Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'C' :: CRIKEY

CRIKEY

FUTURE OF THE LOSS (48:06 min.)

TWILIGHT ZONE RECORDS / TWILIGHT-VERTRIEB
Selten bekommt man ein Spektakel wie „Future Of The Loss“ geboten, denn einerseits hat es dieser experimentelle Metal in sich und andererseits stürzt eine dynamische Klangvielfalt auf den Hörer ein, die schon außergewöhnlich ist. Crikey ist ein Septett, was ich bei Metalacts, die sich der härteren Gangart verschrieen haben, für besonders erwähnenswert halte. Die Musiker haben neben den üblichen Instrumenten auch eine Violine an Bord, die ordentlich Dampf macht und Songs wie ’Embrace The Demise’ eine besondere Note und Dynamik verleiht. Dazu leistet man sich zwei hauptamtliche Sänger, die sich zwischen tiefen Death Gesang und typischen Thrash Shouts ein nie enden wollendes Duell liefern. Dabei machen die Krefelder ordentlich Dampf und treiben durch intensive Violinenklänge, mit jedem Gitarren- und Tastenanschlag, dem pumpenden Bass und der schweißtreibenden Drumarbeit ’Beg For’ gnadenlos nach vorne, wobei sich auch Christoph und Klaus an den Mikros nicht lumpen lassen und ihren Teil dazu beitragen. Trotz fast schon ausschweifender Länge wird der Song zu keiner Zeit langweilig, sondern man fühlt sich selbst irgendwie angefeuert und möchte ausschweifend mitmoshen. Kein Wunder, denn Songs wie die zuvor genannten oder ’Future Of The Loss’ und ’With(in) Sanity’ sind durch ihre kraftvolle und mitreißende Art einfach überzeugend, lassen keine Atempause zu und versetzen einen derart in Ekstase, dass man sich ihrer nicht zu entziehen vermag. Passend zur Halbzeit wird aber doch eine kleine Verschnaufpause gegönnt, denn ’Shades Of You’ hat tatsächlich so etwas wie einfühlsame Atmosphäre, ohne den Schmalz zu bemühen und mir so Schimpfworte wie „gefühlvolle Ballade“ abzunötigen.
Fazit? Ich bin überrascht, sehr positiv überrascht. Die sechs Jungs und Andrea haben ein absolut starkes Album abgeliefert, dass mit den hier in dieser Rezension reichlich verwendeten Attributen klotzen kann. Hier wird Metal zelebriert, schweißtreibend und handwerklich ohne Tadel, mitreißend und… ach, hört doch einfach selbst, es sei denn, ihr wollt unbedingt etwas verpassen.
9/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'C' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler