Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'E' :: ELDRITCH

ELDRITCH

BLACKENDAY (51:05 min.)

LMP / SPV
Eldritch sind nicht gerade Veröffentlichungsmuffel, haben sie doch erst letztes Jahr „Neighbourhell“ und dann noch ihr 95er Debüt „Seeds Of Rage“ sowie den 1997 erstmalig erschienenen Zweitling „Headquake“ (wieder-) veröffentlicht. Etwas mehr als ein Jahr nach ihrem Metal-pur-Album (so zumindest die Aussage von Kollege Steve) liegt mit „Blackenday“ das siebte Studioalbum der Italiener vor. Und so ganz abwegig ist der damalige Kommentar meines Kollegen nicht, denn man muss den Italienern eine absolut saubere Arbeit, hohe Professionalität und interessante sowie stimmige Songstrukturen bescheinigen. Einerseits haben sie die erforderliche Härte und Aggressivität, andererseits war die Verbannung des Keyboards aus dem Soundgefüge sicherlich nicht die schlechteste Entscheidung. Sollte man die Auffassung vertreten, man könnte Eldritch in die typische Italiener-Schublade packen, so sieht man sich getäuscht. Vielmehr haben sie ihr absolut reifstes Album abgeliefert und laufen noch nicht mal in die Falle, mit einer ruhigen, gefühlvollen Nummer wie ´Broken Road´ in die schmalzig-kitschige Ecke abzudriften, sondern legen auch bei diesem Stück hervorragend ausgearbeitetes Melodiegut vor, wohlwissend, mit Terence Holler ein Souverän mit toller Stimme am Mikro zu haben. Im Kontrast möchte ich dazu ’Frozen’ spiegeln, dass mit aggressiven Gitarren in der Kombination mit thrashigen Einflüssen für den kraftvollen und treibenden Sound der Band steht.
Hier haben es die Jungs geschafft, ihre musikalischen Wurzeln aus dem Progressive und Power Metal Bereich so zu bündeln, dass man sich die Frickelei gänzlich spart (und sich im Ergebnis sogar vom Progressive Metal der Anfangstage fast gänzlich verabschiedet hat), die starken Komponenten bündelt und im Ergebnis erfrischenden, absolut überzeugenden Power Metal abliefert, der zu keiner Zeit langweilig wird oder gar mit Füllern aufwartet. Für diese Leistung muss ich zehn Punkte zücken, denn wann wird einem in diesem Genre mal eine solch starke Scheibe geboten?
10/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'E' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler