Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'L' :: LINEAR SPHERE

LINEAR SPHERE

REALITY DYSFUNCTION (65:39 min.)

LINEAR SPHERE / BERTUS
Bereits im März 2005 stellte ich “Reality Dysfunction” als eigenproduzierten England-Import vor, drei Jahre später wird das Teil nun auch vertrieblich vermarktet. Inhalt und Verpackung sind exakt gleich geblieben, so dass meine werte Einschätzung des Linear Sphere-Debüts den berühmten Nagel immer noch auf den Kopf trifft. Los geht’s mit dem Selbstzitat:
"Progressive music in the true sense of the term". Diese Einschätzung ist bei den Engländern durchaus Programm, denn wenngleich Linearsphere natürlich auch auf bereits vernommener musikalischer Vergangenheit aufbauen, haben sie mit Pseudo-Proggern, typischen Art-Rockern oder Dream Theater-Plagiaten rein gar nichts zu tun. Das Quintett versieht komplexe metallische Arrangements mit Einflüssen aus Jazz und Fusion, die vor allem bei einigen clean geschlagenen Gitarrenakkorden und den Solo-Parts zum Tragen kommen. Dennoch regiert auf "Reality Dysfunction" eindeutig progressiver, verschachtelter, anspruchsvoller Metal, der mitunter durchaus anständige Härtegrade erreicht und mit diversen spacigen Sounds und Sprach-Samples angereichert ist. Freut euch also auf verdammt abwechslungsreiches Material, diverse Tempowechsel und auch mal den einen oder anderen ungewöhnlichen Harmoniewechsel. Zusätzliche Eigenständigkeit erhält das satte einstündige, mit einem schönen Booklet zusätzlich aufgewertete Werk durch den Gesang von Jos Geron, der nur ab und an mit klarer Stimme singt und ansonsten oftmals untypische, leicht keifende Vocals einsetzt (und beim abschließenden, überlangen "Fron Space To Time" entfernt an die ´Screams´ von Jason McMaster erinnernd), die auch noch durch verschiedenste Tonlagen jagen, was nicht allerorten auf Gegenliebe stoßen dürfte, aber eindeutig zum in der Tat bereits äußerst charakteristischen Wiedererkennungswert Linearspheres beiträgt. Ein Newcomer mit einer eigenen Aura, einer eigenen Identität? Ja, hier ist einer! http://www.linearsphere.com
8/10 - CL


[ Zurück zum Index: 'L' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler