Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'D' :: DER BLUTHARSC ....

DER BLUTHARSCH

PHILOSOPHER’S STONE (55:57 min.)

WKN / TESCO
„Uniforms Are Always Changing – Rock’n’Roll Will Stay Forever“, so steht es auf der Weltnetz-Präsenz des Blutharsches geschrieben, und so heisst es für alteingesessene Fans der Band Toleranz zu zeigen, denn was sich mit dem Vorgänger „When Did Wonderland End“ ja bereits kalr und deutlich abzeichnete, findet nun im finalen Album von Albin Julius und Der Blutharsch seine endgültige Bestimmung. Offensichtliche Anklänge daran, dass Der Blutharsch als Gründungsväter des Military Pop und somit erklärtes Feindbild aller Gutmenschen gelten, findet man kaum noch, es sei denn man setzt sich sehr intensiv mit „Philosopher’s Stone“ auseinander, wo sich dann zumindest in den Melodien etwas von dieser brachialen und richtungsweisenden Urgewalt der Szene-Vorreiter findet, ganz sicher aber nicht in Sachen angedichteter „Political. (Un)Correctness“. Demzufolge ist „Philosopher’s Stone“ ein Album, dem man die musikalische Handschrift von Bain Wolfskind, dem Gitarristen von Der Blutharsch überdeutlich anhört, und somit folgerichtig auch eine Nähe zu frühen Nick Cave- bzw. The Birthday Party-Werken. „Philosopher’s Stone“ ist demnach Rock’n’Roll pur, dreckig, rau, mit verzerrten, durch’s Wah Wah gejagten Slide-Gitarren, mit Ecken und Kanten, einer Kirchenorgel und einer Stimme, die in Sachen Ausdruck Nick Cave zur Ehre reicht, nur in Sachen Texte eine andere und gänzlich divergierende Sprache spricht. Das wird viele alte Fans des Blutharsches vergrätzen und vor den Kopf stossen, manch einer wird, verwundert ob der Konsequenz dieses Albums, etwas von Verrat an den eigenen Idealen murmeln, doch in der musikalischen Konsequenz und der Authenzität, mit der „Philosopher’s Stone“ hier den Göttern des Rock’n Roll huldigt, werden weltoffene Geister fraglos begeistert sein. Wenn dies dann das endgültige musikalische Vermächtnis des Blutharsches ist, dann sollte man dieses und die musikalische wie auch menschliche Entwicklung, die hierfür Pate gestanden haben, anerkennen und entsprechend würdigen. Der Blutharsch ist tot, es lebe Der Blutharsch.
10/10 - MK


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler