator“ ein ziemlich durchschnittliches Werk, welches es leider nicht schafft, sich von der Masse abzusetzen, aber trotzdem durchaus hörbar ist.
6/10 - JE


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler